Adrian Dantley
Basketballspieler
Adrian Dantley
Spielerinformationen
Voller Name Adrian Delano Dantley
Geburtstag 28. Februar 1956
Geburtsort Washington, D.C., Vereinigte Staaten
Größe 197 cm
Position Small Forward
College Notre Dame
NBA Draft 1976, 6. Pick, Buffalo Braves
Vereine als Aktiver
1973–1976 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Notre Dame Fighting Irish (NCAA)
1976–1977 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buffalo Braves
000001977 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indiana Pacers
1977–1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Lakers
1979–1986 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Utah Jazz
1986–1989 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Detroit Pistons
1989–1990 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Mavericks
000001991 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Milwaukee Bucks
1991–1992 ItalienItalien Breeze Milano
Nationalmannschaft1
000001976 Vereinigte Staaten

Adrian Delano Dantley (* 28. Februar 1956 in Washington, D.C.) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler der Buffalo Braves, Indiana Pacers, Los Angeles Lakers, Utah Jazz, Detroit Pistons, Dallas Mavericks und Milwaukee Bucks in der NBA. 2008 wurde der 1,97 m große Flügelspieler in die Naismith Memorial Hall of Fame gewählt.

Karriere

In seiner Jugend war Adrian Dantley ein Star-Collegespieler der "Fighting Irish" der Notre-Dame-Universität in Indiana und brach mehrere Punkterekorde. Gemeinsam mit dem US-Team holte er die Goldmedaille in den Olympischen Spielen von Montreal.

Von den Braves an Position 6 im NBA Draft 1976 verpflichtet, erzielte Dantley auf Anhieb 20,3 Punkte pro Spiel, traf über 50% seiner Würfe und wurde Rookie des Jahres. Er wurde daraufhin allerdings für Billy Knight an die Indiana Pacers getradet, weil Flügelspieler Knight von den Braves als noch talentierter erachtet wurde. Bei den Pacers blieb er ebenfalls nur ein halbes Jahr, ehe er an die Los Angeles Lakers von Center Kareem Abdul-Jabbar getradet wurde. Gemeinsam mit Abdul-Jabbar spielte Dantley ein weiteres halbes Jahr lang, ehe er wieder an die Utah Jazz weitergetradet wurde. Bitter war für Dantley, dass Trainer Jerry West lange überlegte, ob er Dantley oder Teamkollegen Jamaal Wilkes abgeben sollte. Er behielt Wilkes, und somit verpasste Dantley die Chance, Teil des legendären Lakers-Teams um Magic Johnson zu werden, das fünf Mal NBA-Meister wurde.

Bei den Jazz etablierte sich Dantley von 1979 an als einer der wirkungsvollsten Punktesammler der Liga und hatte vier Saisons am Stück, in denen er mehr als 30 Punkte pro Spiel erzielte und zweimal bester Korbjäger wurde. Aber Dantley empfand das Spiel bei den mittelmäßigen Jazz als frustrierend, kritisierte oft Trainer und Mitspieler und zeigte selten Führungsqualitäten. Im Jahre 1986 wurde er an die aufstrebenden Detroit Pistons getradet, die für ihre harte Defensivarbeit bekannt waren und mit Isiah Thomas und Joe Dumars das gefährlichste Aufbauspieler-Paar der NBA stellten. Somit verpasste Dantley die Chance, gemeinsam mit den jungen, damals noch unbekannten späteren NBA-Superstars Karl Malone und John Stockton mit den Jazz um Titel zu spielen.

Bei den Pistons erreichte Dantley in zwei Jahren das Ostkonferenz-Finale und die NBA Finals. Obwohl Dantleys statistische Ausbeute befriedigend war (er erzielte als dritte Wurfoption hinter Thomas und Dumars noch 20 Punkte pro Spiel), galt er als zu eigensinnig und weich für die Pistons und wurde auf Anraten von Thomas schließlich für Mark Aguirre zu den Dallas Mavericks getradet. Dantley war so schockiert, dass er beim ersten Spiel der Mavericks gegen die Pistons zu Thomas ging und sagte: "Ich werde dir niemals verzeihen, was du mir angetan hast." Die Pistons gewannen 1989 und 1990 zweimal die NBA-Meisterschaft. Wie bei den Lakers wurde Dantley somit just getradet, als das Team erfolgreich wurde. Im letzten Jahr seiner Karriere wurde er zu den Milwaukee Bucks getradet, und danach beendete er im Alter von 35 seine NBA-Laufbahn. Mit 23177 Punkten war er zu jenem Zeitpunkt neuntbester NBA-Korbjäger aller Zeiten. Danach spielte er noch ein Jahr in Italien, ehe er ganz aufhörte.

Obwohl Dantley als ewiger Pechvogel galt, der immer im falschen Moment in den falschen Teams spielte, wurde er nach seiner Karriere diverse Male geehrt. Als Dank für seine Dienste zogen die Jazz seine Trikotnummer 4 zurück, und im Jahre 2008 wurde Dantley in die Basketball Hall of Fame gewählt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adrian Dantley — Fiche d’identité Nom complet Adrian Delano Dantley Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Adrian Dantley — Datos personales Nombre completo Adrian Delano Dantley Apodo A.D. Nacimiento Washington D.C …   Wikipedia Español

  • Adrian Dantley — Infobox NBAretired imagesize= caption= position= Forward/Guard number= 44, 4, 45, 7 birthdate= birth date and age|mf=yes|1956|2|28 Washington, D.C. debutyear=1976 finalyear=1991 draftyear=1976 draftround=1 draftpick=6 college=Notre Dame teams=… …   Wikipedia

  • Adrian Delano Dantley — Adrian Dantley Adrian Dantley Fiche d’identité Nom complet Adrian Delano Dantley …   Wikipédia en Français

  • Adrian Delano Dantley — Adrian Dantley Spielerinformationen Voller Name Adrian Delano Dantley Geburtstag 28. Februar 1956 Geburtsort Washington, D.C., Vereinigte …   Deutsch Wikipedia

  • Dantley — Adrian Dantley Spielerinformationen Voller Name Adrian Delano Dantley Geburtstag 28. Februar 1956 Geburtsort Washington, D.C., Vereinigte …   Deutsch Wikipedia

  • Adrian — The male and female given name Adrian is derived from the Latin Hadrianus , which is more familiar to English speakers as Hadrian. The name means from Adria , a port on the Adriatic Sea. Adrian was the name of several early Christian saints and… …   Wikipedia

  • Utah Jazz — For the drum and bass musician, see Utah Jazz (producer). Utah Jazz 2011–12 Utah Jazz season …   Wikipedia

  • Utah Jazz — Gründung 1974 Geschichte New Orleans Jazz 1974–1979 Utah Jazz seit 1979 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Detroit Pistons — 2011–12 Detroit Pistons season Conference …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”