Adolph Kohut

Adolph Kohut (auch: Adolf Kohut; * 10. November 1848 in Mindszent, Ungarn; † 22. November 1917 in Berlin) war Journalist, Literatur- und Kulturhistoriker, Kompilator, Übersetzer aus dem Ungarischen (u. a. Märchen und Erzählungen), Vortragskünstler, kaiserlicher Rat (Ernennung durch Kaiser Franz Joseph I. im Dezember 1910), Ritter des Franz Joseph-Ordens, des Goldenen Verdienstkreuzes mit Krone; ausgezeichnet mit der Verdienstmedaille für Kunst und Wissenschaft mit Krone; bekannt für seine Geschichte der deutschen Juden von den ältesten Zeiten bis auf die Gegenwart (1898/1899, reich illustriert, populär, aber basierend auf ungenügendem Quellenmaterial) sowie vor allem für sein biographisches Sammelwerk: Berühmte israelitische Männer und Frauen in der Kulturgeschichte der Menschheit. Lebens- und Charakterbilder aus Vergangenheit und Gegenwart. Ein Handbuch für Haus und Familie. Mit zahlreichen Porträts und sonstigen Illustrationen, Leipzig-Reudnitz 1900-1901 (2 Bände, reich ausgestattet, aber unzuverlässig, fehlerhaft).

Adolph Kohut war Bruder des jüdischen Gelehrten und Oberrabbiners Alexander Kohut (1842-1894).

Leben

Adolph Kohut wurde als Sohn des sehr armen, frommen Talmud-Gelehrten Israel Kohut geboren. Er war 1866 bis 1869 Zögling des Breslauer Seminars, studierte, von seinem älteren Bruder Alexander unterstützt, an den Universitäten Breslau, Berlin und Wien und wurde 1878 in Jena zum Dr. phil. promoviert.

Er heiratete dann die Primadonna Elisabeth Manstein, die mehrere Jahre als Hofopernsängerin in Dresden wirkte. Später wandte er sich der Schriftstellerei und Publizistik zu und wurde Redakteur der Breslauer Nachrichten, seit 1873 der Düsseldorfer Zeitung, der Kieler Nachrichten, seit 1879 der Berliner Zeitung und Dresdner Zeitung, seit 1878 der Tribüne in Berlin.

Im September 1884 wurde er als "missliebiger Ausländer" aus Preußen ausgewiesen, nachdem er in einem Artikel Bismarck heftig angegriffen hatte. Hierauf lebte er fünf Jahre in Dresden und durfte zu Weihnachten 1889 auf Intervention Bismarcks nach Berlin zurückkehren.

Neben unzähligen für Zeitungen, Zeitschriften und Sammelwerke verfassten Beiträgen stellte er - mit besonderer Vorliebe für die Biographik - mehr als 100 Werke auf den verschiedensten Gebieten der Kulturgeschichte zusammen (s. Werkauswahl).

Weitere Werke (Auswahl)

