Adriano Sofri

Adriano Sofri (* 1. August 1942 in Triest) ist ein italienischer Politiker, Intellektueller, freier Journalist, Autor.

Adriano Sofri war eine zentrale Figur in der italienischen Politik der 1960er und 1970er Jahre in Gestalt der Leiter einer linksradikalen, außerparlamentarischen Bewegung namens Lotta Continua (Fortwährender Kampf), die er 1969 selbst gegründet hatte.

Inhaltsverzeichnis

Bombenanschläge

Am 12. Dezember 1969 waren innerhalb einer Stunde vier Bomben detoniert, drei davon in Rom: zwei am Altar des Vaterlandes an der Piazza Venezia, eine in einem unterirdischen Gang der Banca Nazionale del Lavoro. Insgesamt wurden bei den Anschlägen über 100 Menschen verletzt und 16 Menschen getötet. Die radikale Linke, allen voran Lotta Continua, erhob damals den Vorwurf, dass es sich bei den Attentaten um ein „Staatsmassaker“ (Strage di Stato) gehandelt hätte. Das Motiv sei gewesen, eine „Strategie der Spannung“ zu schaffen, um die im „heißen Herbst“ rebellierenden Linken zu demoralisieren und begleitet von Rufen nach Sicherheit und Ordnung die Aufrüstung des Staates gegen die Protestbewegung voranzutreiben. Ab etwa 1990 wurden diese Vorwürfe im Zuge der Aufdeckung der Geheimorganisation Gladio teilweise bestätigt, und es zeigte sich, dass die italienische Strategie der Spannung auf einem weitverzweigten, konspirativen Netzwerk beruhte. Die Aufklärung dieser Zusammenhänge dauert bis heute an.

Unmittelbar nach dem Blutbad begann eine Hexenjagd gegen die Linke. Von der Mailänder Polizei wurden eine Reihe von Verhaftungen vorgenommen. Schon am 17. Dezember wurde der Anarchist Pietro Valpreda von der Presse als „Schlächter“ und „brutale Bestie“ präsentiert. Er saß bis Ende 1972 im Gefängnis, mit 5 Anarchisten, und wurde erst 1985 freigesprochen.

Der Fall Pinelli

Zu den Anarchisten, die unmittelbar nach der Explosion festgenommen wurden, gehörte auch der 41-jährige Eisenbahner Giuseppe („Pino“) Pinelli. Kommissar Calabresi, der ihn verhörte, wollte vor allem Auskünfte über den „irren Valpreda“. Pinelli wurde ohne Haftbefehl festgehalten; gegen Mitternacht des 15. auf den 16. Dezember stürzte er aus dem vierten Stock des Polizeipräsidiums und stirbt. Viele glaubten (u. a. Dario Fo), dass er ermordet wurde, weil es Widersprüche in den Versionen der Polizisten gab.

Der Fall Calabresi

In diesem Zusammenhang führte Lotta Continua eine Kampagne, um die Umstände hinter dem Tod Pinellis aufzuklären, bei der die Rolle des Polizeikommissars Luigi Calabresi im Focus stand, der am 17. Mai 1972 getötet wurde.

1988 wurden Adriano Sofri und Giorgio Pietrostefani von der italienischen Justiz als Auftraggeber des Mordes an Calabresi angeklagt und Ovidio Bompressi und Leonardo Marino als Täter. In einer langen Serie von Gerichtsverhandlungen, die sich von 1988 an auf zwei Jahrzehnte ausdehnte, wurde Sofri auf Grund der Aussage von Leonardo Marino, der einstmals selbst Lotta-Mitglied war, 1997 zu 22 Jahren verurteilt, die er im Gefängnis von Pisa absitzt. Das Urteil wurde im Jahre 2000 bestätigt und ist seither unanfechtbar.

Adriano Sofri hat einen Großteil der Strafe im Gefängnis „San Giovanni Bosco“ in Pisa verbüßt. Im Juni des Jahres 2005 wurde ihm Halbfreiheit gewährt, um in der „Scuola Normale Superiore“ in Pisa an Aufräumarbeiten in den Archiven von Eugenio Garin und Sebastiano Timpanaro mitzuarbeiten.

