Dippmannsdorf (Belzig)
Quellbach an der Mühle

Das Straßendorf Dippmannsdorf ist ein Ortsteil der Kreisstadt Belzig im Brandenburger Landkreis Potsdam-Mittelmark am Rand des Trappenschutzgebietes Belziger Landschaftswiesen.

Der Ort verfügt über eine ungewöhnliche Fachwerkkirche, die auf Friedrich August Stüler zurückgeht. Interessant ist ferner ein ausgedehntes Quellgebiet am Fläminghang, das Naturdenkmal Dippmansdorfer Paradies.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Daten, Namensgebung

Das Dorf mit 388 Einwohnern (April 2006) liegt rund acht Kilometer nördlich der Kernstadt Belzig am Westrand der Landschaftswiesen beziehungsweise des Baruther Urstromtals unmittelbar am Hang der Endmoränenlandschaft des Hohen Fläming. Es gehört zum Naturpark Hoher Fläming und ist durch die Bundesstraße 102 an das Straßennetz angeschlossen. Benachbarte Dörfer sind im Norden Ragösen und im Süden Lütte, die als Ortsteile gleichfalls zu Belzig gehören und an der gleichen baumgesäumten Allee liegen. Die Bundesstraße 102 ist hier und über weite Strecken Bestandteil der Deutschen Alleenstraße. Im Dorf gibt es einen stillgelegten Bahnhof der eingleisigen Brandenburgischen Städtebahn, die zwischen 1904 und 1962 Treuenbrietzen über Belzig und Rathenow mit Neustadt (Dosse) verband. Weitere 38 Jahre hielten in Dippmannsdorf Züge, die auf der Teilstrecke zwischen Belzig und Brandenburg an der Havel verkehrten. Dieser Streckenteil wurde im November 2000 eingestellt.

Von der 1.766 Hektar umfassenden Gesamtfläche der Gemarkung entfallen 61 % auf den Wald und 32 % auf die Landwirtschaft. Die traditionell von der Landwirtschaft geprägte Dorfwirtschaft wird heute von einer Genossenschaft betrieben, die außerhalb des Dorfes angesiedelt ist. Zunehmende Bedeutung als Wirtschaftsfaktor gewinnt der naturnahe Tourismus, dem neben den im folgenden beschriebenen Kirchengebäude und Naturdenkmal Dippmannsdorfer Paradies ein umfangreiches Netz gut angelegter und ausgeschilderter Wanderwege Rechnung trägt.

Turmlose Fachwerkkirche von 1860 nach Plänen von Stüler

Die erste Erwähnung des Ortes findet sich 1285 im Stadtarchiv Weimar als Ditmarstorph, also Dorf des Dietmar. Spätere Dokumente sprachen von Dytmarsdorff (1388) oder Dylinsdorff (1419). Dietmar’s Ort war ursprünglich als Runddorf angelegt, das 1826 einem Brand zum Opfer fiel. Die Neuanlage bekam die Form des heutigen Straßendorfes. An die ehemalige Dorfform erinnert der Dorfanger, auf dem heute eine außergewöhnliche Fachwerkkirche steht.

Fachwerkkirche

Apsis der Fachwerkkirche von 1860 nach Plänen von Friedrich August Stüler
Fachwerkkirche von 1860 nach Plänen von Friedrich August Stüler

Im Jahr 1840 erhielt das Nachbardorf Lütte eine sogenannte Normalkirche Schinkels. Zwanzig Jahre später mussten auch die Dippmannsdorfer ihre baufällige Kirche von 1705 ersetzen und waren wie die Nachbardörfler wegen geringer Geldmittel zu einer schlichten und preiswerten Ausführung gezwungen. Dabei bauten sie 1860 ein ungewöhnliches turmloses Gotteshaus, das gleichfalls in der Tradition Schinkels Normalkirche steht, auch wenn das rotleuchtende Ziegelfachwerkhaus vollkommen anders aussieht als die klassizistische Kirche im Nachbardorf.

Wegen ihrer schnellen und preiswerten Bauweise konzipierte Schinkel neben der Normalkirche auch Fachwerkkirchen. Das Thema der seltenen Ziegelfachwerkkirchen nahmen die Schinkelschüler Friedrich August Stüler und August Soller im Musterbuch der Entwürfe zu Kirchen, Pfarr- und Schulhäusern auf. Die Dippmannsdorfer griffen auf die Blätter 16 und 17 aus Stülers Folianten von 1852 zurück und produzierten mit dem im Fläming reichlich vorhandenen Holz einen eigenwilligen zweistöckigen Saalbau. Das Gotteshaus entspricht in seiner Grundkonzeption mit polygonaler Apsis und Hufeisenempore ganz dem Typus der von Schinkel für die dörflichen Gemeinden konzipierten Normalkirche. Der dort vorgesehene Rundbogenstil ließ sich allerdings nur schwer in Fachwerk umsetzen. Deshalb weist die Dippmannsdorfer Kirche [...] gestalterische Elemente auf, die eher an den Tudorstil und dessen Umsetzung in die Fachwerkbauweise erinnern. [...] .

