Advanced Measurement Approach

Unter dem Begriff Advanced Measurement Approach (AMA) oder auch fortgeschrittener Messansatz wird im Bankensektor ein Instrument zur Messung des operationellen Risikos in einem Kreditinstitut verstanden.

Inhaltsverzeichnis

Einordnung

Einordnung des AMA in Basel II

Für den AMA sind, im Gegensatz zum Basisindikatoransatz und dem Standardansatz, keine festen Verfahren zur Berechnung des operationellen Risikos vorgegeben. Anstelle dieser Vorgaben gibt es einen umfangreichen Anforderungskatalog, welcher eine Erweiterung des Anforderungskataloges für den Standardansatz darstellt. Um den AMA anwenden zu dürfen müssen alle Anforderungen des Anforderungskataloges erfüllt sein.

Letztendlich basiert der AMA auf internen von jedem Kreditinstitut selbst zu erwählenden Berechnungsverfahren zur Ermittlung der Eigenmittelhinterlegung. Dazu gibt es beispielsweise den Verlustverteilungsansatz oder Scorecard-Ansätze. Generell gilt, dass für die Anwendung eines ambitionierten Messansatzes eine mindestens 5 Jahre umfassende historische Zeitreihe des internen Verlusts gegeben sein muss.

Die Ziele des AMA lassen sich nach den Zielen der Kreditinstitute und den Zielen des Basler Ausschusses unterteilen.

Ziele der Kreditinstitute

Für Kreditinstitute hat die Implementierung des „teuren“ fortgeschrittenen Ansatzes in erster Linie sicherlich die Minderung des zu hinterlegenden Eigenkapitals, im Gegensatz zu der Anwendung „einfacher“ Ansätze, zum Ziel. Einhergehend damit wird jedoch empfohlen, nicht nur die bankaufsichtlichen Hintergründe zu betrachten, sondern auch die vom Basler Ausschuss vorgesehenen, ökonomischen Aspekte zu nutzen. Das beinhaltet beispielsweise eine möglichst risikoadäquate Eigenmittelhinterlegung, um ein optimales Verhältnis zwischen notwendigem Risikopuffer und Kosten für die Kapitalbindung herzustellen.

Ziele des Basler Komitees

Der AMA bietet Kreditinstituten größtmögliche Spielräume bei der Messung Operationeller Risiken, in einem durch Anforderungskataloge definierten Rahmen. Der Basler Ausschuss verfolgt, nach eigenen Angaben, mit der Schaffung eines solchen Messansatzes das Ziel, Kreditinstitute aktiv an der Innovation auf dem Gebiet der Messung Operationeller Risiken, zu beteiligen:

[…], the Committee has developed the concept of Advanced Measurement Approaches in recognition that a variety of potentially credible approaches to quantifying operational risk are currently being developed by banking institutions and that the regulatory regime should not stifle innovation at this critical point in the development process.

Working Paper on the Regulatory Treatment of Operational Risk; Bank for International Settlements, Download bei der Deutschen Bundesbank, September 2001, S. 5.

An dieser Stelle lassen sich vorausschauend die Fragen stellen, ob und wann der Basler Ausschuss entsprechende Verfahren für den fortgeschrittenen Ansatz vorschreibt und welchen Einfluss eine solche Festlegung auf die Verwendung der einfachen Verfahren haben wird.

Kategorisierung des AMA

Wie bereits dargestellt, gibt es kein Standardverfahren für den fortgeschrittenen Messansatz. Dennoch bezieht sich der Basler Ausschuss auf Studien der Risk Management Group (RMG), in denen sie durch Befragungen von Industrieunternehmen die verschiedenen Ansätze in drei Hauptkategorien zur Messung Operationeller Risiken eingeteilt hat:

Interner Bemessungsansatz

Beim internen Bemessungsansatz (Internal Measurement Approaches, IMA) errechnen Kreditinstitute das zu hinterlegende Kapital für Risiken, auf Annahmen für erwartete Verluste aus Operationellen Risiken. Das bedeutet, dass von einem beständigen Verhältnis zwischen erwarteten und unerwarteten Verlusten ausgegangen wird. Dabei kann sowohl von einem linearen Verhältnis als auch von einem nicht-linearen Verhältnis ausgegangen werden. Ersteres impliziert, dass sich die Eigenkapitalhinterlegung aus einem Vielfachen des erwarteten Verlusts ergibt, und Letzteres erfordert komplexere Funktionen zur Berechnung des zu hinterlegenden Eigenkapitals. Regelwerke nach dem IMA-Ansatze unterteilen die Risikogefährdung in Geschäftsbereiche und Risikoereignistypen. Das bedeutet, dass das Risiko je Geschäftsbereich und Risikoereignistyp einzeln quantifiziert wird. Typischerweise wird der erwartete Verlust durch Kombination von geschätzter Verlusthäufigkeit und geschätzter Verlusthöhe unterschiedlicher Geschäftsbereichs-Risiko-Kombinationen ermittelt.

