Advent City
Adventdalen Richtung Norden. Links die Grubenseilbahn von Grube 6 nach Longyearbyen, rechts der Fjord
Polarfahrt Dampfer "München", Advent Bay 1925, im Hintergrund Longyearbyen

Das Adventdalen ist ein etwa 30 km langes U-Tal auf der Insel Spitzbergen in Svalbard. Es mündet beim Adventfjorden in den Isfjorden. An der Mündung befindet sich die Ortschaft Longyearbyen, der Hauptort der Inselgruppe. Das Tal verläuft von der Mündung her zunächst süd-, dann ostwärts.

Das Tal hat mehrere Seitentäler, im Uhrzeigersinn von Norden her: Mälardalen, Helvetiadalen, Eskerdalen, im Süden Janssondalen, Foxdalen, Bolterdalen, Todalen und das Endalen, 4 km vor Longyearbyen. Die Adventelva durchfließt das Tal.

Zwei der sieben Kohleminen Longyearbyens befinden sich entlang des Tals, Mine 6 und Mine 7 (plus Grube 3 ganz an der Mündung zum Eisfjord). Die Universitäten von Tromsø und Alaska betreiben ein Nordlichtobservatiorium im Adventdalen.

Geschichte und Name

Das Tal hat seinen Namen vom Fjord, dessen Nennung deutlich älter ist. Der Name hat nichts mit dem Advent zu tun, sondern ist eine Verunstaltung des englischen Adventure Bay, wohl von einem englischen Wahlfänger mit Namen "Adventure" (dt: Abenteuer), der im Jahr 1656 hier stationiert war.[1] Ursprünglich hieß der Fjord Billefjorden, diesen Namen (nach dem dänischen Walfänger Cornelius Claeszoon Bille) trägt heute jedoch ein Fjord auf der Nordseite des Isfjorden. Ältere Namen sind daher Claas Billen Baaij[2], Klaas Billen Bay[3], Klaas bille Baay[4], Be de Nicolas Bille[5] oder Klaasbillen Baai[6]. Der Name Advent Bay taucht das erste Mal 1865 bei Dunér und Nordenskiöld auf. Conway (1906) nennt den Golf Adventure Bay und gibt Hinweise auf die Herkunft.

Auf der Ostseite des Fjordes befand sich Advent City, eine Minenarbeitersiedlung, die von 1904 bis 1917 bewohnt war. Die Häuser wurden später nach Hiorthhamn (etwa 2,5 km südwestlich) verlegt, deshalb sind hier nur noch Fundamente übrig.

Einzelnachweise

  1. Conway (1906), S 202
  2. v. Keulen (1707)
  3. Giles & Rep (1710)
  4. Zorgdrager (1720)
  5. de Reste (1801)
  6. Bennet & van Wijk 1829

Literatur und Quellen

  • Norsk Polarinstitutt; "C9 Adventdalen", aus dem 1:100.000-Kartenset für Svalbard
  • Norsk Polarinstitutt; The Place-Names of Svalbard; Oslo; 1942, Ausgabe 2001; ISBN 82-90307-82-9

78.16666666666715.57Koordinaten: 78° 10′ 0″ N, 15° 30′ 0″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Advent City — Bandera …   Wikipedia Español

  • Advent City — est une ancienne ville du Svalbard. À la fin du XVIIIe siècle, on découvre du charbon dans l archipel du Svalbard, plus précisément au Spitzberg, sur les rives de l Isfjorden. De nombreuses mines sont ouvertes, par dizaines tout le long des… …   Wikipédia en Français

  • Advent (Begriffsklärung) — Advent steht für die vorweihnachtliche Adventszeit Advent International, ein internationales Private Equity Unternehmen das erste Adventurespiel ADVENT, auch Colossal Cave, siehe Adventure (1976) eine ehemalige Bergbausiedlung auf Svalbard, siehe …   Deutsch Wikipedia

  • Advent Bay — Adventdalen Richtung Norden. Links die Grubenseilbahn von Grube 6 nach Longyearbyen, rechts der Fjord …   Deutsch Wikipedia

  • Advent wreath — Advent wreaths are a tradition used by Christians to mark the passage of the 4 weeks of Advent. Its usual form is of a horizontal evergreen wreath holding four candles. Starting during the first week of Advent, a candle is lit while prayers are… …   Wikipedia

  • Advent, West Virginia — Advent is an unincorporated community in southeastern Jackson County, West Virginia, United States. It lies along Advent Road southeast of the city of Ripley, the county seat of Jackson County, and near Jackson County s borders with Kanawha and… …   Wikipedia

  • City of Burnside — South Australia Population: 44,300(2009) …   Wikipedia

  • City Stadium (Green Bay) — City Stadium Former names East Stadium Location Green Bay, Wisconsin Opened 1925 …   Wikipedia

  • City of Hawkinsville (shipwreck) — U.S. National Register of Historic Places Florida Underwater Archaeological Preserve #3 …   Wikipedia

  • City of a Thousand Suns —   …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”