Diese Bauweise hatte für Kirchen keine Zukunft. Der schlichte Stil und die einfache Bauweise fand mehr Anklang bei der Zweckarchitektur wie Bahnhöfen und Werkstatthallen. Tatsächlich erinnert das Gebäude auf den ersten Blick eher an eine historische Bahnhofshalle oder an eine der typischen frühen Barks-Zeichnungen ländlicher amerikanischer Schulgebäude, die die Neffen eines Donald Duck um jeden Preis zu umgehen versuchten, als an ein Kirchengebäude. Statt eines Turmes erhielt die Kirche einen kleinen Dachreiter, aus dem in den Barks-Zeichnungen die verhasste Schulglocke ertönte.

Bei der Innenausstattung, zu der ein schöner Taufständer aus Zinkguß gehört, dominieren gotisierende Formen. Der Barockaltar in der Kirche stammt aus dem Jahr 1705 und wurde vom Vorgängerbau übernommen.

Wechselblättriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium)
Eine der Sickerquellen im „Paradies“
Mehr und mehr Wasser sammelt sich
und erfordert eine erste Brücke
Zusammenfluss der Quellwasser im Mühlenteich
Weiter zum Wasserrad
Acht Meter Absturz entlang der Mühle
Ausgebildeter Quellbach:Dippmannsdorfer Bach
Makroaufnahme einer Waldsauerkleeblüte (Oxalis acetosella)

Quellgebiet Dippmannsdorfer Paradies

Laut Abschlussbericht im Bundeswettbewerb 2001 Unser Dorf soll schöner werden erhielt Dippmannsdorf in diesem Jahr für die Leistungen seiner Bürger eine Silberplakette. Unter diesen Leistungen hebt der Bericht besonders die Erschließung des Dippmansdorfer Naturdenkmals Paradies hervor: Das »Paradies« wurde durch eine behutsame und naturschutzgerechte Wegeführung erschlossen, scheint mit dem alten Buchenbestand jedoch völlig naturbelassen und eröffnet dem Besucher immer neue Perspektiven in dem abwechslungsreichen Relief des Naturparks.

Geologie und Quellbach

Die Reliefenergie vom Urstromtal zum Fläming ist bei Dippmannsdorf mit steilen Böschungskanten sehr ausgeprägt mit der Folge, dass im Waldgebiet 32 (andere Angaben 54) Sickerquellen auf engem Raum zu Tage treten, deren Wasser sich in zwei Mühlenteichen sammeln und kurz oberhalb der Bundesstraße innerhalb des Mühlengeländes noch einmal um acht Meter senkrecht nach unten ergießen, bevor sie einen Quellbach herausbilden, als Dippmannsdorfer Bach durch die Belziger Landschaftswiesen strömen und nach drei Kilometern in die Temnitz münden; die Temnitz wiederum fließt weiter in den Havel-Zufluss Plane. Schaut man am Ende der Mühlenteiche die acht Meter hinab, gewinnt man eine anschauliche Vorstellung über die hoch aufragenden Geländestufen, die die Abflussbahn der Weichseleiszeit-Schmelzwasser vor rund 21.000 Jahren am Nordhang des Fläming herausschnitt. Zählt der Hohe Fläming noch zur Altmoränenlandschaft der Saale-Eiszeit, gehören die Niederungen innerhalb des Urstromtals bereits zum Jungmoränenland der Weichsel-Eiszeit, deren Inlandeis in der Talung seine maximale Ausdehnung nach Süden erreichte.

Sickerquellen und Flora

Sickerquellen, schematische Darstellung vor Ort

Die Grundwasseraustritte im Paradies sind gekennzeichnet durch dunkle Versumpfungszonen, da Ablagerungen von Pflanzenresten an den Austrittsmulden die Zersetzung der Bodenbildung anregen. Vorsichtig angelegte Wege, Stege, Dämme und Brücken führen durch die Schlucht und tragen dem empfindlichen weichen, morastigen Boden um die auch Helokrene genannten Sickerquellen Rechnung. Seinen etwas fragwürdigen Namen verdankt das Naturdenkmal laut Informationstafel der Tatsache, dass das klare, kalkarme und kühle Quellwasser [...] einzigartige Lebensräume [schafft]. Zahlreiche Tier- und Pflanzenarten haben hier ihr »Paradies« gefunden. An bemerkenswerten Pflanzen treten beispielsweise Lebermoose (Hepaticae), Schwanenhals-Sternmoos (Mnium hornum), Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara), der seltene Waldsauerklee (Oxalis acetosella) auf – und auch das nur sehr wenig Licht benötigende Wechselblättrige Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium) findet sich in dem schattigen Quellsumpf.

