Dieter E. Zimmer

Dieter Eduard Zimmer (* 24. November 1934 in Berlin-Pankow), üblicherweise Dieter E. Zimmer geschrieben, ist ein deutscher Schriftsteller, Übersetzer und Publizist.

Er studierte Literatur- und Sprachwissenschaft in Berlin, Genf und den USA. Dieter E. Zimmer lebte ab 1959 in Hamburg und war dort lange Redakteur der Wochenzeitung Die Zeit (1973 bis 1977 Feuilletonchef). Seit 2000 ist Zimmer als freier Schriftsteller, Literaturkritiker, Übersetzer und Publizist in Berlin tätig. Der umfassend gebildete Autor veröffentlichte Bücher und Zeitschriftenartikel zu Fragen der Psychologie, Biologie, Anthropologie, Medizin, Linguistik, Kommunikationswissenschaft und des Bibliothekswesens.

Seit 1989 ist Zimmer Herausgeber der deutschen Gesamtausgabe von Vladimir Nabokov.

Auszeichnungen

  • Friedrich-Perthes-Preis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, 1964
  • Theodor-Wolff-Preis des Bundesverbands der Deutschen Zeitungsverleger (BVDZ), 1969
  • Preis für Wissenschaftspublizistik der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, 1982
  • Medienpreis für Sprachkultur der Gesellschaft für deutsche Sprache, 1990
  • Preis des Anglistentags für Wissenschaftsjournalismus, 1991
  • Helmut-M.-Braem-Übersetzer-Preis, 1996
  • Helmut-Sontag-Preis des Deutschen Bibliotheksverbands, 1997
  • Dr. phil. h.c. (TU Dresden, 2003)
  • Übersetzerpreis der Heinrich-Maria-Ledig-Rowohlt-Stiftung, 2008

Bücher

  • Vladimir Nabokov – Bibliographie des Gesamtwerkes. 1963/64
  • Ein Medium kommt auf die Welt. 1970
  • Der Streit um die Intelligenz. 1975
  • Ich möchte lieber nicht, sagte Bartleby. 1978
  • Unsere erste Natur. 1979
  • Der Mythos der Gleichheit. 1980
  • Die Vernunft der Gefühle. 1981
  • Hühner. 1983
  • Schlafen und träumen. 1984
  • Redens-Arten. Über Trends und Tollheiten im neudeutschen Sprachgebrauch. Haffmans, Zürich 1986, ISBN 3-251-00071-3, 220 S.
  • So kommt der Mensch zur Sprache. Über Spracherwerb, Sprachentstehung und Sprache & Denken. Haffmans, Zürich 1986, ISBN 3-251-00072-1, 201 S., Taschenbuchausgabe Heyne Sachbuch Nr. 19/310, Wilhelm Heyne Verlag, München 1994 ff., ISBN 3-453-07812-8, 203 S.
  • Tiefenschwindel – Die endlose und die beendbare Psychoanalyse. 1986
  • Experimente des Lebens. 1989
  • Die Elektrifizierung der Sprache. 1991
  • Deutsch und anders – Die Sprache im Modernisierungsfieber. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1998 ff., ISBN 3-499-60525-2, 382 S. (rororo; 60525, rororo-Sachbuch)
  • Die Bibliothek der Zukunft. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2000. Neubearbeitete Taschenbuchausgabe: Ullstein, München 2001, ISBN 3-548-36283-4, 394 S.
  • A Guide to Nabokov's Butterflies and Moths. Selbstverlag, Hamburg 2001/03, ISBN 3-00-007609-3, 388 S. Text, 21 Farbtafeln
  • Sprache in Zeiten ihrer Unverbesserlichkeit. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2005, ISBN 3-455-09495-3, 368 S.
  • Nabokov reist im Traum in das Innere Asiens. Mitarbeit Sabine Hartmann, Rowohlt Verlag, Reinbek 2006, ISBN 3-498-07663-9, 320 S., Abb., Karte
  • Die Wortlupe – Beobachtungen am Deutsch der Gegenwart. Hamburg: Hoffmann und Campe Verlag, 2006, ISBN 3-455-09531-3, 224 S.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dieter Eduard Zimmer — (* 24. November 1934 in Berlin Pankow), üblicherweise Dieter E. Zimmer geschrieben, ist ein deutscher Schriftsteller, Übersetzer und Publizist. Er studierte Literatur und Sprachwissenschaft in Berlin, Genf und den USA. Dieter E. Zimmer lebte ab… …   Deutsch Wikipedia

  • Zimmer (Familienname) — Zimmer ist ein Familienname. Verbreitung Der Name Zimmer gehört zu den 140 häufigsten Familiennamen in Deutschland und befindet sich auf Platz 134. 0,5% (rund 13.200 Telefonbucheinträge) der deutschen Bevölkerung haben diesen Nachnamen.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Dieter Zimmer — ist der Name folgender Personen: Dieter Zimmer (Journalist) (* 1939), deutscher Fernsehjournalist und Schriftsteller Dieter Zimmer (Managementwissenschaftler) (* 1941), deutscher Hochschullehrer für Managementlehre Dieter Zimmer (Designer) (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Dieter — ist ein männlicher Vorname, der auch als Familienname vorkommt. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 Vorname 2.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Dieter Zimmer (Journalist) — Dieter Zimmer (* 19. Dezember 1939 in Leipzig) ist ein deutscher Fernsehjournalist und Schriftsteller.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 1.1 Ausbildung 1.2 Berufliche Entwicklung …   Deutsch Wikipedia

  • Dieter Landuris — (* 12. August 1961 in München) ist ein deutscher Schauspieler und Sänger. Als Sänger trat er unter dem Künstlernamen Viktor Bergmann auf, veröffentlichte aber 2006 unter seinem echten Namen ein Album. Dieter Landuris absolvierte von 1980 bis 1982 …   Deutsch Wikipedia

  • Dieter Eppler — (11 février 1927, Stuttgart 12 avril 2008, Stuttgart) est un acteur allemand et metteur en scène de théâtre radiophonique. Biographie Demande de traduction …   Wikipédia en Français

  • Dieter-Lebrecht Koch — Dieter Lebrecht Koch. Dieter Lebrecht Koch (b. 7 January 1953, Weissenfels) is a German politician and Member of the European Parliament for Thuringia. He is a member of the conservative Christian Democratic Union, which belongs to the European… …   Wikipedia

  • Dieter Eppler — (11 February 1927 in Stuttgart – 12 April 2008 in Stuttgart) was a German television actor and director of radio dramas. Filmography 1956: Der Hexer 1957: Jonas 1958: Die grünen Teufel von Monte Cassino 1957: U 47 – Kapitänleutnant Prien 1958:… …   Wikipedia

  • Dieter Zahn — (* 8. Februar 1940 in Magdeburg) ist ein deutscher Kontrabassist. Leben Ab dem 14. Lebensjahr erhielt er Kontrabass Unterricht bei F. Richter an der Fachschule für Musik Magdeburg. Von 1958 bis 1961 studierte er bei H. Zimmer an der Hochschule… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”