Dinslakener EC
Dinslaken Kobras
Dinslaken Kobras
Größte Erfolge
  • Aufstieg in die Regionalliga-NRW 2005
  • Regionalliga-Vize-Meister 2008
Vereinsinfos
Geschichte Dinslakener EC (bis 1990)
Dinslakener EC (1990–1999)
Dinslakener EV (1999–2002)
EC Dinslaken Kobras (seit 2002)
Stammverein Eissportclub Dinslaken Kobras e.V.
Liga Regionalliga NRW
Spielstätte Eis-Sporthalle Dinslaken
Kapazität 2.500 Plätze
Geschäftsführer Norman Korner
Cheftrainer Alexander Jacobs
Saison 2007/08 Platz 2 (Vorrunde der Regionalliga)

Der EC Dinslaken Kobras ist ein Eishockeyverein aus Dinslaken, dessen erste Mannschaft seit der Saison 2005/06 in der Regionalliga NRW spielt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Geschichte des Eishockeysports in Dinslaken begann bereits im Jahre 1984, als der Eishockeyclub Dinslaken gegründet wurde. Der Verein startete zunächst in der damals vierthöchsten deutschen Spielklasse, der Regionalliga-Nord, stieg jedoch gleich in der ersten Saison in die Oberliga-Nord auf. Nach einem zweiten Platz in der Hauptrunde, belegte das Team in der anschließenden Qualifikation zur Oberliga-Nord souverän den ersten Platz. Eine Spielzeit später, belegte das vorher als Außenseiter gestartete Team völlig überraschend den dritten Rang, punktgleich mit dem Hamburger SV. Damit spielte die Mannschaft erstmals um den Aufstieg in die 2. Liga Nord. In der Qualifikation zur 2. Liga Nord stellte sich allerdings schon früh heraus, dass man sich kaum Hoffnungen auf einen möglichen Aufstieg machen konnte. Am Ende landete man auf dem sechsten und damit vorletzten Rang. In den nächsten vier Jahren spielte man in der Oberliga gut mit und hatte das ein um andere Mal die Chance auf einen Aufstieg. Vor der Saison 1990/91 stellte der Verein dann den Spielbetrieb ein.

Kurz darauf wurde ein Nachfolgeverein gegründet, der ebenfalls den Namen EC Dinslaken inne hatte. Der Klub spielte überwiegend in der Regionalliga-Nord und musste bereits neun Jahre nach seiner Gründung erneut den Spielbetrieb einstellen.

Im Sommer 1999 schien es so, als sei der Eishockeysport in Dinslaken am Boden, dennoch wurde ein neuer Verein aus der Taufe gehoben, der den Namen Dinslakener EV trug. Der neu gegründete Klub durfte auf Grund der neuen Ligeneinteilung des LEV-NRW sofort in der höchsten deutschen Amateurklasse, der Regionalliga-NRW starten. Dort belegte man nach der Hauptrunde Platz 10. Eine Spielzeit später zeigte die Leistungskurve ein wenig nach oben. Mit einem siebten Rang im Endklassement konnte man sich leicht verbessern. Den Klassenerhalt erreichte man in der anschließenden Relegation, in der man den dritten Platz erreichte. Die Spielzeit 2001/02 sollte die letzte des gerade drei Jahre vorher gegründeten Vereins sein. Inmitten der Saison wurde der Spielbetrieb eingestellt.

Anschließend wurde der heutige EC Dinslaken Kobras gegründet. Der Klub musste erneut von ganz unten anfangen – in der Landesliga-NRW. Der Aufstieg in die sportlich attraktivere Verbandsliga gelang allerdings erst in der zweiten Saison. Die Spielzeit 2004/05 sollte eine der positivsten in der jüngsten Dinslakener Eishockeygeschichte werden. Nach einem enttäuschenden sechsten Platz in der Hauptrunde, erreichte das Team nur die Pokalrunde und verpasste damit vorerst den Aufstieg. Dennoch durfte man in die Regionalliga-NRW nachrücken und kehrte damit im Jahre 2005 erstmals seit drei Jahren in die höchste deutsche Amateurklasse zurück. Die erste Saison in der neuen Liga verlief weitaus schwieriger als erwartet. So konnte man das Ziel Klassenerhalt mit einem fünften Platz im Regionalliga-Pokal nur knapp erreichen. Die Spielzeit 2007/08 sollte die erfolgreichste des EC Dinslaken Kobras werden. Nach der Hauptrunde rangierte man sensationell auf dem zweiten Platz und musste lediglich dem Favoriten EHC Dortmund den Vortritt lassen. In der anschließenden Aufstiegsrunde zu Oberliga wollte man mindestens die ersten vier Plätze und damit die Play-Offs erreichen. Am Ende reichte es nur für den fünften Platz und verpasste damit denkbar knapp mit nur einem Punkt Rückstand das Play-Off-Halbfinale.

