Adriano Aguzzi

Adriano Aguzzi (* 1. Dezember 1960 in Pavia, Italien) ist ein italienisch-schweizerischer Mediziner und Hochschullehrer an der Universität Zürich.

Leben

Aguzzi studierte von 1980 bis 1986 Medizin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Universität Basel. Nach seiner Promotion arbeitete er als Neuropathologe am Universitätsspital Zürich. Er wechselte 1989 an das Forschungsinstitut für molekulare Pathologie (IMP) des Pharmakonzerns Boehringer Ingelheim in Wien, das er 1992 verließ, um ein Jahr später als Oberarzt und Privatdozent nach Zürich zurückzukehren. Er ist seit Ende 1995 Direktor des Schweizer „Nationalen Referenzzentrums für Prionenerkrankungen“ (NRPE), mit denen sich seine Forschung schwerpunktmäßig befasst. 1997 wurde er als Direktor und Lehrstuhlinhaber des „Instituts für Neuropathologie“ an die Universität Zürich berufen. .

Seine Habilitationsschrift 1996 befasste sich mit transgenen Modellen von Neurokarzinomen und neurodegenerativen Erkrankungen. Mit seiner Grundlagenforschung konnte Aguzzi den Nachweis liefern, welche Rolle das Immunsystem bei der Ausbreitung krankhaft veränderter Eiweissstoffe, sogenannter Prionen, spielt und damit neue Möglichkeiten zur Therapie aufzeigen. Für seine bahnbrechende Forschungsleistung erhielt Aguzzi 2003 den Robert-Koch-Preis und 2009 den Antonio-Feltrinelli-Preis.

Aguzzi ist korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Schriften (Auswahl)

  • Wirkung von gentechnologisch hergestellten Interferonen auf Melanomzellen in vitro. Biosynthese, Expression und Abgabe von Tumor-assoziierten Antigenen und Histokompatibilitätsantigenen, Dissertation Freiburg im Breisgau 1986
  • Transgenic models of neurocarcinogenesis and of neurodegenerative disorders. Zürich 1996. Habilitation, Univ. Zürich, 1996.
  • Detlev Ganten (Hrsg.) mit Beitr. von Adriano Aguzzi et al.: Erkrankungen des Zentralnervensystems. Springer, Berlin 1999. 575 S. Reihe: Handbuch der molekularen Medizin Bd. 5; ISBN 3-540-64552-7
  • Ernst-Ludwig Winnacker (Hrsg.): Unter jedem Stein liegt ein Diamant : Struktur - Dynamik - Evolution. Hirzel, Stuttgart 2001. Mit Beitr. von Adriano Aguzzi et al. (Verhandlungen der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Aerzte, Fussnote 121. Versammlung, 16. - 19. September 2000, Bonn) ISBN 3-7776-1122-0

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aguzzi — Adriano Aguzzi (* 1. Dezember 1960 in Pavia, Italien) ist ein italienisch schweizerischer Mediziner, Hochschullehrer an der Universität Zürich. Leben Aguzzi studierte von 1980 bis 1986 Medizin an der Albert Ludwigs Universität in Freiburg im… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst-Jung-Preis — Der Ernst Jung Preis ist zurzeit mit 250.000 Euro dotiert und wird seit 1976 jährlich für bedeutende Arbeiten im Gebiet der Humanmedizin verliehen. Er wird von der Jung Stiftung für Wissenschaft und Forschung gestiftet und dient zur Unterstützung …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ag — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ticinum — Pavia …   Deutsch Wikipedia

  • 2004 in Switzerland — See also: 2003 in Switzerland, other events of 2004, 2005 in Switzerland. EventsIncumbents*Joseph Deiss President of the Confederation 2004 *Samuel Schmid Vice President of the Confederation 2004 *Max Binder President of the National Council 2004 …   Wikipedia

  • Robert Koch Prize — The Robert Koch Medal and Award are two prizes awarded annually for excellence in the biomedical sciences. These awards grew out of early attempts by Robert Koch to generate funding to support his research into the cause and cure for tuberculosis …   Wikipedia

  • University Hospital Zurich — The University Hospital Zurich ( de. Universitätsspital Zürich) is the university hospital of Zürich, Switzerland. It is the country s largest hospital.The first hospital in Zürich, whose continuation the University Hospital ultimately is, is… …   Wikipedia

  • Horizons (Student Symposium) — Horizons in Molecular Biology is an international PhD student symposium organised by students of the International Max Planck Research School in Molecular Biology at the University of Göttingen. General The aim of the symposium is to provide a… …   Wikipedia

  • Endharn — Harnwege des Mannes Der Urin (von lat. urina), auch der Harn genannt, ist ein flüssiges bis pastöses Ausscheidungsprodukt des Menschen und der Wirbeltiere.[1] Er entsteht in den Nieren und wird über die Harnwege nach außen geleitet. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Harn — Harnwege des Mannes Der Urin (von lat. urina), auch der Harn genannt, ist ein flüssiges bis pastöses Ausscheidungsprodukt des Menschen und der Wirbeltiere.[1] Er entsteht in den Nieren und wird über die Harnwege nach außen geleitet. Die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”