Adolph Wagner (Ökonom)
Adolph Wagner

Adolph (auch: Adolf) Wagner (* 25. März 1835 in Erlangen; † 8. November 1917 in Berlin) war ein deutscher Ökonom und Finanzwissenschaftler. Er gilt als Vertreter des Staatssozialismus.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Adolph Wagner gehört neben Gustav Schmoller zu den bedeutendsten Ökonomen der Bismarck-Ära. Er war Mitglied im Verein für Socialpolitik. Er war Rektor der Friedrich-Wilhelms- (heutigen Humboldt-)Universität zu Berlin.

Wagner wurde als Sohn Rudolf Wagners geboren. Sein Bruder war der Geograph Hermann Wagner.

Er studierte Rechte und Staatswissenschaften, ward 1858 Lehrer der Nationalökonomie an der Handelsakademie in Wien, 1863 in Hamburg, 1865 ordentlicher Professor in Dorpat, 1868 in Freiburg und 1870 in Berlin. In den ersten Jahren seiner Wirksamkeit war er vorzüglich mit dem Bank- und Währungswesen beschäftigt.

Es erschienen von ihm Beiträge zur Lehre von den Banken (Leipzig 1857); Die Geld- und Kredittheorie der Peelschen Bankakte (Wien 1862); Die österreichische Valuta (Wien 1862); Die Ordnung des österreichischen Staatshaushalts (Wien 1863); Die russische Papierwährung (Riga 1868); System der deutschen Zettelbankgesetzgebung (Freiburg i. Br. 1870, 2. Aufl. 1873) und Die Zettelbankreform im Deutschen Reich (1875).

Zumal auch der Statistik wandte er sein Interesse zu, wie sein Werk Die Gesetzmäßigkeit in den scheinbar willkürlichen menschlichen Handlungen (Hamburg 1864) zeigt. Bedeutend war hier sein Einfluss auf Ferdinand Tönnies.

Im Oktober 1871 hielt er in der Freien kirchlichen Versammlung evangelischer Männer einen Vortrag über die soziale Frage, in welchem eine tiefe Differenz zwischen seinen Ansichten und denen der deutschen Freihandelsschule hervor trat. H. B. Oppenheim fand in dieser Rede wie in verwandten Kundgebungen den Anlass zu dem Stichwort „Kathedersozialisten“, worauf Wagner in einem „Offenen Brief“ (Berl. 1873) antwortete.

Während Wagner für den von ihm bis 1872 innegehabten Standpunkt an Männern wie Schmoller, Held, Nasse und Brentano eine kräftige Unterstützung fand, ging er bald über dieselben hinaus, so dass er aus dem Vorstand des Vereins für Socialpolitik austrat und in einem Nachwort zu seinem Gutachten über die „Kommunalsteuerfrage“ (Berlin 1877) seinen abweichenden Standpunkt darlegte. In öffentlichen Versammlungen der verschiedensten Art erklärte er seine Überzeugung von der Notwendigkeit einer durchgreifenden Änderung der bestehenden Wirtschaftsordnung. Die Ausgabe von Raus Lehrbuch der politischen Ökonomie (Leipzig 1870 ff.), die er in Gemeinschaft mit E. Nasse übernommen hat, gestaltete sich zu einem völlig neuen Werk, in welchem er der Volkswirtschaft neue rechtsphilosophische Unterlagen zu geben sich bemühte. Daneben war er für die Tübinger „Zeitschrift für Staatswissenschaft“, für die Hildebrandschen „Jahrbücher“ u. a. sehr tätig und schrieb eine große Anzahl von Flugschriften.

Wagner war zudem eine der führenden Personen im 1881 konstituierten Conservativen Central-Comitee (CCC). Das CCC formierte sich bald zur antisemitischen Berliner Bewegung, in der Wagner unter anderem mit Adolf Stoecker zusammenarbeitete.

Für die Reichstagswahl 1884 formulierte Wagner ein Programm, in dem er sich für die Monarchie und gegen Parlamentarismus aussprach und in dem er eine starke Reglementierung und Steuerung der Wirtschaft sowie unter anderem eine Börsensteuer forderte.

