Directors Cut

Der sogenannte Director’s Cut [dɪˈrektərs kʌt] (Abk. D. C.) eines Filmes ist eine neue Schnittversion eines bereits veröffentlichten Spielfilms, die der Filmregisseur (engl. „Director“) nachträglich als die von ihm selbst favorisierte Endfassung erstellt hat. Der Begriff „Director’s Cut“ bringt zum Ausdruck, dass sich diese Version von der offiziellen (erstveröffentlichten) Version absetzt, die nicht den ursprünglichen künstlerischen Intentionen des Regisseurs entspricht. Ein Director’s Cut kommt in der Regel einige Zeit (Monate bis Jahre) nach der ursprünglichen Schnittfassung und vorzugsweise bei besonders erfolgreichen Filmen auf den Markt.

Häufig wird ein Film aufgrund von getesteten Zuschauerreaktionen bei Vorabvorführungen umgeschnitten. Dies ist dann der Fall, wenn die gewünschte Wirkung beim Testpublikum ausbleibt oder anders ausfällt, da einzelne Szenen oder Handlungsstränge in der gezeigten Fassung unverständlich sind. Dies kann vor allem auch das Filmende betreffen. Dieser Umschnitt kann zu beträchtlichen Änderungen in der Aussage eines Filmes führen. So hat beispielsweise der Director’s Cut von Blade Runner, im Gegensatz zur ursprünglichen Kinofassung, ein offenes Ende, und außerdem fehlt ihm der sogenannte Voice-over-Kommentar des Hauptdarstellers. Salieri, der Erzähler und Mozarts Gegenspieler im Film Amadeus, wird im Director’s Cut noch schwärzer bzw. abgründiger gezeigt, während der Profikiller im Director’s Cut von Léon – Der Profi etwas menschlichere Züge erhalten hat.

Anders als in Europa ist der Regisseur von Hollywood-Filmen beim Schnitt oft nicht selbst anwesend. Nur einigen wenigen einflussreichen Regisseuren wird dort vertraglich überhaupt das Recht auf den „Final Cut“ (endgültige Schnittfassung eines Filmes nach Abschluss der Produktion) zugestanden. Der Cutter schneidet stattdessen den Film meist alleine und hält erst danach Rücksprache mit dem Regisseur. Dieser „segnet“ dann den ihm präsentierten Schnitt ab oder schlägt weitere Veränderungen vor.

Wenn ein Film für die spätere Weitervermarktung (Video, DVD, Fernsehen) aufbereitet wird, tritt der Regisseur jedoch oftmals selbst hinter das Schnittpult und fertigt eine von ihm bevorzugte Version an, welche häufig einige zusätzliche Szenen enthält, die in der ursprünglichen Kinofassung noch nicht vorhanden waren. Darum ist ein Director’s Cut nicht selten sogar erheblich länger (zum Beispiel 48 Minuten bei Apocalypse Now Redux). Es kommt aber auch vor, dass ein Director’s Cut sogar kürzer als die Erstfassung gerät (Beispiel: Blood Simple von Regisseur Joel Coen).

Neben dem Director’s Cut gibt es mitunter weitere nachbearbeitete Fassungen von Kinofilmen: sogenannte „Langfassungen“, „Extended-Versionen“ oder Ähnliches. Diese Versionen entstehen unter Umständen ohne Zutun des Regisseurs und manchmal sogar gegen dessen Willen. Beispiele sind die Langfassungen von Der Wüstenplanet von Regisseur David Lynch und Der Schuh des Manitu von Michael Herbig.

Director’s-Cut-Versionen bekannter Filme (chronologisch)

(Erst 2007 erschien mit dem Final Cut der Blade-Runner-DVD-Box „Ultimate Collector’s Edition“ der von Regisseur Ridley Scott selbst erarbeitete Director’s Cut, nachdem er am sogenannten Director’s Cut von 1992 nur indirekt beteiligt war.)

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Directors cut — Der sogenannte Director’s Cut [dɪˈrektərs kʌt] (Abk. D. C.) eines Filmes ist eine neue Schnittversion eines bereits veröffentlichten Spielfilms, die der Filmregisseur (engl. „Director“) nachträglich als die von ihm selbst favorisierte Endfassung… …   Deutsch Wikipedia

  • Directors Label — is a series of DVDs devoted to notable music video directors. First released in 2003 by Palm Pictures, the series was created by Spike Jonze, Chris Cunningham, and Michel Gondry, the subjects of the first three volumes. Four new volumes were… …   Wikipedia

  • Directors Guild Of America — Pour les articles homonymes, voir DGA. Logo de Directors Guild of America Création …   Wikipédia en Français

  • Directors Guild of América — Directors Guild of America Pour les articles homonymes, voir DGA. Logo de Directors Guild of America Création …   Wikipédia en Français

  • Directors guild of america — Pour les articles homonymes, voir DGA. Logo de Directors Guild of America Création …   Wikipédia en Français

  • Cut (filmmaking) — In the post production process of film editing and video editing, a cut is an abrupt, but usually trivial film transition from one sequence to another. It is synonymous with the term edit, though edit can imply any number of transitions or… …   Wikipedia

  • Directors Guild of America — DGA Full name Directors Guild of America Founded 1936 (1936) Members 14,500 (2011) Country United States …   Wikipedia

  • Directors Guild of America — 34° 05′ 51″ N 118° 21′ 45″ W / 34.09761, 118.36241 …   Wikipédia en Français

  • cut — cut1 [ kʌt ] (past tense and past participle cut) verb *** ▸ 1 use knife/sharp tool ▸ 2 have ability to cut ▸ 3 injure part of body ▸ 4 reduce/lower ▸ 5 on computer ▸ 6 stop something moving/working ▸ 7 make something shorter ▸ 8 divide playing… …   Usage of the words and phrases in modern English

  • cut — I UK [kʌt] / US verb Word forms cut : present tense I/you/we/they cut he/she/it cuts present participle cutting past tense cut past participle cut *** 1) [transitive] to use a knife, pair of scissors, or other sharp tool to divide something into… …   English dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”