Dinitrophenole


Dinitrophenole

Die Dinitrophenole (DNP) bilden eine Stoffgruppe von aromatischen Verbindungen, die sich sowohl vom Phenol als auch vom Nitrobenzol bzw. den Dinitrobenzolen ableitet. Die Struktur besteht aus einem Benzolring mit einer Hydroxygruppe (–OH) und zwei Nitrogruppen (–NO2) als Substituenten. Durch deren unterschiedliche Anordnung ergeben sich sechs Konstitutionsisomere mit der Summenformel C6H4N2O5, wobei das 2,4-Dinitrophenol das wichtigste ist. Letzteres entsteht aus o- und p-Nitrophenol durch erneute Nitrierung. Es ist ein Zwischenprodukt auf dem Weg zur Pikrinsäure.

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Die Dinitrophenole sind sehr giftig und führen bei Kontamination durch Einatmen, Verschlucken und Berühren zu Reizungen der Augen, der Verdauungswege, Blutvergiftung, Leberschäden, Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerz und Atemwegsreizung. Speziell 2,4-Dinitrophenol soll fruchtschädigend, karzinogen und mutagen wirken.

Isomere

Dinitrophenole
Name 2,3-Dinitrophenol 2,4-Dinitrophenol 2,5-Dinitrophenol 2,6-Dinitrophenol 3,4-Dinitrophenol 3,5-Dinitrophenol
Strukturformel 2,3-Dinitrophenol.svg 2,4-Dinitrophenol.svg 2,5-Dinitrophenol.svg 2,6-Dinitrophenol.svg 3,4-Dinitrophenol.svg 3,5-Dinitrophenol.svg
CAS-Nummer 66-56-8 51-28-5 329-71-5 573-56-8 577-71-9 586-11-8
25550-58-7 (Isomerengemisch)[1]
PubChem 6191 1493 9492 11312 11348 11459
Summenformel C6H4N2O5
Molare Masse 184,11 g·mol−1
Aggregatzustand fest
Kurzbeschreibung gelbe, kristalline Feststoffe
Schmelzpunkt 144–146 °C[2] 110–112 °C[3] 105 °C[4] 64 °C[5] 132–135 °C[6] 122; 126 °C[7][8]
pKs-Wert 4,09[7] 5,04[7] 3,71[7] 5,42[7]
Löslichkeit löslich in Wasser, löslich in Ethanol, Ether und Chloroform
GHS-
Einstufung

[1]
06 – Giftig oder sehr giftig 08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich
Gefahr
H- und P-Sätze 331-311-301-373-410
keine EUH-Sätze
261-​273-​280
301+310-​311[9]
261-​273-​280
301+310-​311[3]
261-​273-​280
301+310-​311[10]
siehe oben 261-​273-​280
301+310-​311[11]
siehe oben
Gefahrstoff-
kennzeichnung

nach RL 67/548/EWG, Anh. I
Giftig Umweltgefährlich
Giftig Umwelt-
gefährlich
(T) (N)
R-Sätze 23/24/25-33-51/53 23/24/25-33-50 23/24/25-33-51/53 23/24/25-33-50/53
S-Sätze (1/2)-28-37-45-61 (1/2)-28-37-45-60-61

Einzelnachweise

  1. a b Eintrag zu CAS-Nr. 25550-58-7 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 18. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  2. Eintrag zu 2,3-Dinitrophenol in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 21. Februar 2008 (JavaScript erforderlich).
  3. a b Eintrag zu 2,4-Dinitrophenol in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 27. Juli 2010 (JavaScript erforderlich).
  4. Eintrag zu 2,5-Dinitrophenol in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 21. Februar 2008 (JavaScript erforderlich).
  5. Eintrag zu 2,6-Dinitrophenol in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 21. Februar 2008 (JavaScript erforderlich).
  6. Eintrag zu 3,4-Dinitrophenol in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 21. Februar 2008 (JavaScript erforderlich).
  7. a b c d e CRC Handbook of Tables for Organic Compound Identification, Third Edition, 1984, ISBN 0-8493-0303-6.
  8. Eintrag zu 3,5-Dinitrophenol in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 18. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  9. Datenblatt 2,3-Dinitrophenol bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 29. April 2011.
  10. Datenblatt 2,5-Dinitrophenol bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 29. April 2011.
  11. Datenblatt 3,4-Dinitrophenol bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 29. April 2011.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dinitrophenole —   [Kurzwort], Derivate des Phenols mit zwei Nitrogruppen; von den sechs möglichen Isomeren ist v. a. das 2,4 Dinitrophenol wichtig; es dient zur Herstellung von Schwefelfarbstoffen und Explosivstoffen sowie als fungizides Holzkonservierungsmittel …   Universal-Lexikon

