Adriano Cappelli

Adriano Cappelli (* 8. Juni 1859 in Modena; † 11. September 1942 in Vigatto, heute Ortsteil von Parma[1]) war Archivar und Paläograph am Königlichen Staatsarchiv Parma. Er veröffentlichte Hilfsmittel für die Historischen Hilfswissenschaften.

Inhaltsverzeichnis

Werk

Aus Cappellis Tätigkeit erwuchs das Lexicon abbreviaturarum, das er erstmals 1899 in einer italienischen Ausgabe veröffentlichte. Es erschien seit der 2. Auflage unter dem Volltitel "Dizionario di abbreviature latine ed italiane: usate nelle carte e codici specialmente nel medio-evo riprodotte con oltre 14000 segni incisi; aggiuntovi uno studio sulla brachigrafia medioevale, un prontuario di Sigle Epigrafiche, l'antica numerazione romana ed arabica, i monogrammi, ed i segni indicanti monete, pesi, misure", deutsch "Wörterbuch lateinischer und italienischer Abkürzungen, wie sie in Urkunden und Handschriften besonders des Mittelalters gebräuchlich sind; dargestellt in über 14000 Zeichen, nebst einer Abhandlung über die mittelalterliche Kurzschrift, einer Zusammenstellung epigraphischer Sigel, der alten römischen und arabischen Zählung und der Zeichen für Münzen, Masse und Gewichte".

Das Nachschlagewerk erlebte bis 1929 drei Auflagen und erscheint seit 1949 als Faksimile. Englische und deutsche Teil-Übersetzungen bzw. Ausgaben folgten. Kernbestand des Cappelli, wie das Hauptwerk seines Verfassers kurz heißt, ist eine alphabetisch geordnete Übersicht von etwa 14.000 lateinischen und italienischen Abkürzungen aus dem Schriftgut des Mittelalters und ihren Auflösungen. Damit ist der Cappelli ein wichtiges Hilfsmittel der lateinischen Paläographie.

Als Hilfsmittel der Chronologie veröffentlichte er 1906 sein Standardwerk Cronologia e Calendario Perpetuo, das zahlreiche Auflagen und Bearbeitungen erreichte.

Veröffentlichungen

  • Adriano Cappelli: Lexicon Abbreviaturarum. Dizionario di Abbreviature Latine ed Italiane, Mailand: Hoepli, 1. Auflage 1899, 2. überarbeitete Auflage 1912, 3. korr. Auflage 1929, 4. Auflage als anastatischer Nachdruck mit neun weiteren Tafeln 1949, ebenso 5. Auflage 1954, ebenso 6. Auflage seit 1961 mit zahlreichen Abdrucken bis 2006.
  • Cronologia e Calendario Perpetuo, Mailand: Hoepli 1. Auflage 1906, 7. erweiterte Auflage 1998 unter dem Titel Cronologia, cronografia e calendario perpetuo. Dal principio dell' èra christiana ai nostri giorni. Tavole cronologico-sincrone e quadri sinottici per verificare le date storiche.

Einzelnachweise

  1. Adriano Capelli: Cronologia, cronografia e calendario perpetuo. Mailand, 7. Auflage 1998, Vorwort Kap. 5 ohne Seitenangabe. In der Literatur wird als Todesort weithin Vigotto angegeben, das als Ort amtlich nicht nachweisbar ist.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cappelli — ist der Familienname folgender Personen: Adriano Cappelli (1859–1942), italienischer Archivar Antonio Cappelli (1818 1887), italienischer Historiker, Drucker und Bibliothekar, Vater von Adriano Dante Cappelli (19./20. Jahrhundert), italienischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Abbreviatur (Paläographie) — fol. 34r des Book of Kells mit XPI (=Christi) h (=autem) autem generatio. Die Verwendung der griechischen Buchstaben Chi und Rho ist in mittelalterlichen lateinischen Texten Standard …   Deutsch Wikipedia

  • Scribal abbreviation — Sigla redirects here. For the village in Poland, see Sigła. Text sample from an early 15th century Bible manuscript. Scribal abbreviations (sigla [plural], siglum and sigil [singular]) are the abbreviations used by ancient and mediæval scribes… …   Wikipedia

  • Lateinische Zahlen — MMIX (2009) Die Römischen Zahlen haben ihren Ursprung im antiken Römischen Reich. Das auf den römischen Ziffern beruhende Zahlensystem stellt natürliche Zahlen in einem Additionssystem zur Basis 10 mit der Hilfsbasis 5 dar. Ein Zeichen für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Römische Zahl — MMIX (2009) Die Römischen Zahlen haben ihren Ursprung im antiken Römischen Reich. Das auf den römischen Ziffern beruhende Zahlensystem stellt natürliche Zahlen in einem Additionssystem zur Basis 10 mit der Hilfsbasis 5 dar. Ein Zeichen für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Römische Zahlen — MMIX (2009) Die Römischen Zahlen haben ihren Ursprung im antiken Römischen Reich. Das auf den römischen Ziffern beruhende Zahlensystem stellt natürliche Zahlen in einem Additionssystem zur Basis 10 mit der Hilfsbasis 5 dar. Ein Zeichen für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Römische Ziffer — MMIX (2009) Die Römischen Zahlen haben ihren Ursprung im antiken Römischen Reich. Das auf den römischen Ziffern beruhende Zahlensystem stellt natürliche Zahlen in einem Additionssystem zur Basis 10 mit der Hilfsbasis 5 dar. Ein Zeichen für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Römische Ziffern — MMIX (2009) Die Römischen Zahlen haben ihren Ursprung im antiken Römischen Reich. Das auf den römischen Ziffern beruhende Zahlensystem stellt natürliche Zahlen in einem Additionssystem zur Basis 10 mit der Hilfsbasis 5 dar. Ein Zeichen für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Scil — Lateinische Abkürzungen werden wegen ihrer präzisen Einfachheit und der dadurch gegebenen Tradition häufig auch heute noch verwendet. Die bekanntesten lateinischen Abkürzungen sind: Abkürzung Langform Abk. dt. Bedeutung AC, A.C., a. Chr. ante… …   Deutsch Wikipedia

  • Scilicet — Lateinische Abkürzungen werden wegen ihrer präzisen Einfachheit und der dadurch gegebenen Tradition häufig auch heute noch verwendet. Die bekanntesten lateinischen Abkürzungen sind: Abkürzung Langform Abk. dt. Bedeutung AC, A.C., a. Chr. ante… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”