Dietrich von Altena-Isenberg

Dietrich von Altena-Isenberg

Graf Dietrich von Altena-Isenberg (* um 1215; † 1301), ursprünglich Diderik, war der Sohn und Erbfolger von Graf Friedrich von Isenberg.

Er entstammte dem Geschlecht der Grafen von Isenberg. Bereits vor der Hinrichtung seines Vaters am 14. November 1226 wegen der „Mordtat“ an Erzbischof Engelbert von Berg, die vermutlich ein Totschlag nach dem gescheiterten Versuch der Gefangennahme war, wurde die Stammburg Isenburg bei Hattingen geschleift und der umfangreiche Familienbesitz von den Erzbischöfen von Köln und den mit dem Grafenhaus Isenberg eng verwandten Grafen von der Mark eingezogen.

Graf Dietrich wuchs am Hof seines Onkels Herzog Heinrich IV. von Limburg auf, der auch Graf von Berg war. Dorthin hatte sich 1225 seine Mutter Sophie, die Schwester von Herzog Heinrich, mit den Geschwistern geflüchtet. Gräfin Sophie verstarb bereits 1226 mit dem jüngsten Kind.

Seit 1232 sind einige Quellen überliefert, nach denen sich der Erzbischof von Köln beim Papst darüber beschwert, dass er von den Verwandten und Nachkommen des Grafen Friedrich II. von Altena-Isenberg belästigt wird. Weitergehende Hinweise auf Art und Umfang dieser Ereignisse sind den Quellen nicht zu entnehmen.

Um 1240 kam es zwischen den Grafen von der Mark auf der einen und Graf Dietrich von Isenberg auf der anderen Seite zu militärischen Auseinandersetzungen um das Erbe des Grafen Friedrich von Isenberg, den Isenberger Wirren. Dietrich wurde in seinem Vorgehen und bei der politischen Durchsetzung seiner Erbansprüche von seinem Onkel Heinrich IV. von Limburg unterstützt. Dietrich beanspruchte das gesamte Territorium, den sonstigen Besitz und die Rechte seines Vaters zurück.

Vor 1242 erschien Dietrich mit zahlreichen Truppen im Gebiet der unteren Lenne und errichtete einen befestigten Stützpunkt. Vielfach wird davon ausgegangen, dass er zunächst eine damals eventuell bereits bestehende Wallburg nutzte, die heute als die Sieben Gräben bekannt ist. In ihrem Schutz ließ er die steinerne Limburg erbauen, die heute als Schloss Hohenlimburg bei Hagen fortbesteht. Die Burgenforschung geht heute davon aus, dass der heutige Standort der Burg Limburg mit dem Ort der Burggründung im 13. Jahrhundert identisch war.

Am 13. Juli 1242 übertrug Dietrich die Burg seinem Onkel, und erhielt sie von ihm als bergisches Lehen zurück. Am 1. Mai 1243 folgte der Friedensvertrag zwischen Graf Dietrich und Graf Adolf I. von der Mark. Vorübergehend war Dietrich auch Burgherr der um 1241 errichteten Neuen Isenburg in Essen, auf die er 1248 verzichten musste.

Graf Dietrich erhielt 1243 die Hoch- und Gogerichtsbarkeit für einen Teil des ehemaligen väterlichen Besitzes im Gebiet der unteren Lenne. Die Gerichtshoheit erwies sich als eine entscheidende Voraussetzung für die Entwicklung des Territoriums der Grafschaft Limburg im Gebiet zwischen Ruhr, Lenne und Volme, das inmitten der Grafschaft Mark lag und im Osten an das Herzogtum Westfalen grenzte.

Beim Limburger Erbfolgestreit und der daraus resultierenden Schlacht bei Worringen im Jahr 1288 stand Dietrich auf Seiten des Kölner Erzbischofs Siegfried von Westerburg. Der Sieger der Schlacht, Herzog Johann I. von Brabant, stürmte im Nachhinein die Hohenlimburg und zwang Dietrich mit seiner Familie zur Flucht nach Styrum, wo er auf dem vorhandenen Gut den Grundstein des Schlosses Styrum legte.

Graf Dietrich begründete das Grafenhaus Limburg, nannte sich bis zu seinem Tode aber immer noch zusätzlich Graf von Isenberg. Bereits Anfang des 14. Jahrhunderts spaltete sich das Grafenhaus in die Stammlinien Limburg (ältere Linie) und Styrum auf. Von der Linie Limburg spaltete sich Mitte der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts das Grafenhaus Broich ab. Während das Haus Styrum bis heute fortbesteht, starben die Linien Limburg und Broich im 15. und 16. Jahrhundert aus.