  • 2,3,4,5-Tetranitrophenol — Die Nitrophenole bilden eine größere Gruppe aromatischer Nitro Verbindungen, die sich vom Phenol ableiten. Sie sind zumeist durch Nitrierung von Phenol mit (konzentrierter) Salpetersäure zugänglich. Einige Nitrophenole fallen durch ihre intensive …   Deutsch Wikipedia

  • 2,3,4,6-Tetranitrophenol — Die Nitrophenole bilden eine größere Gruppe aromatischer Nitro Verbindungen, die sich vom Phenol ableiten. Sie sind zumeist durch Nitrierung von Phenol mit (konzentrierter) Salpetersäure zugänglich. Einige Nitrophenole fallen durch ihre intensive …   Deutsch Wikipedia

  • 2,3,4-Trinitrophenol — Die Nitrophenole bilden eine größere Gruppe aromatischer Nitro Verbindungen, die sich vom Phenol ableiten. Sie sind zumeist durch Nitrierung von Phenol mit (konzentrierter) Salpetersäure zugänglich. Einige Nitrophenole fallen durch ihre intensive …   Deutsch Wikipedia

  • 2,3,5,6-Tetranitrophenol — Die Nitrophenole bilden eine größere Gruppe aromatischer Nitro Verbindungen, die sich vom Phenol ableiten. Sie sind zumeist durch Nitrierung von Phenol mit (konzentrierter) Salpetersäure zugänglich. Einige Nitrophenole fallen durch ihre intensive …   Deutsch Wikipedia

  • 2,3,5-Trinitrophenol — Die Nitrophenole bilden eine größere Gruppe aromatischer Nitro Verbindungen, die sich vom Phenol ableiten. Sie sind zumeist durch Nitrierung von Phenol mit (konzentrierter) Salpetersäure zugänglich. Einige Nitrophenole fallen durch ihre intensive …   Deutsch Wikipedia

  • 2,3,6-Trinitrophenol — Die Nitrophenole bilden eine größere Gruppe aromatischer Nitro Verbindungen, die sich vom Phenol ableiten. Sie sind zumeist durch Nitrierung von Phenol mit (konzentrierter) Salpetersäure zugänglich. Einige Nitrophenole fallen durch ihre intensive …   Deutsch Wikipedia

  • 2,4,5-Trinitrophenol — Die Nitrophenole bilden eine größere Gruppe aromatischer Nitro Verbindungen, die sich vom Phenol ableiten. Sie sind zumeist durch Nitrierung von Phenol mit (konzentrierter) Salpetersäure zugänglich. Einige Nitrophenole fallen durch ihre intensive …   Deutsch Wikipedia

  • 2-Nitrophenol — Die Nitrophenole bilden eine größere Gruppe aromatischer Nitro Verbindungen, die sich vom Phenol ableiten. Sie sind zumeist durch Nitrierung von Phenol mit (konzentrierter) Salpetersäure zugänglich. Einige Nitrophenole fallen durch ihre intensive …   Deutsch Wikipedia

  • 3,4,5-Trinitrophenol — Die Nitrophenole bilden eine größere Gruppe aromatischer Nitro Verbindungen, die sich vom Phenol ableiten. Sie sind zumeist durch Nitrierung von Phenol mit (konzentrierter) Salpetersäure zugänglich. Einige Nitrophenole fallen durch ihre intensive …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.