  • Johann Gottfried von Herder und die Humanitätsbestrebungen der Neuzeit, Berlin 1870
  • Alexander von Humboldt und das Judenthum. Ein Beitrag zur Culturgeschichte des neunzehnten Jahrhunderts, 1871
  • Unsere drei Dichterheroen und das Pfaffentum. Ein Trifolium klassischer Zeugen gegen Ultramontanismus, Jesuitismus und Muckerthum, Leipzig 1872
  • Die Goldenen Worte der Bibel. Ein Lebensbuch für Jedermann.Zum ersten Male systematisch geordnet, 1873 (2. Aufl., Düsseldorf 1876)
  • Aus meiner rheinischen Studienmappe, Skizzen, 1876 (Ausgabe von 1877 als Digitalisat bei der ULB Düsseldorf
  • Lustige Geschichten aus dem Tokayerland (aus dem Ungarischen übersetzt 1885)
  • Moderne Geistesheroen. Biographisch-kritische Charakterbilder und Porträt-Skizzen aus der Gegenwart, 1886
  • Heitere Fahrten. Humoresken, 1886
  • Moses Mendelssohn und seine Familie. Eine Festschrift zum 100 jährigen Todestage Moses Mendelssohn's am 4. Januar 1886, 1886
  • Weber-Gedenkbuch. Erinnerungsblätter zum 100jährigen Geburtstage Carl Maria von Webers am 18. December 1886, 1886
  • Aus dem Reiche der Karpathen. Ungarische Landschafts-, Sitten-, Litteratur- und Kulturbilder , 1887
  • Gegen den Strom. Gesellschaftliche Kreuzzüge, 1887
  • Tragische Primadonnen-Ehen. Cultur- und kunsgeschichtliche Skizzen, 1887
  • Die deutsche Sappho (Anna Luise Karschin).Ihr Leben und Dichten. Ein Litteratur- und Culturbild aus dem Zeitalter Friedrichs des Grossen, 1887
  • Am Dünenstrand der Ostsee.Skizzen und Erinnerungen aus den Ostseebädern, 1887
  • Leuchtende Fackeln. Beiträge zur Kultur-, Theater- und Kunstgeschichte der letzten Jahrhunderte.Essays und Skizzen, 1887
  • Friedrich Wieck. Ein Lebens- und Künstlerbild mit zahlreichen ungedruckten Briefen, 1888
  • Berühmte Duelle, 1888 (Reprint Leipzig 1981)
  • Das Dresdner Hoftheater in der Gegenwart.Mit Originalbeiträgen von d. Mitgliedern des Dresdner Hoftheaters: Charlotte Basté, Marie Bayer [u.a.]. Mit 142 Portraits, 1888
  • Heine und die Frauen, 1888
  • Ferdinand Lassalles Testament und Erben. Mit ungedruckten Briefen der Gräfin Sophie Hatzfeldt, Wilhelm Rüstow, Aurel Holthoff u.a. Ein Erinnerungsblatt zum 25. Todestage Lassalles am 31. August 1889, 1889
  • Die größten und berühmtesten deutschen Soubretten des neunzehnten Jahrhunderts. Mit ungedruckten Briefen von Josephine Gallmeyer, Marie Geistinger, Ottilie Genée, 1890
  • Josef Joachim. Ein Lebens- und Künstlerbild. Festschrift zu seinem 60. Geburtstage am 28. Juni 1891, 1891
  • Aus dem Zauberlande Polyhymnias. Musikalische Geschichten und Plaudereien, 1892
  • Dur- und Moll-Accorde. Musikalische Streifzüge, Portraitskizzen und Genrebilder. In drei Theilen, 1894
  • Alexander Kohut. Ein Characterbild, 1897
  • Das Ewig-Weibliche in der Welt-, Kultur- und Litteraturgeschichte, 1898
  • Die Ueberweiber aller Zeiten, 1902
  • Ferdinand Lassalle, 1902
  • Das Weib wie es ist, 1903 (mit erotischen Zeichnungen von Gottfried Sieben)
  • Friedrich Schiller in seinen Beziehungen zur Musik und zu Musikern, 1905
  • Die Gesangsköniginnen in den letzten drei Jahrhunderten. Mit ungedruckten Briefen und Gedichten, 1906
  • Berühmte Kaufleute. Erlebnisse und Entwicklungsgänge der namhaftesten und verdienstvollsten Kaufleute aller Zeiten und Völker hrsg. von Dr. Adolph Kohut, 1909
  • Autor und Verleger. Kritische Essays und Randglossen aus Schriftsteller- u. Verleger-Werkstätten, 1909
  • Heines sämtliche Werke in zwölf Bänden. Mit Einleitung, 1909
  • Johann Gottfried Seume als Mensch, Dichter, Patriot und Denker , 1910
  • Königin Luise von Preussen und ihre Zeit, 1910
  • Franz Liszt in seinem Wirken als Mensch und als Tonkünstler. Mit persönlichen Äußerungen Liszts, 1911
  • Freimaurerische Studien und Skizzen in Vergangenheit und Gegenwart, 1911
  • Heitere Lieder aus Rügen mit ungedrucken humoristischen Gedichten von Edwin Bormann, 1911
  • Otto v. Bismarck und die Grossen und Kleinen, 1912
  • Friedrich der Grosse als Persönlichkeit und Charakter, 1912
  • Heinrich Zeise, der Nestor der deutschen Dichter und Schriftsteller in der Gegenwart, 1912
  • Friedrich der Grosse. Studien und Skizzen, 1913
  • Christoph Martin Wieland als Dichter und Denker, 1913
  • König Maximilian II. von Bayern und der Philosoph F. W. J. von Schelling, 1913
  • Kaiser Wilhelm II. als Denker. Goldene Worte und Aussprüche aus seinen Reden, Erlässen, Gesprächen, Briefen und Telegrammen, 1913
  • Gekrönte und ungekrönte Judenfreunde, 1913
  • Ernstes und Heiteres aus dem Leben Fritz Reuters, 1913
  • Theodor Körner als Sänger und Held, 1913
  • Ritualmordprozesse. Bedeutsame Fälle aus der Vergangenheit, 1913