Im November 2005 wurde er vom Boerhaave-Syndrom befallen, einer recht seltenen Erkrankung der Speiseröhre. Der schlechte Gesundheitszustand hat zur Einlieferung in das „Santa Chiara“-Krankenhaus von Pisa und zur Unterbrechung der Strafe geführt. Im Januar 2006 wurde er aus dem Krankenhaus in Freiheit entlassen und zwar bis zur vollständigen Genesung.

Die Verurteilung Sofris wird von vielen Personen als ungerecht empfunden, so beteiligen sich Persönlichkeiten wie Umberto Eco oder Hans Magnus Enzensberger an Initiativen zu dessen Freilassung, bisher jedoch vergeblich. Der Verurteilte hingegen nahm bisher keine Möglichkeit auf Bitte um Gnade, Hafterleichterung oder Flucht wahr, weil er auf der Wiedergutmachung des ihm zugefügten Unrechts und seiner vollständigen Rehabilitation besteht.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adriano Sofri — (né à Trieste, le 1er août 1942) est un journaliste et intellectuel italien, ancien dirigeant du groupe révolutionnaire armé italien Lotta Continua dans les années 1960 et 1970, condamné pour l assassinat du commissaire Luigi Calabresi… …   Wikipédia en Français

  • Adriano Sofri — (Trieste, August 1, 1942) is an Italian intellectual, a journalist and a writer. Former leader of the autonomist movement Lotta Continua ( Continuous Struggle ) in the 1960s, he was arrested in 1988 and convicted to 22 years of prison, having… …   Wikipedia

  • Sofri — Adriano Sofri (* 1. August 1942 in Triest) ist ein italienischer Politiker, Intellektueller, freier Journalist, Autor. Adriano Sofri war eine zentrale Figur in der italienischen Politik der Sechziger Jahre in Gestalt eines Sprechers einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Adriano — Infobox Given Name Revised name = Adriano imagesize= caption= pronunciation= gender = Male meaning = Of the Adriatic sea region region = origin = Brazilian, Portuguese, Italian related names = footnotes = Adriano is the form of the Latin given… …   Wikipedia

  • Radwan Dąbrowski-Żądło Family — Infobox PolishCoA herb=Radwan Coat of Arms/Herb battlecry=Kaja, Radwan alternative=Wierzbowa, Wierzbowczyk, Wirzbowa, Wirzbowo, Kaja mention=1407 families=Żądło Dąbrowski 284 surnames/cognomens associated with the Radwan Coat of Arms/Herb, but… …   Wikipedia

  • Lotta continua — (dt. Der Kampf geht weiter; ständiger Kampf) war eine außerparlamentarische Gruppe der italienischen Linken, die im Zusammenhang mit der Studentenbewegung im Herbst 1969 entstanden ist. Ihren Ursprungsort hatte die Bewegung in Turin, wo Studenten …   Deutsch Wikipedia

  • Luigi Calabresi — (* 14. November 1937 in Rom; † 17. Mai 1972 Mailand) war ein italienischer Polizeikommissar, der vor seinem Haus Opfer eines Attentats wurde und dabei zwei Schüssen aus einem Revolver erlag.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Mord 2 Seligsprechungsprozess …   Deutsch Wikipedia

  • Lotta Continua — (dt. ‚Ständiger Kampf‘) war eine außerparlamentarische Gruppe der italienischen Linken, die im Zusammenhang mit der Studentenbewegung im Herbst 1969 entstanden war. Ihren Ursprungsort hatte die Bewegung in Turin, wo Studenten und Arbeiter der… …   Deutsch Wikipedia

  • Giuseppe Pinelli — Giuseppe Pino Pinelli (1928 1969) was an Italian railway worker and anarchist activist, who died in the custody of Italian police in 1969 after being arrested. Pinelli was a member of the Milan Circle Ponte della Ghisolfa . He was also the… …   Wikipedia

  • Lotta Continua — ( continuous struggle , in Italian) was a far left extra parliamentary organization in Italy. It was founded in autumn 1969 by a split in the student worker movement of Turin, which had started militant activity at the universities and factories… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”