Adrianopel
Edirne
Wappen von Edirne
Edirne (Türkei)
DEC
Basisdaten
Provinz (il): Edirne
Koordinaten: 41° 40′ N, 26° 34′ O41.67444444444426.5608333333337Koordinaten: 41° 40′ 28″ N, 26° 33′ 39″ O
Einwohner: 128.400 (2002)
Telefonvorwahl: (+90) 284
Postleitzahl: 22 000
Kfz-Kennzeichen: 22
Struktur und Verwaltung (Stand: 2009)
Bürgermeister: Hamdi Sedefçi (CHP)
Webpräsenz (Stadtverwaltung):

Edirne, früher Adrianopel, Hadrianopel, griechisch Adrianoúpolis (Αδριανούπολις), bulgarisch Odrin (Одрин), in der Antike Orestia, lateinisch Hadrianopulis, thrakisch Odrysai, ist das Verwaltungszentrum der gleichnamigen Provinz im europäischen Teil der Türkei in Ostthrakien.

Im Frieden von Adrianopel schlossen die Sultane des Osmanischen Reiches dreimal einen Frieden, 1568 mit dem Heiligen Römischen Reich und 1713 und 1829 mit Russland.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Edirne befindet sich etwa 220 km westlich von Istanbul nahe dem Dreiländereck Bulgarien, Griechenland und Türkei am türkisch-griechischen Grenzfluss Meriç Nehri (griech. Evros, bulgar. Maritza). Der Nebenfluss Tunca (griechisch Tonzos, bulgarisch Tundscha) mündet südlich vom Zentrum in den Meriç Nehri. Die Stadt liegt in der fruchtbaren thrakischen Ebene.

Infrastruktur

´

Straße

Edirne ist durch den mautpflichtigen Trans European Motorway (E 80) erschlossen, der vom bulgarisch-türkischen Grenzübergang Kapitan Andrejewo-Kapıkule bei Swilengrad/Kapıkule über Istanbul und die Bosporus-Brücke bis nach Ankara führt.

Schiene

Durch die Stadt führt auch die bereits im 19. Jahrhundert erbaute Eisenbahnlinie Sofia–Istanbul. Nach den Grenzkorrekturen durch den Vertrag von Lausanne 1923 verlief ein kurzer Abschnitt der Strecke auf griechischem Gebiet, erreichte aber noch vor der bulgarischen Grenze wieder türkisches Territorium. Drogenschmuggler nutzten diese Route ab Ende der 1960er Jahre zur illegalen Einreise nach Griechenland (sog. Midnight Express).
Nach den Spannungen mit Griechenland im Zuge der Zypernkrise bauten die Türkischen Staatsbahnen (TCDD) eine neue Nebenstrecke, die nur noch auf türkischem Gebiet verlief. Die alte Strecke wurde aufgegeben.

Der alte osmanische Bahnhof ist restauriert worden und wird nunmehr als Rektorat und Verwaltungsgebäude der Thrakischen Universität genutzt. Edirne erhielt einen neuen Bahnhof, der auch über eine Verladestelle für Autoreisezüge verfügt. Dort werden Autoreisezüge [1] der ÖBB von und nach Wien sowie der Agentur Optima Tours von und nach Villach und Niš (Serbien) abgefertigt.

Wirtschaft

Edirne dient vor allem als Handelsplatz für landwirtschaftliche Erzeugnisse, hauptsächlich Weintrauben. Haupterzeugnisse der Stadt sind Textilien und Textilrohwaren, Lederwaren und Teppiche, außerdem Rosenwasser und Rosenöl.

Bildungseinrichtungen

Mit der Thrakien-Universität (Trakya Üniversitesi) ist Edirne seit 1982 auch Universitätsstadt mit mehr als 17 000 Studenten. Es besteht ein Universitätsklinikum. Internationale Kooperationen bestehen u.a. auf der Basis des Erasmusprogramm der EU mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Lörrach, dem Goethe-Institut und der Robert-Bosch-Stiftung in Deutschland.

Geschichte

Edirne ist eine alte Stadt, erste Siedlungen soll es bereits im 5. Jahrtausend v. Chr. gegeben haben. Die Stadt hatte in ihrer Geschichte verschiedene Namen. In ihrer vorrömischen Zeit war sie unter den Namen Odrysia bekannt, vermutlich in Anlehnung an den thrakischen Stamm der Odrysen, oder Uscudama und gehörte zu Thrakien. Odrysia war vom 5. bis 3. Jh. v. Ch. die Hauptstadt des Odrysenreiches.

Antike

Simeon der Große erobert 914 Andrianopol

Zwischen 171 v. Chr. und 168 v. Chr. wurde das Gebiet von den Römern besetzt. Augustus verzichtete während seiner Herrschaft auf die Eroberung Thrakiens und somit auch der Stadt. Thrakien wurde erst unter Kaiser Claudius erobert. Hadrian befahl um 125 n. Chr., die Stadt wieder auf zu bauen und zu erweitern, und gab ihr den Namen Stadt Hadrians (Hadrianopolis). Später verschliff sich der Name zu Adrianopel und unter den Osmanen weiter zur heutigen Form Edirne. 378 wurden hier die Römer unter Kaiser Valens von den Goten geschlagen (Schlacht von Adrianopel).

