Adolph Schlicht

Adolph Schlicht (* 3. Juli 1840 in Rummelsburg; † 9. August 1910 ebenda) war ein Berliner Kommunalpolitiker (Amts- und Gemeindevorsteher von Rummelsburg).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Adolph Schlicht hatte den Beruf eines Kaufmanns gelernt und übte diesen in seinem Geburtsort auch aus. Er war verheiratet mit Albertine Schlicht (* 3. März 1842, † 15. August 1914).

Die Grabplatte für Adolph Schlicht

Gemeindevorsteher 1889 bis 1901

1889 wurde für die ehrenamtliche Tätigkeit eines Gemeindevorstehers eine geeignete Person gesucht, Adolph Schlicht übernahm dieses Amt. Grund für dieses neue Amt war, dass der Gutsbezirk Boxhagen-Rummelsburg aus dem Verbund der damaligen deutschen Hauptstadt entlassen wurde, weil der Stadtkasse enorme finanzielle Belastungen entstanden, die durch das schnelle Wachstum der Arbeiter-Vorstadt hervorgerufen wurden: für rund 10.000 Einwohner waren Wohnungen, Verkehrsverbindungen und dergleichen zu schaffen. Die nun selbstständige Gemeinde führte Schlicht zunächst von seiner Wohnung aus; 1891 richtete er sich ein kleines Büro in der Gemeindeschule ein. Folgende Aufgaben standen vor der Gemeindeverwaltung:

  • ein Rathaus in Auftrag geben,
  • ein größeres Schulgebäude errichten,
  • die Verlegung von Trinkwasserleitungen, der Anschluss der Gasversorgung und der gerade aufkommenden Elektrizität für die Wohnhäuser waren zu veranlassen,
  • die Bereitstellung eines Schulfrühstücks für arme Kinder organisieren,
  • amtliche Säuglingsfürsorge ebenso wie ein System von Schulärzten, die regelmäßige Untersuchungen der Schulkinder vornahmen, waren einzuführen.

Das alles geschah durch den enormen Druck der äußeren Verhältnisse und der Entwicklung in anderen Berliner Umlandbereichen, nicht aus Wohltätigkeitsüberlegungen. Der Architekt und Zimmermeister Rudolf Goltsch führte den Bau des Rummelsburger Rathauses aus, das an der heutigen Stadthausstraße am 22. März 1901 durch Adolph Schlicht feierlich eingeweiht wurde. Nach einer zeitgenössischen Beschreibung hatte es einen hohen, mit Ornamenten reichgeschmückten Frontgiebel. Außer Büros für die verschiedenen Verwaltungseinheiten gab es Platz für Wohnungen, Läden und ein Amtslokal. Die Schulden der Gemeinde stiegen jedoch durch dieses gewaltige Maßnahmepaket, sodass Schlicht sich nach der Einweihung des Rathauses nicht noch einmal zur Wiederwahl stellte.

Rummelsburg ohne Schlicht

Der Schulbau (heute das Immanuel-Kant-Gymnasium) wurde durch den Gemeindebaumeister Ringel 1906/1907 an der heutigen Lückstraße errichtet. Die Amtsgeschäfte führte danach der in der Stadt Zerbst erfahrene Oberbürgermeister Hahn weiter, doch aus der Schuldenfalle kamen die Rummelsburger allein nicht mehr heraus. Es wurde um einen Anschluss an Berlin ersucht. Als die damals wohlhabende Stadt jedoch ablehnte, verhandelt man um einen Anschluss an die Stadt Lichtenberg. 1912 war es dann soweit, unter Oskar Ziethen wurde Boxhagen-Rummelsburg dorthin eingemeindet. Damit verlor das vormalige Rathaus seine Funktion, diente aber als Stadthaus weiterhin der Bezirksverwaltung Lichtenberg. Es besitzt etwa 125 Räume.

Das Grab der Familie Schlicht auf dem ehemaligen Rummelsburger Friedhof

Ehrung

Seit 1901 trägt der ehemalige Kietzer Weg den Namen Schlichtallee, wodurch das Wirken von Schlicht für Rummelsburg bereits zu seinen Lebzeiten anerkannt wurde. Auf dem inzwischen aufgelassenen Friedhof an der Rummelsburger Straße wurde die Familie in einer einfach gestalteten Grabanlage beigesetzt, die noch heute – allerdings hinter wildem Gebüsch – und hinter einer Kriegsgräberstätte zu sehen ist. Das Grab von Schlicht steht unter Denkmalschutz.[1]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Eintrag in der Berliner Landesdenkmalliste zur Familiengrabstätte Adolf Schlicht

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schlicht — ist der Name mehrerer Orte in Deutschland: Schlicht (Bad Endorf), Ortsteil der Gemeinde Bad Endorf, Landkreis Rosenheim, Bayern Schlicht (Feldberger Seenlandschaft), Ortsteil der Gemeinde Feldberger Seenlandschaft, Landkreis Mecklenburgische… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Adolph Scheibe — Johann Adolf (auch: Adolph) Scheibe (* 4. Maijul./ 15. Mai 1708greg. in Leipzig; † 22. April 1776 in Kopenhagen) war ein deutsch dänischer Komponist des Barock und als Herausgeber und Autor des critischen Musikus einer der ersten publizierenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Villa Gustav Adolph Haenssel — Villa Gustav Adolph Haenssel, von Süden Die Villa Gustav Adolph Haenssel steht im Ursprungsstadtteil der sächsischen Stadt Radebeul, in der Schumannstraße 3. Sie wurde ab 1897 durch die Baufirma der Gebrüder Ziller für den Amtsverwalter Gustav… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Friedhof Rummelsburg — Grabkreuz Julius Neumann Der Friedhof Rummelsburg ist ein landeseigener Friedhof im Berliner Bezirk Lichtenberg. Er wurde 1892 eröffnet und bis 1971 genutzt, außerdem befindet sich auf ihm eine Kriegsgräberstätte mit 316 Einzelgräbern von… …   Deutsch Wikipedia

  • Münsterlandplatz — Der Weitlingkiez ist ein Quartier im Berliner Bezirk Lichtenberg mit einer Grundfläche von rund 50 Hektar, das sich im Wesentlichen im 19. und 20. Jahrhundert entwickelte. Gegenwärtig (Stand Dezember 2007) wohnen etwa 5500 Einwohner in diesem… …   Deutsch Wikipedia

  • Weitlingkietz — Der Weitlingkiez ist ein Quartier im Berliner Bezirk Lichtenberg mit einer Grundfläche von rund 50 Hektar, das sich im Wesentlichen im 19. und 20. Jahrhundert entwickelte. Gegenwärtig (Stand Dezember 2007) wohnen etwa 5500 Einwohner in diesem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßen und Plätze in Berlin-Friedrichsfelde — Straßensystem des Ortsteils Friedrichsfelde …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmale in Berlin-Friedrichsfelde — Lage von Friedrichsfelde in Berlin In der Liste der Kulturdenkmale von Friedrichsfelde sind die Kulturdenkmale des Berliner Ortsteils Friedrichsfelde im Bezirk Lichtenberg aufgeführt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin-Rummelsburg — Rummelsburg Ortsteil von Berlin …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”