Dnjepropetrowsk

Dnipropetrowsk (ukrainisch Дніпропетровськ; bis 1926 Екатериносла́в/Jekaterinoslaw, russisch Днепропетровск/Dnepropetrowsk), ist mit 1,05 Millionen Einwohnern die drittgrößte Stadt der Ukraine. Sie liegt südöstlich der Hauptstadt Kiew in der zentralöstlichen Ukraine an beiden Seiten des hier aufgestauten Dnepr. Dnipropetrovsk ist das administrative Zentrum der Oblast Dnipropetrowsk. Innerhalb der Metropolregion um Dnipropetrovsk leben 1.860.000 Menschen (2001).

Die Stadt ist ein wichtiges industrielles Zentrum der Ukraine, Dnipropetrovsk war eines der wichtigsten Zentren der Kernenergie-, Waffen-und Raumfahrtindustrie der ehemaligen Sowjetunion. Insbesondere ist es die Heimat Yuzhmash, einem großen Designer und Hersteller von Raketen unter anderem die Dnepr (Rakete), die R-16 (Rakete) die erste Interkontinentalrakete der Sowjetunion und viele Ballistische Raketen. Aufgrund der Rüstungsindustrie wurde die Stadt eine geschlossene Stadt und blieb es bis in die 1990er Jahre hinein.

Inhaltsverzeichnis

Klima

Das Klima im Sommer ist sehr warm und mit vielen Sonnenstunden (durchschnittlich 25 bis 27 °C) und kalt im Winter (-3 bis -4 °C im Januar). Im Herbst muss mit häufigem Regen gerechnet werden.

Geographie und Infrastruktur

Blick auf moderne Wohnapartments in Dnipropetrovsk

Dnipropetrowsk ist eines der Industriezentren der Ukraine und Universitätsstadt (siehe Universitäten in der Ukraine) bzw. Hochschulstandort unter anderem ist hier die Nationale Bergbauuniversität der Ukraine, an der auch das Ukrainisch-Deutsche Kulturzentrum/Sprachlernzentrum beheimatet ist. [1]

Die Stadt liegt in der Osteuropäische Ebene und auch in der Ostukraine

Verwaltungstechnisch ist die Stadt in eine Siedlung städtischen Typs (Awiatorske/Авіаторське) und acht Stadtrajone (Rajon Amur-Dnischnjodnipro, Rajon Babuschkin, Rajon Schowtnewe, Rajon Industrial, Rajon Kirow, Rajon Krasnohwardija, Rajon Lenin, Rajon Samara) eingeteilt.

Saporischschja und die Kosakeninsel Hortiza sind etwa 90 km entfernt.

Verkehr

Die Stadt ist ein Verkehrsknotenpunkt der Ukraine. Das Autokennzeichen der Stadt ist : AE

Nahverkehr

  • Die Stadt besitzt auch ein 1897 eröffnetes und fortwährend ausgebautes/renoviertes/modernisiertes Bahnnetz, die Straßenbahn Dnipropetrowsk.
  • Seit 1995 hat die Stadt auch eine Metro mit 6 Haltestellen und 5 zusätzlich geplanten oder in Bau befindlichen Haltestellen. Die Metro soll zur Euro 2012 durch den japanischen Baukonzern Sumitomo Shōji ausgebaut werden.[2]

Fernverkehr

Durch die Stadt verlaufen 2 Europastraßen:

Eisenbahn

Die Stadt ist ein Verkehrsknotenpunkt der ukrainischen Eisenbahn, siehe Ukrsalisnyzja.

Hafen

Die Stadt besitz einen großen Binnenhafen.

Flughafen

Der Flughafen Dnipropetrowsk hat den IATA-Code DNK und den ICAO-Code UKDD bzw. UKDV.

Geschichte

Die erste nachweisbare Besiedelung erfolgte vor etwa 150.000 Jahren durch Steinzeitmenschen. Die Siedlungen wurden in den Außenbezirken der Stadt und auf der Monastyrskiy-Insel gefunden.

Danach entwickelte sich auch hier die Jamna-Kultur, in der Stadt wurde ein Radwagen gefunden, der wohl aus dieser Zeit stammt.

Der Kosakenstaat entstand durch die Flucht von Leibeigenen aus der Ukraine im 15. und 16. Jahrhundert (Siehe auch Saporoger Kosaken) an den Dnepr.