395 wurde die Stadt Zentrum der römischen Provinz Haemimontus. Die Stadt war der Sitz des Erzbistums Hadrianopolis in Haemimonto, das heute noch als Titularbistum der Römisch-Katholischen Kirche weiterlebt.

Mittelalter

Die Byzantinische Themenverwaltung auf dem Balkan um 1045

Um 790-800 wurde die Stadt Zentrum des neu geschaffenen, byzantinischen militärisch-administrativen Distrikts (Thema) Makedonien. In den nachfolgenden Jahrhunderten wechselte die Herrschaft über die Stadt und das Thema zwischen dem Bulgarischen und dem Byzantinischen Reich. Im Jahre 813 siegten die Bulgaren unter Khan Krum über den Kaiser Michael I. in der Schlacht von Adrianopel. Zar Simeon I. gliederte die Provinz 914 erneut in das Bulgarische Reich ein. 927 nach dem 50-jährigen Friedensabschluss zwischen Bulgaren und Byzantinern geriet ein Großteil des Themas erneut unter byzantinische Herrschaft.

1204 wurde Adrianopel von den Kreuzfahrern erobert, fiel jedoch kurz danach erneut in bulgarische Hände. Nach 1250 folgte noch eine letzte byzantinische Periode, 1361 eroberten schließlich die Osmanen die Stadt. Von 1368 bis 1453 war Edirne sogar die Hauptstadt des Osmanischen Reiches.

Neuzeit

Im Jahre 1745 wurde Edirne von einem großen Brand heimgesucht. 1751 folgte ein verheerendes Erdbeben. Die Stadt verlor dadurch an wirtschaftlicher und politischer Bedeutung, blieb jedoch Zentrum eines Vilayets.

In den russisch-türkischen Kriegen von 1828–1829 und 1877–1878 sowie während der Balkankriege von 1912–1913 wurde Edirne mehrfach angegriffen und erobert. Der Friede von Adrianopel beendete 1829 den ersten russisch-türkischen Krieg. Am 26. März 1913 nahmen die Bulgaren die Stadt nach viermonatiger Belagerung ein. Im zweiten Balkankrieg konnten die Türken Edirne kurz darauf zurückerobern. Nach dem ersten Weltkrieg fiel die Stadt 1920 durch den Vertrag von Sèvres an Griechenland, mit dem Vertrag von Lausanne kam sie wieder zur Türkei. Seit dem Jahr 1993 leiten Baskan Hamdi Sedefci als Oberbürgermeister und Cemil Erdogan bzw. Namik Döleneken als Bürgermeister die Stadt. Im Jahr 2006 wurde zwischen den Städten Edirne und Lörrach in Deutschland eine Kulturpartnerschaft begründet. Ziel ist der Austausch von Studenten, Schülern, Praktikanten, Lehrern und Professoren zwecks Erwerbs und Ausbaus gegenseitiger sprachlicher und kultureller Kompetenz.

Sehenswürdigkeiten

Selimiye-Moschee

Die ältesten Bauten sind die Ruinen der römischen Stadtmauern mit einem byzantinischen Turm (Makedon Kulesi).

Die 1575 vom Architekten Mimar Sinan erbaute Selimiye-Moschee und die Rüstem-Paşa-Karawanserei (1554) sind die bekanntesten Bauwerke. Weitere sehenswerte Moscheen sind die Eski Cami (Alte Moschee; 1414), Üç Şerefeli Cami (Moschee mit drei Galerien; 1447) sowie der im Nordwesten außerhalb des Zentrums gelegene, 1488 fertiggestellte Gebäudekomplex von Sultan Beyazıd II., Sultan Bayezit II Külliyesi, der um eine zentrale Moschee eine Medizinfachschule, ein Krankenhaus (Darüşşifa), Gästehäuser (Tabhane), ein Hammām, Verwaltungsgebäude und eine Grundschule enthielt.[2]

Diese vorbildliche Anlage für medizinische Behandlung beherbergt heute das 2004 mit dem Museumspreis des Europarats ausgezeichnete Türkische Museum für die Geschichte der Psychiatrie. Die Muradiye Moschee verfügt über sehr gut bearbeitete, typisch osmanische Fliesen und Ornamente aus dem Jahre 1426.

Edirne verfügt über drei historische Basare, den Ali Pascha Basar (1569) und den Arasta Basar, beide von Sinan erbaut, sowie den ältesten von allen, den Bedesten Basar (1418).

Die Ruinen des alten Sultanspalasts in Edirne beherbergen einen gut erhaltenen osmanischen Turm (Adalet Kasrı) und ein Jagdhaus. Brücken gibt es am Tunca (1615), am Meriç (1842). Ferner Brücken von Gazimihal (1420) sowie von Beyazıd II. (1488). Weiterhin sehenswert sind noch die typischen alten osmanischen Häuser aus Holz in der Altstadt Kaleiçi.

