Dieter Hogen

Dieter Hogen (* 16. Mai 1953 in Pölzig) ist ein deutscher Leichtathletik-Trainer, der Langstrecken- und Marathon-Läufer betreut.

Der gebürtige Thüringer kam 1973 als Läufer zum ASK Potsdam. Zwei Jahre später jedoch musste er nach einer Operation am Bein den Leistungssport aufgeben. Fortan konzentrierte er sich auf sein Studium an der PH in Potsdam. Noch vor dem Erwerb des Diploms 1978 übernahm er das Training einer Gruppe 13- bis 15-Jähriger beim ASK. Im Jahr 1986 wechselte er in den Erwachsenenbereich und wurde Trainer einer Gruppe von Langstreckenläufern. Unter ihnen befand sich auch Uta Pippig, die er drei Jahre später zum dritten Platz beim IAAF-Weltcup-Marathon 1989 führte.

Nach der Wende nahm er zusammen mit Uta Pippig an einem Trainingslager in Colorado teil und beschloss, sich dort niederzulassen. Er leitet heute in Boulder eine aus rund 25 Läufern (hauptsächlich Schwarzafrikaner, darunter Philip Tarus, Charles Kibiwott, Boaz Kimaiyo und Bob Tahru) bestehende Trainingsgruppe und bietet, unterstützt von Pippig, Seminare zum Thema Ernährung an.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hogen — ist der Familienname folgender Personen: Dieter Hogen (* 1953), deutscher Leichtathletiktrainer Roman Hogen (* 1970), tschechischer Fußballer Siehe auch: Hogan (Begriffsklärung) Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hog–Hok — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Evans Rutto — (born April 8 1978 in Marakwet District) is a Kenyan athlete who won the 2003 Chicago Marathon with debutant world record time of 2:05:50, the 2004 London Marathon, and the 2004 Chicago Marathon. He took 10th in the 2005 London Marathon. Prior to …   Wikipedia

  • Charles Kibiwott — Charles Seronei Kibiwott (* 8. August 1974) ist ein kenianischer Marathonläufer. Kibiwott war Polizist und zunächst Fußballspieler. Erst 2000 gab er diese Sportart auf und fing mit dem Laufen an. 2002 und 2003 gewann er den Reims Marathon. 2005… …   Deutsch Wikipedia

  • Maiyo — Benjamin Maiyo (* 6. Oktober 1978) ist ein kenianischer Langstreckenläufer, der sich auf den Marathon spezialisiert hat. Bei der Leichtathletik Weltmeisterschaft 1999 in Sevilla wurde er Siebter im 10.000 Meter Lauf. 2002 holte er bei den… …   Deutsch Wikipedia

  • Rutto — Evans Rutto (* 8. April 1978 in Marakwet) ist ein kenianischer Langstreckenläufer, der sich auf den Marathonlauf spezialisiert hat. Er wurde 1999 Fünfter der Crosslauf Weltmeisterschaft. 2003 siegte er beim Chicago Marathon in 2:05:50 und… …   Deutsch Wikipedia

  • Ondoro Osoro — Medal record Men s athletics Competitor for  Kenya All Africa Games Bronze …   Wikipedia

  • Kiogora — Stephen Kiogora (* 10. November 1974) ist ein kenianischer Marathonläufer. 2003 belegte er beim Köln Marathon den dritten Platz. 2004 nahm er als Tempomacher für seinen Trainingspartner Timothy Cherigat am Boston Marathon teil. Während Cherigat… …   Deutsch Wikipedia

  • Tom Nyariki — Tom ( Thomas ) Nyariki (born September 27, 1971 in Nyamira) is a long distance runner from Kenya. Most notably he won a bronze medal on the 5,000 metres at the 1997 World Championships.Nyariki is married to Jackline Maranga. Nyariki represents… …   Wikipedia

  • Abraham Chebii — Abraham Kosgei Chebii (born 23 December 1979 in Kaptabuk, Marakwet District) is a Kenyan runner who specializes in the 5000 metres. His personal best time is 12:52.99 minutes, achieved in June 2003 in Oslo.He graduated from Marakwet High School… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”