Von 1882 bis 1885 war Wagner Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses, und ab 1910 Mitglied des preußischen Herrenhauses.

Denken

Wagner formulierte das Gesetz der wachsenden Staatsausgaben.

Seine Arbeiten haben die Entwicklung des Geld- und Kreditwesens in Deutschland vorbereitet und die Notenbankpolitik und Finanzpraxis vor dem Ersten Weltkrieg wesentlich beeinflusst.

Werke (Auswahl)

  • Grundlegung der politischen Oekonomie, 2 Bände, 1893
  • Das neue Lotterie-Anlehen und die Reform der Nationalbank, 1860 (Digitalisat)
  • Die akademische Nationalökonomie und der Sozialismus, 1895
  • Allgemeine und Theoretische Volkswirtschaftslehre
  • Finanzwissenschaft, 4 Bände

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolph Wagner — Adolf oder Adolph Wagner ist der Name folgender Personen: Adolph Wagner (Ökonom) (auch Adolf Wagner, 1835–1917), deutscher Ökonom und Finanzwissenschaftler Adolf Wagner (Gauleiter) (1890–1944), NSDAP Gauleiter Adolf Wagner (Gewichtheber)… …   Deutsch Wikipedia

  • Wagner (Familienname) — Wagner ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Berufsname vom Beruf des Wagners (Wagenmachers). Varianten Im niederdeutschen Raum verbreitete Varianten sind Wegner und Wegener. Daneben gibt es noch die Varianten Wahner, Wehner und… …   Deutsch Wikipedia

  • Wagner'sches Gesetz — Das wagnersche Gesetz (benannt nach Adolph Wagner, dt. Ökonom, 1835 1917), auch wagnersches Gesetz steigender Staatsquoten genannt, stellt einen Erklärungsversuch für das international beobachtbare nachhaltige Staatswachstum dar. Dieses lässt… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesetz von Wagner — Das wagnersche Gesetz (benannt nach Adolph Wagner, dt. Ökonom, 1835 1917), auch wagnersches Gesetz steigender Staatsquoten genannt, stellt einen Erklärungsversuch für das international beobachtbare nachhaltige Staatswachstum dar. Dieses lässt… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Wagner — bzw. Adolph Wagner ist der Name folgender Personen: Adolf Wagner (Bildhauer) (1884–1962), österreichischer Bildhauer Adolf Wagner (Gauleiter) (1890–1944), deutscher Politiker (NSDAP) Adolf Wagner (Gewichtheber) (1911–1987), deutscher Gewichtheber …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Wagner (Mediziner) — Rudolf Wagner Rudolf Wagner (* 30. Juni 1805 in Bayreuth; † 13. Mai 1864 in Göttingen) war ein deutscher Anatom und Physiologe. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav Schmoller (Ökonom) — Gustav von Schmoller, Lithografie nach einem Gemälde von Rudolf Schulte Gustav Friedrich Schmoller, ab 1908 von Schmoller (* 24. Juni 1838 in Heilbronn; † 27. Juni 1917 in Bad Harzburg), war ein deutscher Ökonom. Er gilt neben Karl Bücher als… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Wagner (Geograph) — Hermann Wagner, 1910, modelliert von Adolf von Donndorf. Hermann Hans Karl Wagner (* 23. Juni 1840 in Erlangen; † 18. Juni 1929 in Bad Wildungen) war ein deutscher Geograph und Kartograph. Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Conrad (Ökonom) — Otto Gustav Conrad (* 22. Juni 1876 in Schleinz, Niederösterreich; † 27. Dezember 1943 in Wien) war ein österreichischer Nationalökonom, Privatdozent an der Technischen Hochschule Wien und Leitender Sekretär der Kammer für Handel, Gewerbe und… …   Deutsch Wikipedia

  • Verein für Sozialpolitik — Vorsitzende des Vereins für Socialpolitik Zeitraum Vorsitzender 1890–1917 Gustav von Schmoller … 1987–1991 Gernot Gutmann 1992 1996 Wolfgang Bühler 1997 2000 Hans Werner Sinn 2001–2004 Martin Hellwig …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”