Adolph Meyer

Adolph Meyer (* 5. Januar 1807 in Hannover; † 10. April 1866 ebenda) war Bankier in Hannover.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Familie

Adolph Meyer entstammt der bedeutenden jüdischen Bankiersfamilie um Simon Meyer aus Hannover. Sein Großvater war der aus Schwerin in Mecklenburg stammende Meyer Joseph Schwerin (gest. in Hannover am 17. Dezember 1796).

Adolph heiratete Fanny Königswarter (* 13. März 1804; + 12. Nov. 1861; Schwester des Wilhelm Königswarter und Tochter des Fürther Bankiers Simon Königswarter (1774-1854) sowie der Lisette Lämelsfeld (~1778-1814), Tochter des Lämel Tuschkau und Schwester Simon von Lämels). Ihre Kinder sind:

  • Lisette (* 1830)
  • Bertha (1832-1885)
  • Wilhelm (* 1836)
  • Charlotte (* 1837)
  • Sigmund Meyer (* 6. Februar 1840; + 14. Juli 1911)
  • Emil (* 1841)
  • Friederike (* 1842)
  • Albert (* 1844)

Werdegang

Adolph baute das Geschäft seines Vaters Simon aus und firmierte es um in "Bankhaus Adolph Meyer". Das nach seinen eigenen Plänen 1845-48 in der Schillerstraße 32 erbaute Bankhaus war eines der ersten Geschäftshäuser im entstehenden Bahnhofsviertel (Ernst-August-Stadt), wurde ab 1866 von Sohn Sigmund geführt und bestand bis ins 20. Jahrhundert.

1828 errichtete er eine Weberei in Linden, die er 1837 mit Alexander Abraham Cohen (Bruder von Philipp Abraham Cohen), Carl Domeyer und Georg Wessel (1791—1873; hatte 1831/32 in Afferde die Wollwarenfabriken Marienthal gegründet) zur Mechanischen Weberei Linden an der Ihme erweiterte, die erste mechanische Baumwollspinnerei im Königreich Hannover. Nach Auszahlung der beiden Geschäftspartner im Jahr 1853 wurde der Betrieb 1858 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Sie produzierte den berühmten "Lindener Samt" (auf dem Gelände steht heute das Ihme-Zentrum). Meyer und Cohen behielten ein Sechstel als Eigenanteil.[1]

1845 kaufte er die Messinghütte in Reher (bei Aerzen) und gründete auf dem Gelände eine Zementfabrik und eine Maschinenfabrik. In der Folge gründete er dort eine Zwirnfabrik, eine Weberei, eine Bleicherei und eine Wollspinnerei.

Erst 1848 erwarb Meyer das hannoversche Bürgerrecht und wurde zum Hauptmann der hannoverschen Bürgerwehr gewählt.

1860 verlagerte er die expandierende Landmaschinenfabrik nach Aerzen und gründete dort 1864 die Aerzener Maschinenfabrik.

Ab 1853 bauten er und Cohen in Linden neben der Mechanischen Weberei auf dem Gelände des heutigen Heizkraftwerks Linden die Hannoversche Baumwollspinnerei und -weberei.

1854 ließ Meyer durch Heinrich Ludwig Debo unweit der Spinnerei die Arbeiterkolonie Fannystraße errichten, benannt nach der Ehefrau des Bankiers.

Meyer war Mäzen des Kunstvereins Hannover sowie allgemeiner und jüdischer Wohlfahrtseinrichtungen. Er war im Mitglied im Vorstand der jüdischen Gemeinde und förderte - als Mitglied der Baukommission - den Neubau der Neuen Synagoge an der Bergstraße (die 1938 durch die Nationalsozialisten zerstört wurde).

Von Meyer stammt die älteste bekannte Amateuraufnahme Hannovers (als Talbotypie, Abzug auf Salzpapier im Besitz des historischen Museums Hannover). Er fotografierte das Versman'sche Haus in der Schmiedestraße kurz vor dem Abriss und signierte das Foto im Negativ.

