14. Klavierkonzert Es-Dur

Das Klavierkonzert in Es-Dur, KV 449, ist das erste Werk, das Wolfgang Amadeus Mozart selbst in sein Werkverzeichnis eintrug, welches er bis zu seinem Todesjahr führte. Das 1784 komponierte Konzert eröffnet eine Reihe von vier Konzerten, die innerhalb eines halben Jahres verfasst wurden und eine neue Schaffensphase Mozarts einleiten. Mozart schrieb dieses Konzert für seine Schülerin Babette Ployer.

Es handelt sich bei diesem Konzert um das letzte Klavierkonzert Mozarts, in welchem die Bläser ad libitum sind.

Satzbezeichnungen

  1. Allegro vivace
  2. Andantino
  3. Allegro ma non troppo

Zur Musik

Der 1. Satz ist, wie in insgesamt nur drei Konzerten Mozarts, im 3/4-Takt notiert. Die Besonderheit ist die Mischung verschiedener Themengruppen und der überraschende Einsatz des Seitensatzes in c-Moll. Der 1. Satz erklingt unruhig, das zweite Thema wird bereits in der Orchesterexposition statt in der Grundtonart in der Dominante gespielt und stellt einen Gegensatz zum 2. Satz, dem Andantino, dar. Das Finalrondo ist von einer doppelten Coda mit einem Taktwechsel gekennzeichnet. Die Imitationen des Finales ermöglichen dem Kontrapunkt eine selbstständige, natürliche Rolle. Mozart bricht mit Formprinzipien und verdeutlicht somit seine Erhabenheit über vorgegebene Kompositionsbedingungen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 14. Klavierkonzert (Mozart) — Das Klavierkonzert in Es Dur, KV 449, ist das erste Werk, das Wolfgang Amadeus Mozart selbst in sein Werkverzeichnis eintrug, welches er bis zu seinem Todesjahr führte. Das 1784 komponierte Konzert eröffnet eine Reihe von vier Konzerten, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Klavierkonzert G-Dur (Ravel) — Das Klavierkonzert in G Dur wurde zwischen 1929 und 1931 von Maurice Ravel komponiert. Das Werk besteht aus drei Sätzen: Allegramente, Adagio assai, und Presto. Nach seiner erfolgreichen Konzerttournee durch Amerika wollte Ravel das Werk… …   Deutsch Wikipedia

  • Klavierkonzert g-Moll (Dusík) — Das Klavierkonzert für Klavier und Orchester in g Moll op. 49/50 ist das 10. Klavierkonzert des böhmischen Komponisten Jan Ladislav Dusík. Es ist das einzige Klavierkonzert Dusíks in einer Moll Tonart und gilt, obgleich es heute praktisch… …   Deutsch Wikipedia

  • 3. Klavierkonzert (Tschaikowski) — Inhaltsverzeichnis 1 Klavierkonzert Nr. 3 Es Dur op. posth. (1893) 2 Entstehungsgeschichte 3 Überlieferung und Rezeption 4 Haupt Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • 24. Klavierkonzert (Mozart) — Das Klavierkonzert Nr. 24 (KV 491) in c Moll von Wolfgang Amadeus Mozart wurde in der ersten Februarhälfte 1786 vollendet und vermutlich am 7. April desselben Jahres uraufgeführt. Es nimmt sowohl innerhalb seines Instrumentalschaffens wie seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Klavierkonzert (Liszt) — Franz Liszt (* 22. Oktober 1811 in Raiding bei Ödenburg (damals Ungarn, heute Österreich), † 31. Juli 1886 in Bayreuth) schuf erste Skizzen für das Klavierkonzert Nr. 1 in Es Dur im Jahr 1832. Überarbeitet und in der heute bekannten dritten… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Klavierkonzert (Chopin) — Das 2. Klavierkonzert f Moll op. 21 von Frédéric Chopin entstand zwischen 1829 und 1830. Der Komponist war bei der Fertigstellung erst 19 Jahre. Die Opuszahl 21 wurde dem Werk lange nach der Veröffentlichung gegeben. Chopins sogenanntes 1.… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Klavierkonzert (Prokofjew) — Sergei Prokofjew komponierte sein Klavierkonzert Nr. 2 in g Moll, opus 16 von 1912 bis 1913, die Uraufführung fand im Sommer 1913 in Pavlovsk bei Petersburg statt. Von der Mehrheit der Musikkritiker, sowie dem Großteil des Publikums, wurde das… …   Deutsch Wikipedia

  • Des-Dur — Akkordsymbol(e): Des, D♭, D♭ Paralleltonart: b Moll Dominante: As Dur …   Deutsch Wikipedia

  • Chaikovsky — Pjotr Tschaikowski, Öl auf Leinwand, 1893, Nikolai Kusnezow, Tretjakow Galerie Pjotr Iljitsch Tschaikowski (russisch Пётр Ильич Чайковский  anhören?/ …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”