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oswald Adolph Kohut — (* 19. Januar 1901 in Berlin; † 23. Juli 1977 in Langen (Hessen)) war ein deutscher Politiker der FDP. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei 3 Abgeordneter …   Deutsch Wikipedia

  • Kohut — ist der Familienname folgender Personen: Adolph Kohut (1848–1917), ungarischer Publizist und Journalist Alexander Kohut (1842–1894), ungarischer jüdischer Gelehrter und Oberrabbiner Heinz Kohut (1913–1981), österreichisch US amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolph Engel de Jánosi — Adolph Engel Edler von Jánosi (ungarischer Name: Jánosi Engel Adolf; * 6. Februar 1820 in Pécs/Fünfkirchen, Ungarn; † 10. Januar 1903 in Wien) war ein ungarischer Großindustrieller, der sich vom bettelarmen, lediglich „tolerierten“ jüdischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kohut, Adolph — (1848 1917)    German journalist and writer, of Hungarian origin. He was the editor of several German papers. He published studies of history, culture and Jewish affairs, as well as a history of the Jews in Germany …   Dictionary of Jewish Biography

  • Alexander Kohut — (ungarisch: Sándor Kohut; * 22. April 1842 in Kiskunfélegyháza, Ungarn; † 25. Mai 1894 in New York) war Rabbiner, Kanzelredner, bedeutender jüdischer Gelehrter, Mitgründer und Dozent am Jewish Theological Seminary und verfasste vor allem das… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Kohut — Alexander (Yedhuda Chanoch) Kohut (April 22, 1842, Kiskunfélegyháza, Hungary – May 25, 1894, New York City) was a rabbi and orientalist. He belonged to a family of rabbis, the most noted among them being Rabbi Israel Palota, his great grandfather …   Wikipedia

  • Alexander Kohut — est un rabbin progressiste et orientaliste du XIXe siècle (Kiskunfélegyháza, Hongrie, 22 avril 1842 New York 25 mai 1894). Sommaire …   Wikipédia en Français

  • George Alexander Kohut — est un rabbin progressiste, écrivain et bibliographe américain du XXe siècle (Stuhlweissenburg, 11 février 1874 New York, 1933) Éléments biographiques Fils d Alexander Kohut, il entame ses études au gymnase de Grosswardein, où son… …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Koe–Koj — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Hirsch Graetz — Heinrich Graetz, circa 1885 Heinrich Graetz (Heinrich Hirsch Graetz; * 31. Oktober[1] 1817 in Xions, Provinz Posen; † 7. September 1891 in München[2]) war ein deutsch jüdischer …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”