Adressdecoder

Ein Adressdekoder ist eine häufig verwendete Komponente in der Mikroelektronik, die zur Auswahl von Speicherzellen in wahlfrei adressierbaren Speicherbausteinen verwendet wird. Eine solche Speicherzelle besteht aus einer festen Anzahl von Speicherelementen oder Bits. Der Adressdekoder ist mit einem Adressbus verbunden und liest die dort angelegte Adresse. Über eine spezielle Schaltlogik berechnet er aus dieser Adresse, auf welche Speicherzelle zugegriffen werden soll. Daraufhin wählt er diese Zelle aus, indem er sie über eine spezielle Steuerleitung auswählt. Diese Leitung wird auch als Select-Leitung bezeichnet. Nach welcher Logik die Auswahl der Speicherzelle erfolgt, kann - je nach Dekodertyp - unter Umständen programmierbar sein.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hilfsregister — Als Registersatz (engl. Register Set) bezeichnet man die Menge aller Register eines Mikroprozessors. Die Menge derjenigen Register, welche durch Programme direkt angesprochen werden können, bezeichnet man auch als das Programmiermodell eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Registerbank — Als Registerspeicher (auch Registerbank, engl. register file) bezeichnet man eine Anzahl von Registern eines Mikroprozessors, die in der Regel blockartig organisiert sind und die einzeln über einen Adressdecoder angesteuert werden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Adressdekoder — In der Mikroelektronik, der Rechnerarchitektur und der technischen Informatik wertet ein Adressdekoder (engl. address decoder) die Bits einer aktuellen Adresse aus, um die zugeordnete Speicher Zelle oder einen bestimmten Teilbereich der Speiches… …   Deutsch Wikipedia

  • Chipsatz — Klassisches Schema eines Chipsatzes auf einer PC Hauptplatine. Heute befindet sich oft der RAM Controller in der CPU und stattdessen ein integrierter Grafikprozessor in der Northbridge. Mit Chipsatz bezeichnet man im Allgemeinen mehrere… …   Deutsch Wikipedia

  • Chipset — Schema eines Chipsatzes auf einer PC Hauptplatine. Mit Chipsatz bezeichnet man im Allgemeinen mehrere zusammengehörende integrierte Schaltkreise, die zusammen eine bestimmte Aufgabe erfüllen. Normalerweise ist es nicht sinnvoll, nur einzelne… …   Deutsch Wikipedia

  • Commodore 16 — Der Commodore 16 Der C16 war ein Acht Bit Heimcomputer von Commodore. Er war ein Modell der Commodore 264 Serie und sollte den VC 20 als Einstiegscomputer ersetzen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Registersatz — Als Registersatz (engl. Register Set) bezeichnet man die Menge aller Register eines Mikroprozessors. Die Menge derjenigen Register, welche durch Programme direkt angesprochen werden können, bezeichnet man auch als das Programmiermodell eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Registerspeicher — Als Registerspeicher (auch Registerbank, engl. register file) bezeichnet man eine Anzahl von Registern eines Mikroprozessors, die in der Regel blockartig organisiert sind und die einzeln über einen Adressdecoder angesteuert werden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Super Nintendo Entertainment System — Super Nintendo Entertainment System …   Deutsch Wikipedia

  • Programmable Read-Only Memory — Ein PROM Chip für einen PDA Ein Programmable Read Only Memory (PROM), zu Deutsch programmierbarer Nur Lese Speicher, ist ein elektronisches Bauteil. Die ursprünglichen PROMs werden inzwischen nicht mehr verwendet. PROMs sind von EPROMs abgelöst… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”