Ehe und Nachkommen

Dietrich war verheiratet mit Adelheid von Sayn († 1297), Tochter von Graf Johann I. von Sponheim-Starkenburg und Sayn. Ihre Kinder waren:

  • Heinrich
  • Johann (* vor 1246; † vor 1277)
    ∞ Agnes von Wildenberg
  • Eberhard (* 1252; † 17. Juni 1304)
    ∞ um 1289 Agnes zu Limburg (* 1273 Limbourg; † 1297), Tochter von Walram von Limburg
  • Elisabeth (* vor 1253; † 1311)
    ∞ Heinrich von Wildenburg
  • Sophie (* vor 1253)
    ∞ Bertold VI. von Büren (* vor 1284; † nach 1320)
  • Adelheid (* vor 1253; † nach 1266)
    ∞ Albert II. von Hoerde (* vor 1226; † nach 1266)

Literatur

  • Aufruhr 1225! Ritter, Burgen und Intrigen. Das Mittelalter an Rhein und Ruhr. Katalog zur Ausstellung im LWL-Museum für Archäologie (27. Februar bis 28. November 2010), Mainz 2010
  • Ralf Blank/Stephanie Marra/Gerhard E. Sollbach: Hagen. Geschichte der Großstadt und ihrer Region, Essen 2008. ISBN 9783898618939
  • Harm Klueting: „Daß sie ein Abspliß von der Grafschaft Mark ist, daran ist kein Zweifel“. Die Grafschaft Limburg vom 13. bis zum 19 Jahrhundert. In: Jahrbuch des Vereins für Orts- und Heimatkunde in der Grafschaft Mark, Nr. 93, 1995, S. 63-126.
  • Stephanie Marra: Grafen von der Mark, Herzöge von Kleve-Mark und Jülich-Kleve (Hof). In: Werner Paravicini (Hg.): Fürstliche Höfe und Residenzen im spätmittelalterlichen Reich. Sigmaringen, 2003.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dietrich I of Isenberg — Dietrich I, last count of Isenberg and Altena, first count of Limburg (Limburg a.d. Lenne) (before 1215 – 1301), son of Friedrich II of Isenberg, count of Isenberg and Altena. Dietrich I was disinherited of all his territories in the First Reich… …   Wikipedia

  • Graf Dietrich von Isenberg — Graf Dietrich von Altena Isenberg (* um 1215; † 1301), ursprünglich Diderik, war der Sohn und Erbfolger von Graf Friedrich von Isenberg. Bereits vor der Hinrichtung von Graf Friedrich von Isenberg am 14. November 1226 wegen der „Mordtat“ an… …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold von Altena — (* vermutlich vor 1150; † 3. Mai 1206, 1207 oder 1209) war Graf von Altena und ein Sohn von Eberhard I. von Berg Altena. Er ließ zusammen mit seinem Bruder Erzbischof Adolf von Berg Altena die Isenburg bei Hattingen errichten und verfügte über… …   Deutsch Wikipedia

  • Isenberg — ist der Name folgender Personen: Beate Isenberg (1846–1933), Frau von Paul Isenberg, Bremer Mäzenin Dietrich III. von Isenberg († 1226), Bischof von Münster von 1218 bis 1226 und Graf von Isenburg, aus dem Geschlecht der Grafen von Altena (in… …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich I. — Dietrich hießen folgende Herrscher: Inhaltsverzeichnis 1 Dietrich 2 Dietrich I. 3 Kirchliche Herrscher 4 Siehe auch // …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich II. — Dietrich hießen folgende Herrscher: Inhaltsverzeichnis 1 Dietrich 2 Dietrich I. 3 Kirchliche Herrscher 4 Siehe auch // …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich III. — Dietrich hießen folgende Herrscher: Inhaltsverzeichnis 1 Dietrich 2 Dietrich I. 3 Kirchliche Herrscher 4 Siehe auch // …   Deutsch Wikipedia

  • Isenberg (Adelsgeschlecht) — Die Grafen von Isenberg waren eine Nebenlinie der Grafen von Altena Berg. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Wappen 3 Personen 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich III. von Isenburg — Dietrich III. von Isenberg († 1226) war Bischof von Münster von 1218 bis 1226 und Graf von Isenburg, aus dem Geschlecht der Grafen von Altena (in Westfalen). Dietrich wird 1196 durch Vermittlung seines Onkels, des Erzbischofs Adolf von Köln,… …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich III. von Isenberg — († 1226) war Bischof von Münster von 1218 bis 1226 und Graf von Isenburg, aus dem Geschlecht der Grafen von Altena (in Westfalen). Dietrich wird 1196 durch Vermittlung seines Onkels, des Erzbischofs Adolf von Köln, Propst von Soest und folgt 1216 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.