In Edirne befinden sich auch ein archäologisches und ein ethnographisches Museum mit Funden aus Thrakien sowie ein Museum für türkische und islamische Kunst. In einem architektonisch reizvollen alten Bahnhof an der stillgelegten Strecke ist heute eine Gedenkstätte zur Erinnerung an den Vertrag von Lausanne untergebracht. Vor dem Gebäude befindet sich ein an den Unabhängigkeitskrieg und den Lausanner Vertrag als "Geburtsurkunde der Republik" erinnerndes, mehrere Meter hohes stählernes Mahnmal im Stil der klassischen Moderne.

Zwischen den Flüssen laden Grünanlagen mit Imbissen bei gutem Wetter zum Verweilen ein.

Küche

Eine kulinarische Spezialität der Stadt ist frittierte Hühnerleber. Viele kleine Imbisse im Zentrum der Stadt bieten nur dieses Gericht und die – allerdings in der gesamten südosteuropäischen Küche verbreiteten – Köfte an.

Öl-Ringkampf

Edirne ist das Zentrum der alten türkischen Nationalsportart Öl-Ringkampf (Kırkpınar). Der Austragungsort des bedeutendsten Turniers im ganzen Land ist eine Arena am Stadtrand.

Bekannte Persönlichkeiten

Einzelnachweise

  1. Information Autoreisezüge Griechenland
  2. Nurettin Heybeli: Sultan Bayezit II Külliyesi. One of the Earliest Medical Schools – Founded in 1488. The Association of Bone and Joint Surgeons, Dezember 2008

Weblinks

Αδριανούπολις


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adrianopel — Adrianopel, türk. Edrené 40 Stunden von Konstantinonopel, die zweite Hauptstadt des türkischen Reiches, vom Kaiser Hadrian erbaut, hat 120,000 Einwohner, imponirt in der Entfernung durch seine zahlreichen Moscheen, künstlichen Thürme, seine… …   Damen Conversations Lexikon

  • Adrianopel — Adrianopel, türk. Edreneh, an der schiffbaren Maritza (Hebrus), von Kaiser Hadrian gegründet und benannt, mit 100000 E., darunter 30000 Griechen unter einem Erzbischof. Sie ist die alte Hauptstadt, jetzt die zweite Stadt des türk. Reiches, mit 40 …   Herders Conversations-Lexikon

  • Adrianopel — Adrianopel,   früherer Name der türkischen Stadt Edirne. Der Frieden von Adrianopel (14. 9. 1829) beendete den russisch türkischen Krieg 1828/29 (Türkenkriege).   …   Universal-Lexikon

  • Adrianopel — (türk. Edreneh), Stadt in dem türkischen Ejalet Edreneh (s.d.), nach Constantinopel die bedeutendste Stadt des Osmanischen Reichs, am Einfluß der Tundscha u. Arda in die Maritza, stark befestigt u. durch eine Citadelle geschützt. A. hat 40… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Adrianopel — Adrianōpel, türk. Edirneh oder Edreneh, die dritte Stadt der europ. Türkei (Wilajet A., einschließlich der Insel Samothrake 38.400 qkm, 1.082.200 E.), an der Maritza, 81.000 E.; 1366 1453 Residenz der osman. Sultane. In der Schlacht bei A., 9.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Adrianopel [1] — Adrianopel (türk. Edirne, bulg. Odrin), Wilajet der europ. Türkei, zwischen Schwarzem, Marmara und Ägäischem Meer, dem Wilajet Saloniki und Ostrumelien, zählt auf 38,900 qkm etwa 1 Mill. Einw. (darunter 253,000 mohammedanische Türken, 485,000… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Adrianopel [2] — Adrianopel, befestigte Hauptstadt des gleichnamigen Wilajets (s. oben) in wichtiger, beherrschender Lage an der Mündung der Tundscha und Arda in die Maritza, 49 m ü. M., an der Orientbahn Belgrad Konstantinopel (mit Abzweigung nach Dedeagatsch),… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schlacht von Adrianopel (378) — Schlacht von Adrianopel Teil von: Gotenkrieg (376–382) Sesterz mit dem Porträt des Valens …   Deutsch Wikipedia

  • Schlacht bei Adrianopel — Mehrere bedeutende Schlachten fanden in der Nähe von Adrianopel statt: die Schlacht von Adrianopel (324) zwischen den römischen Kaisern Konstantin und Licinius; die Schlacht von Adrianopel (378) zwischen den Westgoten und dem Römischen Reich; die …   Deutsch Wikipedia

  • Makedonien-Adrianopel-Freiwilligen-Korps — Bestätigung für die Teilnahme am Makedonien Adrianopel Freiwilligen Korps Das Makedonien Adrianopel Freiwilligen Korps (bulgarisch Македоно одринско опълчение/Makedono odrinsko opaltschenie) war ein Freiwilligenverband der bulgarischen Armee …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”