Das Land um Dnipropetrowsk fiel erst im Zuge des Russisch-Osmanischen Krieges von 1768-1774 an das Russische Zarenreich (siehe auch Neurussland). Dnipropetrowsk ist eine von vielen städtebaulichen Maßnahmen Katherinas der Großen im Zarenreich um das Land zu „verwestlichen“ und den Menschen bessere Lern- und Lebensstandards zu bieten. In der Stadt wurden auch viele Russen angesiedelt um Hegemonialansprüche auf das Land besser/leichter durchzusetzen. Die Stadt wurde 1776 unter der Leitung des Fürsten Potjomkin als Jekaterinoslaw/Екатериносла́в, übersetzt „zum Ruhme Katharinas“ (der Großen), gegründet. Diesen Namen trug sie bis zum 20. Juli 1926.[3] Bis zum Holocaust war Jekaterinoslaw ein Zentrum jüdischen Lebens in Russland bzw. der Sowjetunion, eine 1897 durchgeführte Zählung verzeichnete einen jüdischen Bevölkerungsanteil von 35,8%, neben 41,8% Russen und 15,8% Ukrainern.

In der Sowjetzeit war Dnipropetrowsk eine Geschlossene Stadt, da hier zum Beispiel die Dnepr-Rakete entwickelt und gebaut wurde. Der Name Dnepropetrowsk leitet sich ab vom Flussnamen sowie vom Nachnamen des Drehers Grigori Iwanowitsch Petrowski, damals Vorsitzender des Obersten Sowjet der Ukraine.[4]

Friedrich Jeckeln war maßgeblich an den Massenerschießungen von Juden in Dnipropetrowsk beteiligt.

Im Jahre 2007 fand in der Stadt eine Mordserie statt. Dabei wurden 21 Menschen, meist körperlich Schwache und Obdachlose, ermordet. Bei den Tätern, die 2008 festgenommen wurden, handelte es sich um drei Jugendliche im Alter von 20 Jahren. Die Jugendlichen filmten sich bei ihren Verbrechen. Alle drei kamen aus gutem Hause und begründeten ihre Tat damit, dass sie den „Kick“ des Tötens fühlen und im späteren Leben Erinnerungen an ihre Jugend haben wollten.[5]

Am 13. Oktober 2007 gab es in der Stadt eine Gasexplosion in einem Wohnhaus, bei der 22 Menschen starben. Das Wohnhaus wird von den Einwohnern Kитайская cтена, Transl. Kitayskaja Stena, zu Deutsch etwa Chinesische Mauer, genannt und befindet sich in einem eher einkommensschwachen Viertel der Stadt.[6]

Sehenswürdigkeiten

Die Hauptverkehrsstraße der Stadt ist die Karl-Marx-Allee. Sie wurde im 18. Jahrhundert angelegt und manche der an ihr gelegenen Häuser prägen das Stadtbild. Im Zentrum liegt der Oktoberplatz (Zhovtneva Platz) mit der von Zarin Katharina II. im Jahr 1787 erbauten Verklärung-Christi-Kathedrale (Preobrashenskij Sobor).

Die großen und weitläufigen Parkanlagen dieser Stadt, die vor allem durch Industrie (Maschinenbau, Hochtechnologie, Hüttentechnik und Handel geprägt wird), verleihen ihr einen Hauch von Landleben. Am selben Platz liegt auch das Historische Museum mit einem Diorama zur Schlacht am Dnepr während des Zweiten Weltkrieges.

Das Raketenmuseum bzw. Nationalzentrum für Raumfahrt mit dem Orion-Kino zeigt verschiedene Satelliten und Trägerraketen, die hier gebaut wurden. In der Nähe der Stadt liegt die Festung Kodak.

Wirtschaft

Die Stadt ist das finanzielle Zentrum des Landes, hier findet man über 40 der größten öffentlichen und privaten Banken. Die Stadt ist auch der Hauptsitz von Dniproawia und KB Juschnoje; hier beheimatet ist auch die PrivatBank aber auch Yuzhmash ein Hersteller und Designer von Raketen, Bussen ,Maschinen für die Landtechnik, Oberleitungsbussen, Straßenbahnen, Windkraftanlagen und Satelliten. Im Elektrolokomotivenfabrik Dnipropetrowsk wurden viele Sowjetische Triebfahrzeuge gebaut (siehe Liste russischer und sowjetischer Triebfahrzeuge) Sputnik wurde in Geschlossenen Städten wie z.B. Dnipropetrowsk gebaut.