Beerdigt sind Adolf Meyer und seine Frau Fanny auf dem Alten Jüdischen Friedhof an der Oberstraße.

Literatur

  • Selig Gronemann: Genealogische Studien über die alten jüdischen Familien Hannovers: im Auftrage der Direktion des Wohltätigkeitsvereins (Chewra kadischa) der Synagogengemeinde Hannover an der Hand der Inschriften des alten Friedhofes. Herausgeber: Louis Lamm, Berlin 1913, S. 146
  • Ludwig Hoerner (mit einem Beitrag von Franz Rudolf Zankl): Hannover in frühen Photographien 1848-1910; München: Schirmer-Mosel, 1979. ISBN 3-921375-44-4 (Seite 68f)
  • Das Buch der alten Firmen der Stadt Hannover im Jahr 1927, Leipzig o.J., 1927 (Seite 152)
  • Albert Lefèvre: Der Beitrag der hannoverschen Industrie zum technischen Fortschritt, in: Hannoversche Geschichtsblätter, Neue Folge 24 (1970), S. 269f
  • Walter Buschmann: Linden. Geschichte einer Industriestadt im 19. Jahrhundert, in: Quellen und Darstellungen zur Geschichte Niedersachsen, Band 75, Hildesheim 1981

Einzelnachweise

  1. Obenaus, Bankier, Fraenkel: Historisches Handbuch der jüdischen Gemeinden in Niedersachsen und ...; Bd. 2. S. 990

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolph Meyer — (October 19, 1842 – March 8, 1908) was a member of the U. S. House of Representatives representing the state of Louisiana. He served nine terms as a Democrat from 1891 until his death in office in 1908.Meyer was born in to a Jewish family in… …   Wikipedia

  • Adolph Meyer (Politiker) — Adolph Meyer Adolph Meyer (* 19. Oktober 1842 in Natchez, Mississippi; † 8. März 1908 in New Orleans, Louisiana) war ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1891 und 1908 vertrat er den Bundesstaat Louisiana im …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Adolph Meyer — (* 11. September 1822 in Hamburg; † 1. Mai 1889 in Forsteck bei Kiel) war ein deutscher Fabrikant und Meeresforscher. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Meyer — Verteilung des Namens Meyer in Deutschland (2005) Meyer ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Meyer ist eine Form von Meier. Varianten, Bedeutung und Verbreitung siehe dort. Bekannte Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Meyer Aaron Grundtvig — Meïr Aron Goldschmidt Meïr Aron Goldschmidt (* 26. Oktober 1819 in Vordingborg; † 15. August 1887 in Kopenhagen) war ein dänischer Verleger, Journalist und Schriftsteller mit jüdischem Hintergrund. Goldschmidt wuchs in Kopenhagen in einer streng …   Deutsch Wikipedia

  • Adolph Schliemann — Adolph Karl Wilhelm Schliemann (* 21. Juni 1817 in Mölln; † 19. Januar 1872 in Leipzig) war ein Reichsoberhandelsgerichtsrat und Jurist, der auch als Theologe und Schachspieler hervortrat. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Beruf …   Deutsch Wikipedia

  • Adolph Edward Borie — Adolph E. Borie Adolph Edward Borie (* 25. November 1809 in Philadelphia; † 5. Februar 1880 ebd.) war ein US amerikanischer Politiker (Republikanische Partei), der dem …   Deutsch Wikipedia

  • Adolph Hoffmann — (1911) …   Deutsch Wikipedia

  • Adolph Schroedter — (* 28. Juni 1805 in Schwedt/Oder; † 9. Dezember 1875 in Karlsruhe) war ein deutscher Maler und Grafiker der so genannten Düsseldorfer Malerschule und gilt als Pionier der deutschen Comics. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Adolph Mayer — Christian Gustav Adolph Mayer (auch: Adolf Mayer; * 15. Februar 1839 in Leipzig; † 11. April 1908 in Gries bei Bozen) war ein deutscher Mathematiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”