Adrian Michaltschischin
Adrian Michaltschischin, 2006

Adrian Michaltschischin (* 18. November 1954 in Lwiw, slowenische Namensform Adrijan Mihaljčišin, englische Namensform Adrian Mikhalchishin) ist ein slowenischer Schachspieler ukrainischer Herkunft.

1977 erhielt er den Titel eines Internationalen Meisters, seit 1978 ist er Großmeister.

Inhaltsverzeichnis

Schachkarriere

Er nahm an mehreren UdSSR-Meisterschaften teil, dabei war sein bestes Resultat ein vierter Platz in Lwiw 1984. Er gewann mehrere Turniere, unter anderem das B-Turnier der Dortmunder Schachtage 1998 und das Turnier in Ptuj 2000. Bei der Schacholympiade 1992 spielte er für die Ukraine, seit 2000 tritt er für Slowenien an.[1]

Seine Elo-Zahl beträgt 2528, damit liegt er auf Platz 4 der slowenischen Rangliste (Stand: April 2008).

Schachtrainer

Er ist ein bekannter Schachtrainer und arbeitete unter anderem von 1980 bis 1986 mit Anatoli Karpow zusammen. Außerdem betreute er Zsuzsa Polgár, Maia Tschiburdanidse, Wassyl Iwantschuk und Arkadij Naiditsch sowie die Nationalmannschaften der Niederlande, Polen und Slowenien. Er ist seit 2005 Senior Trainer [2] und stellvertretender Vorsitzender des Trainers' Committee der FIDE.[3]

Werke

Zusammen mit Alexander Beljawski schrieb er mehrere Schachbücher:

  • Winning endgame technique (1995)
  • Fianchetto Grünfeld (1998)
  • The two knights defence (1999)
  • Winning endgame strategy (2000)
  • Modern endgame practice (2002)
  • Secrets of chess intuition (2002)

Bei ChessBase veröffentlichte er zwei Lehrvideos:

  • The secret weapons of the champions (2007)
  • Decision making in chess (2007)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Olimpbase.org
  2. FIDE Personal Card
  3. FIDE Directory

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Michaltschischin — Adrian Michaltschischin, 2006 Adrian Michaltschischin (* 18. November 1954 in Lwiw, slowenische Namensform Adrijan Mihaljčišin, englische Namensform Adrian Mikhalchishin) ist ein slowenischer Schachspieler ukrainischer Herkunft. 1977 erhielt er… …   Deutsch Wikipedia

  • Adrian Mikhalchishin — Adrian Michaltschischin, 2006 Adrian Michaltschischin (* 18. November 1954 in Lwiw, slowenische Namensform Adrijan Mihaljčišin, englische Namensform Adrian Mikhalchishin) ist ein slowenischer Schachspieler ukrainischer Herkunft. 1977 erhielt er… …   Deutsch Wikipedia

  • Adrijan Mihaljčišin — Adrian Michaltschischin, 2006 Adrian Michaltschischin (* 18. November 1954 in Lwiw, slowenische Namensform Adrijan Mihaljčišin, englische Namensform Adrian Mikhalchishin) ist ein slowenischer Schachspieler ukrainischer Herkunft. 1977 erhielt er… …   Deutsch Wikipedia

  • Chessbase — Die Firma ChessBase mit Sitz in Hamburg wurde 1985 von dem Physiker Matthias Wüllenweber und dem Wissenschaftsjournalisten Frederic Friedel als Gesellschaft bürgerlichen Rechts gegründet und später in eine GmbH umgewandelt. Dritter Gesellschafter …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mia–Mig — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bukic — Enver Bukić (* 2. Dezember 1937 in Banja Luka) ist ein slowenischer, früher jugoslawischer Schachspieler. Enver Bukić erhielt im Jahr 1964 von der FIDE den Titel Internationaler Meister verliehen, 1976 dann den Großmeistertitel. Turniererfolge… …   Deutsch Wikipedia

  • Bukić — Enver Bukić (* 2. Dezember 1937 in Banja Luka) ist ein slowenischer, früher jugoslawischer Schachspieler. Enver Bukić erhielt im Jahr 1964 von der FIDE den Titel Internationaler Meister verliehen, 1976 dann den Großmeistertitel. Turniererfolge… …   Deutsch Wikipedia

  • Dusko Pavasovic — Duško Pavasovič (* 15. Oktober 1976 in Split, Kroatien) ist ein slowenischer Schachspieler kroatischer Herkunft. 1994 wurde er Zweiter bei der slowenischen U18 Einzelmeisterschaft in Kranj. 1995 gewann er das Raika Open in Paternion Feffernitz.… …   Deutsch Wikipedia

  • Duško Pavasović — Duško Pavasovič (* 15. Oktober 1976 in Split, Kroatien) ist ein slowenischer Schachspieler kroatischer Herkunft. 1994 wurde er Zweiter bei der slowenischen U18 Einzelmeisterschaft in Kranj. 1995 gewann er das Raika Open in Paternion Feffernitz.… …   Deutsch Wikipedia

  • Lenic — Luka Lenič, 2003 Luka Lenič (* 13. Mai 1988 in Ljubljana) ist ein slowenischer Schachspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Erfolge …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”