Sport

Kultur

Die Stadt hat viele Kulturbauten wie Theater,Schauspielhäuser und Tanzbühnen (Klassisches Ballett - Russische Tänze und Ukrainische Tänze wie der Hopak und der Kasatschok).

Daneben gibt es viele Straßenmusikanten die landestypische Musik spielen und/oder Tanzen.

Religion

Der Haupteil der Einwohner sind Chrislichen Glaubens aber es gibt auch Muslimische Minderheiten Hauptsächlich Krim-Tataren

Söhne und Töchter der Stadt

Siehe Liste der Söhne und Töchter der Stadt Dnipropetrowsk

Sonstiges

Partnerstädte

Dnipropetrowsk ist Partnerstadt von :

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Goethe-Institut Ukraine
  2. ukrinform.ua
  3. Thomas Gerlach, Gert Schmidt: Die Ukraine entdecken. Trescher Verlag, Berlin 2007.
  4. Thomas Gerlach, Gert Schmidt: Die Ukraine entdecken. Trescher Verlag, Berlin 2007.
  5. unian.net
  6. nrcu.gov.ua
  7. data.unaids.org (PDF)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dnjepropetrowsk — Dnjepropetrọwsk,   Dnepropetrọvsk, ukrainisch Dnipropetrọwsk, bis 1926 Jekaterinoslạw, Ekaterinoslạv [jɛ ], Gebietshauptstadt in der Ukraine, beiderseits des Dnjepr, 1,10 Mio. Einwohner; Universität (1918 gegründet), Bergbau , Metallurgie… …   Universal-Lexikon

  • Dnjepr Dnjepropetrowsk — Dnipro Dnipropetrowsk Voller Name FK Dnipro Dnipropetrowsk ФК Днiпро Днiпропетровськ Gegründet 1925 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Oleh Protassow — als Trainer des FK Rostow (2010) Spielerinformationen Voller Name Oleh Walerijowytsch Protassow Geburtstag 4. Februar 1964 …   Deutsch Wikipedia

  • Europapokal (Badminton) — Der Europapokal im Badminton ist in dieser Sportart das Analogon zur Champions League im Fußball. In diesem Badminton Wettbewerb für Vereinsmannschaften wird seit 1978 unter den Landesmeistern der Mitgliedsverbände der Europäischen Badminton… …   Deutsch Wikipedia

  • Nikolaus Selzner — Nikolaus (genannt Claus) Selzner (* 20. Februar 1899 in Großmoyeuvre/Moyeuvre Grande, Kreis Diedenhofen; † 21. Juni 1944) war SS Oberführer und Generalkommissar von Dnjepropetrowsk im Reichskommissariat Ukraine. Leben Der Sohn eines Bergmanns und …   Deutsch Wikipedia

  • Selzner — Nikolaus (genannt Claus) Selzner (* 20. Februar 1899 in Großmoyeuvre/Moyeuvre Grande, Kreis Diedenhofen; † 21. Juni 1944) war SS Oberführer und Generalkommissar von Dnjepropetrowsk im Reichskommissariat Ukraine. Leben Der Sohn eines Bergmanns und …   Deutsch Wikipedia

  • Europapokal der Landesmeister 1989/90 — Der Europapokal der Landesmeister 1989/90 war die 35. Auflage des Wettbewerbs. 32 Fußballmannschaften nahmen teil, darunter 31 Landesmeister der vorangegangenen Saison und mit dem AC Mailand der Titelverteidiger. Die Teilnehmer spielten im reinen …   Deutsch Wikipedia

  • Reichskommissariat Ukraine — Übersichtskarte der Generalbezirke und Kreisgebiete Das Reichskommissariat Ukraine bestand während der deutschen Besatzungszeit zwischen 1941 und 1945 in den westlichen und zentralen Teilen der Ukraine. Das Reichskommissariat Ukraine und das… …   Deutsch Wikipedia

  • Badminton-Europapokal 1998 — Die 21. Auflage des Badminton Europapokals fand 1998 zum zweiten Mal im tschechischen Most statt. Der gastgebende tschechische Verein BK Banik Most scheiterte bereits in der Gruppenphase. Im Finale besiegte der dänische Verein Kastrup Magleby BK… …   Deutsch Wikipedia

  • Claus Selzner — Nikolaus (genannt Claus oder Klaus) Selzner (* 20. Februar 1899 in Groß Moyeuvre, Kreis Diedenhofen; † 21. Juni 1944 bei Dnjepropetrowsk) war SS Oberführer und Generalkommissar von Dnjepropetrowsk im Reichskommissariat Ukraine …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”