In dem kristallklaren Quellwasser kann ausgiebig gebadet werden, denn zwischen alten Gemäuern mitten im Dorf legten die Dippmannsdorfer einen Badeteich an. Der Abschlussbericht im Bundeswettbewerb 2001 hält fest: Beispielhaft ist der Bio-Badeteich mit seiner Gestaltung und Platzierung im Dorf, [...]. Er wird aus einer Quelle gespeist und ist mit seinen extensiv genutzten Röhricht-Zonen auch ein wichtiger Beitrag zur Dorfökologie.

Quellen

  • Verschiedene Angaben zum Quellgebiet und zur Geschichte beruhen auf den Informationstafeln der Naturparkverwaltung (Naturpark Hoher Fläming) vor Ort.

Literatur

  • Sabine Bohle-Heintzenberg, Architektur und Schönheit. Die Schinkelschule in Berlin und Brandenburg, Transit Buchverlag, Berlin 1997, ISBN 3-88747-121-0 Zitate zur Kirche in Dippmannsdorf S. 158
  • Jan Feustel, Zwischen Wassermühlen und Sumpfwäldern, Ein Reise- und Erlebnisführer in das Baruther Urstromtal, Hendrik Bäßler Verlag, Berlin 1999 ISBN 3-930388-11-1, zur Kirche Seite 160, zum Quellgebiet „Paradies“ Seiten 158ff

Weblinks

52.2212.5963888888897Koordinaten: 52° 13′ N, 12° 36′ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Belzig — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Dippmannsdorf — Quellbach an der Mühle Das Straßendorf Dippmannsdorf ist ein Ortsteil der Kreisstadt Bad Belzig im Brandenburger Landkreis Potsdam Mittelmark am Rand des Trappenschutzgebietes Belziger Landschaftswiesen. Der Ort verfügt über eine ungewöhnliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Belzig — Infobox Ort in Deutschland Art = Stadt Wappen = Wappen Belzig.png lat deg = 52 |lat min = 08 |lat sec = 32 lon deg = 12 |lon min = 35 |lon sec = 44 Lageplan = Belzig in PM.png Lageplanbeschreibung = Bundesland = Brandenburg Landkreis = Potsdam… …   Wikipedia

  • Lütte (Belzig) — Das Dorf Lütte ist ein Ortsteil der Kreisstadt Belzig im Brandenburger Landkreis Potsdam Mittelmark am Rand des Trappenschutzgebietes Belziger Landschaftswiesen. Der Ort verfügt über eine der sogenannten Normalkirchen Schinkels von 1840, die in… …   Deutsch Wikipedia

  • Ragösen (Belzig) — Das Straßendorf Ragösen ist ein Ortsteil von Belzig mit 662 Einwohnern (Stand: 31. Dezember 2002). Es liegt 11 Kilometer nördlich der Kreisstadt Belzig im Naturpark Hoher Fläming. In der Ortsmitte befindet sich eine 1910 umfassend rekonstruierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwanebeck (Belzig) — Feldsteinkirche mit Fachwerkdachreiter, wahrscheinlich aus dem 14. Jahrhundert Das Angerdorf Schwanebeck ist ein Ortsteil der Kreisstadt Belzig im Brandenburger Landkreis Potsdam Mittelmark. Es liegt am Rand des Naturschutzgebietes Belziger… …   Deutsch Wikipedia

  • Neschholz (Belzig) — Das Straßendorf Neschholz ist ein Ortsteil der Kreisstadt Belzig im Brandenburger Landkreis Potsdam Mittelmark. Seine Fläche beträgt sieben Quadratkilometer, auf der rund 150 Menschen leben. Das Tal des Streckerbachs zwischen den größeren Tälern… …   Deutsch Wikipedia

  • Fredersdorf (Belzig) — Das Straßenangerdorf Fredersdorf ist ein Ortsteil der Kreisstadt Belzig im Brandenburger Landkreis Potsdam Mittelmark und liegt im Naturpark Hoher Fläming. Der Ort mit 431 Einwohnern (April 2006) verfügt über ein mittelalterliches Herrenhaus,… …   Deutsch Wikipedia

  • Preußnitz (Belzig) — Das Dorf Preußnitz ist seit 1950 ein Ortsteil des Dorfes Kuhlowitz, das wiederum Ortsteil der Kreisstadt Belzig im Brandenburger Landkreis Potsdam Mittelmark ist. Gemeinsam mit Kuhlowitz zählt Preußnitz auf einer Fläche von 13 Quadratkilometern… …   Deutsch Wikipedia

  • Bergholz (Belzig) — Bergholz ist ein Angerdorf und Ortsteil von Belzig mit 112 Einwohnern (Stand: 2. Januar 2006) im Hohen Fläming. Es liegt fünf Kilometer südlich der Kreisstadt Belzig im Naturpark Hoher Fläming. Inhaltsverzeichnis 1 Wirtschaft und Infrastruktur… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”