Adressfeld

Das Adressfeld bezeichnet eine normierte Fläche (DIN 5008) auf der ersten Seite eines Geschäftsbriefes, die durch ein Sichtfenster im Kuvert von außen lesbar ist.

Das Adressfeld ist eine Voraussetzung für die elektronische und maschinelle Bearbeitung großer Briefmengen in Unternehmen und Behörden. Es ist öffentlichen Informationen vorbehalten, die für die postalische Bearbeitung des Briefes benötigt werden. Diese umfassen Angaben zum Absender, Empfänger, Postdienstleister und zum Porto. Informationen zu besonderen Versendungsarten wie z. B. Einschreiben oder Versandverfügungen, wie der Brief durch die Poststelle des Empfängers bearbeitet werden soll, kann der Absender in der Postanschrift unterbringen, die der zentrale Bestandteil des Adressfeldes ist. Zusätzlich können codierte Informationen über die Struktur des Dokumentes im Adressfeld untergebracht werden, z. B. die Anzahl und Reihenfolge der Briefseiten, ob diese ein- oder beidseitig gedruckt werden sollen oder ob Beilagen dem Schreiben zugefügt werden sollen.

Die Informationen im Adressfeld sind sowohl für die Poststellen des Absenders und des Empfängers als auch für den Postdienstleister und dessen Briefzusteller notwendig, um den Brief gemäß dem Auftrag des Absenders dem Empfänger zuzustellen und dabei das Briefgeheimnis zu wahren. Die postalischen Informationen werden über das Adressfeld fest mit dem Dokument verbunden und ermöglichen damit eine ortsungebundene Bearbeitung des Briefes oder die Nutzung von Hybrid-Post-Systemen. Sie werden mit dem Dokument archiviert und erhöhen damit die Revisionssicherheit des Vorganges. Die Rückmeldung des Briefdienstleisters, wann und durch welchen seiner Briefzusteller der Brief zugestellt wurde, kann dem Adressfeld zugefügt werden und rundet damit den Vorgang ab.

Das Adressfeld ist auf der ersten Seite eines Briefes platziert und hält einen Abstand von mindestens 1,5 cm vom linken und 4 cm vom oberen Briefrand. In diesem Feld sollten keine Informationen über den Inhalt des Briefes aufgebracht werden, da über das Sichtfenster die Wahrung des Briefgeheimnisses nicht gewährleistet ist.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adressfeld — Adressenfeld; Anschriftsfeld …   Universal-Lexikon

  • Geschäftsdrucksachen — sind nachvollziehbare Dokumentationen, deren Inhalt dem Absender und dem Empfänger bekannt ist. Sie sind Organisationsträger und vereinfachen viele Vorgänge durch vorgedruckte Formulare. Die Gestaltung sollte möglichst einheitlich sein. Sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschäftskarte — Geschäftsdrucksachen sind nachvollziehbare Dokumentationen, deren Inhalt dem Absender und dem Empfänger bekannt ist. Sie sind Organisationsträger und vereinfachen viele Vorgänge durch vorgedruckte Formulare. Die Gestaltung sollte möglichst… …   Deutsch Wikipedia

  • Intel HEX — Das Intel HEX Format ist ein Datenformat zur Speicherung und Übertragung von binären Daten. Es wird heute hauptsächlich verwendet, um Programmierdaten für Mikrocontroller bzw. Mikroprozessoren, EPROMs und ähnliche Bausteine zu speichern. Es kann… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschäftsdrucksache — Als Geschäftsdrucksachen werden zusammenfassend alle Drucksachen bezeichnet, die von einem Unternehmen oder einer Körperschaft verwendet werden. Hierzu gehören beispielsweise Briefbögen, Visitenkarten, Rechnungen, Lieferscheine und Briefhüllen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bookmarklets — Ein Bookmarklet (auch: Favelet) ist ein kleines in JavaScript geschriebenes Makro, das als Bookmark abgespeichert wird und dadurch die Funktionen des Browsers erweitert. Es erlaubt beispielsweise, Aussehen oder Funktionalität von Webseiten zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Favelet — Ein Bookmarklet (auch: Favelet) ist ein kleines in JavaScript geschriebenes Makro, das als Bookmark abgespeichert wird und dadurch die Funktionen des Browsers erweitert. Es erlaubt beispielsweise, Aussehen oder Funktionalität von Webseiten zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Flag (Datenübertragung) — High Level Data Link Control (HDLC) ist ein von der ISO normiertes Netzprotokoll ISO/IEC 13239:2002. Es ist innerhalb des ISO/OSI Modells in Schicht 2, der Sicherungsschicht einzugliedern. HDLC basiert in seiner Grundstruktur auf dem SDLC… …   Deutsch Wikipedia

  • HDLC — High Level Data Link Control (HDLC) ist ein von der ISO normiertes Netzprotokoll ISO/IEC 13239:2002. Es ist innerhalb des ISO/OSI Modells in Schicht 2, der Sicherungsschicht einzugliedern. HDLC basiert in seiner Grundstruktur auf dem SDLC… …   Deutsch Wikipedia

  • High-Level Data Link Control — (HDLC) ist ein von der ISO normiertes Netzprotokoll ISO/IEC 13239:2002. Es ist innerhalb des ISO/OSI Modells in Schicht 2, der Sicherungsschicht einzugliedern. HDLC basiert in seiner Grundstruktur auf dem SDLC Protokoll von IBM, darüber hinaus… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”