Spielort

Seine Heimspiele tragen die Mannschaften der Dinslaken Kobras in der Eissporthalle Dinslaken aus. Die Halle bietet Platz für ca. 2.500 Zuschauer.

Spieler

Aktueller Kader der Saison 2008/09

Stand: 3. September 2008

Torhüter
Nr. Name Geburtsjahr Im Team seit Letztes Team
31 Deutschland Dennis Kohl 12. Mai 1977 2008 Neusser EV
69 Deutschland Dennis Albrecht 23. April 1985 2001 Dinslaken Kobras Junioren
89 Deutschland Sascha Rogoza 27. Juli 1990 2008 Königsborner JEC
Verteidiger
Nr. Name Geburtsjahr Im Team seit Letztes Team
4 Deutschland Dirk Schmitz 18. April 1977 2007 Grefrather EC
19 Deutschland Tobias Stöckhardt 25. Juli 1990 2006 Dinslaken Kobras Junioren
39 Deutschland Dario Schmitz 7. Februar 1988 2007 Grefrather EC
44 Deutschland Heiko Wilken 8. Juli 1982 2006 EV Duisburg 1b
66 Deutschland Lukas Hoffmann 4. Juni 1989 2007 Krefelder EV (DNL)
68 Deutschland Thomas Bläsche 25. August 1972 2008 Lippe-Hockey-Hamm
80 Deutschland Christian Perlitz 12. Dezember 1980 2008 Neusser EV
88 Deutschland Marco Peisker 20. Oktober 1978 2006 EHC Wesel
Angreifer
Nr. Name Geburtsjahr Im Team seit Letztes Team
8 Deutschland Christian Sohlmann 22. Mai 1985 2008 EHC Dortmund
9 Deutschland Carsten Reimann 21. Februar 1982 2007 Grefrather EC
10 Deutschland Daniel Pleger 15. September 1983 2006
22 Deutschland Andreas Bergmann 11. August 1981 2006 EV Duisburg 1b
71 Deutschland Jan-Anton Baron 9. Januar 1970 2008 EHC Dortmund
77 Deutschland Malte Bergstermann 31. Dezember 1983 2006 EV Duisburg 1b
86 Deutschland Daniel Henze 27. Februar 1986 2008 EHC Gelsenkirchen
91 Deutschland Patrick Berger 6. Februar 1980 2008 Herner EV 2007
Deutschland Sascha Schmetz 6. März 1987 2008 Neusser EV

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dinslaken — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Dinslaken — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Dinslaken Kobras — Größte Erfolge Aufstieg in die Regionalliga NRW 2005 Regionalliga Vize Meister 2008 Vereinsinfos Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Regionalliga 1993/94 — Die Eishockey Regionalliga 1993/94 wurde im Form einer Gruppe Süd und einer Gruppe Nord ausspielt. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Aufstieg aus den Landesverbänden 2.1 in die Regionalliga Süd 2.2 in die Regionalliga Nord …   Deutsch Wikipedia

  • Regionalliga (Eishockey) 1993/94 — Die Eishockey Regionalliga 1993/94 wurde im Form einer Gruppe Süd und einer Gruppe Nord ausspielt. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Aufstieg aus den Landesverbänden 2.1 in die Regionalliga Süd 2.2 in die Regionalliga Nord …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Bundesliga (Eishockey) 1986/87 — 2. Eishockey Bundesliga ◄ vorherige Saison 1986/87 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Eishockey-Bundesliga 1986/87 — 2. Eishockey Bundesliga ◄ vorherige Saison 1986/87 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • Dinslaken-Lohberg — Lohberg Stadt Dinslaken Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Regionalliga 1984/85 — Regionalliga 1984/85 Regionalligameister 1985 Aufsteiger in die Oberliga 1985/86 Nord: Hamburger SV, 1. EHC Hamburg, EC Hannover, EC Ratingen, Dinslakener EC, EHC Unna, Schalker Haie Mitte:EHC Bad Liebenzell, ESG Esslingen, REV Heilbronn Süd: EV… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Regionalliga 1992/93 — Regionalliga 1992/93 Regionalligameister 1993 EC Peiting Die Eishockey Regionalliga 1992/93 wurde im Form einer Gruppe Süd und einer Gruppe Nord ausspielt. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Aufstieg aus den Landesverbänden …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”