Aufteilung auf 8 Geschäftsfelder und 7 Ereigniskategorien: 56 Felder umfassende Matrix: Gruppen von potentiellen Ereignissen. Bsp.: Verluste durch Betrug oder Sachschäden

K_{IMA}= \Sigma^8_{j=1} \Sigma^7_{i=1} [\gamma_{i,j} EI_{i,j} P_{i,j}LGE_{i,j}]
= \Sigma^8_{j=1} \Sigma^7_{i=1} [\gamma_{i,j} EL_{i,j}]

Summe der mit γ gewichteten kombinationsfeldspezifischen erwarteten Verluste ergibt die Gesamtkapitalanforderung für das operationelle Risiko des Kreditinstitutes

Verlustverteilungsansatz

Der Verlustverteilungsansatz (Loss Distributed Approaches, LDA) ist eine Erweiterung des internen Bemessungssatzes und versucht die Ableitung der unerwarteten Verluste aus den erwarteten Verlusten durch eine direkte Schätzung des Verlustverteilungsverfahren zu überwinden. Bei dem Verlustverteilungsansatz schätzen Kreditinstitute für jede Einzelne oder Gruppen von Geschäftsbereichs-Risiko-Kombinationen die voraussichtliche Verteilung über einen zukünftigen Zeitraum. Die Eigenmittelhinterlegung basiert hierbei auf eine hohe Wahrscheinlichkeitsdichte einer Verlusthäufigkeitsverteilung. Bei dem LDA, basiert die übergreifende Verlusthäufigkeitsverteilung auf Annahmen über die voraussichtliche Anzahl und Höhe auftretender Risikoereignisse. Es werden also sowohl die Verteilung der Anzahl als auch die Verteilung der Höhe von Verlustereignissen mit einbezogen. Dabei muss jedoch beachtet werden, dass beide unabhängig voneinander betrachtet werden, also jeweils eine eigenständige Verteilungsfunktion abbilden. Hierbei können unterschiedliche Verteilungsfunktionen für jede einzelne Annahme verwendet werden. Sinnvollerweise könnte hierbei eine Poisson-Verteilung (diskrete Wahrscheinlichkeitsverteilung) für die Anzahl und eine logarithmische Normalverteilung für die Höhe der Verlustereignisse verwendet werden. Der Hauptunterschied zwischen dem LDA und dem IMA ist die Tatsache, dass der LDA eher auf eine direkte Abschätzung unerwarteter Verluste abzielt, während der IMA versucht die Verlustschätzung durch Annahmen über die Relationen von linearem Verhältnis und nicht-linearem Verhältnis, erwarteter und unerwarteter Verluste zu schätzen.

K_{LDA}= \Sigma^J_{j=1} \Sigma^I_{i=1} VaR_{i,j}

Scorecards

Beim Scorecardansatz (Scorecard Approaches) setzen Kreditinstitute eine Startsumme von Eigenkapital für operationelle Risiken an und modifizieren die Höhe von Zeit zu Zeit auf der Basis von Scorecards. Das Ziel der Scorecards ist die Erfassung des Risikoprofils und des Risikosteuerungsumfeldes verschiedener Geschäftsbereiche und eine zukunftsbezogene Risikosteuerung zur Minimierung der Anzahl und Höhe zukünftig auftretender Risikoereignisse. Es handelt sich um eine qualitative Methode. Auf den Scorecards werden bspw. die veränderte Qualität des operationellen Risikomanagementsystems und zusätzlich eingerichtete Kontrollsysteme beurteilt. Die Scorecards zeigen die aktuelle Ausprägung von risikobeeinflussenden Indikatoren an. Auf diese Weise wird eine in die Zukunft gerichtete Komponente mitberücksichtigt.

Literatur

  • Kaiser, T./ Köhne, F.; Operationelle Risiken in Finanzinstituten; 1. Auflage, Gabler Verlag, November 2004, Wiesbaden

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Advanced measurement approach — The advanced measurement approach (AMA) is a set of operational risk measurement techniques proposed under Basel II capital adequacy rules for banking institutions.Under this approach the banks are allowed to develop their own empirical model to… …   Wikipedia

  • Advanced Measurement Approaches — ( AMA) One of three methods for quantifying capital required for operational risk under proposed Basel II capital rules. Banks using the Advanced Measurement Approaches must hold capital for operational risk based on a risk quantity generated by… …   Financial and business terms

  • Measurement and signature intelligence — (MASINT) is a branch of intelligence gathering activities. MASINT, may have aspects of intelligence analysis management, since certain aspects of MASINT, such as the analysis of electromagnetic radiation received by signals intelligence are more… …   Wikipedia

  • Advanced IRB — The term Advanced IRB or A IRB is an abbreviation of advanced internal rating based approach and it refers to a set of credit risk measurement techniques proposed under Basel II capital adequacy rules for banking institutions.Under this approach… …   Wikipedia

  • Measurement in quantum mechanics — Quantum mechanics Uncertainty principle …   Wikipedia

  • Measurement of sea ice — Annual growth and retreat of the polar ice packs from SeaWiFS images Measurement of sea ice is important for safety of navigation and for monitoring the environment, particularly the climate. Record keeping of direct observations began over a… …   Wikipedia

  • Standardized approach (operational risk) — In the context of operational risk, the standardized approach or standardised approach is a set of operational risk measurement techniques proposed under Basel II capital adequacy rules for banking institutions.Basel II requires all banking… …   Wikipedia

  • Standardized approach — According to International Convergence of Capital Measurement and Capital Standards, known as Basel II, the standardized approach is a set of risk measurement techniques for banking institutions. The term may be used in the context of credit risk …   Wikipedia

  • Basic indicator approach — The basic approach or basic indicator approach is a set of operational risk measurement techniques proposed under Basel II capital adequacy rules for banking institutions.Basel II requires all banking institutions to set aside capital for… …   Wikipedia

  • basic indicator approach — One of three methods for quantifying capital required for operational risk under proposed Basel II capital rules. Banks using the basic indicator approach must hold capital for operational risk equal to the average over the previous three years… …   Financial and business terms

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”