Adyton
Adyton eines Peripteros

Adyton (altgriech. ἄδυτον, ádyton: das Unzugängliche; lat. adytum) heißt der nach außen gänzlich abgeschlossene Rückraum der Cella eines altgriechischen Tempels. Er befindet sich im Tempelgrundriss an der Stelle des Opisthodoms.

In manchen antiken Tempeln, besonders solchen von Orakel- oder Heilgottheiten, war das Allerheiligste mit dem verehrten Bild der Gottheit vom Hauptraum des Tempels abgetrennt und durfte nur von Priestern betreten werden (Caesar De Bello Civili III, 105; Vergil Aeneis VI, 98). Bekannt ist etwa das Adyton des Apollontempels zu Delphi, in dem die Pythia auf dem Dreifuß sitzend die Orakelsprüche des Gottes verkündete, welche dann von Priestern den fragenden Gläubigen übermittelt wurden.

Dass das Adyton vom Hauptraum des Tempels, der Cella, verschieden ist, geht aus einer Stelle bei Lucan (Pharsalia V, 141-161) hervor, wo die Priesterin die heftigen Anfälle fürchtet, die sie in Folge der Reizmittel zu überstehen hat, welche sie in dem geheimen Zimmer nehmen muss, um sich dadurch in prophetische Begeisterung zu versetzen (pavens adyti penetrale remoti fatidicum). Deshalb bleibt sie im Tempel und weigert sich, in das adytum oder die Höhle (antrum), wie es Lucan nennt, zu gehen, bis man sie mit Gewalt hineintreibt.

Das Adyton erscheint vorwiegend in Tempelbauten des 6. Jahrhunderts (selten in späteren) und meist im griechischen Westen (Sizilien und Unteritalien, besonders bei den Tempeln von Selinunt).

Manchmal wird Adyton synonym mit Abaton verwendet. Der Begriff war in der Antike nicht geläufig und fand erst in der Neuzeit Eingang in die Nomenklatur.

Literatur

  • René Ginouvès, Roland Martin: Dictionnaire méthodique de l’ architecture grecque et romaine. Bd. 3, 1998, S. 43.
  • Gottfried Gruben: Die Tempel der Griechen. 5. Auflage. Hirmer, München 2001, ISBN 3-777-48460-1
  • M. B. Hollinshead: Adyton, Opisthodomos and the Inner Room of the Greek Temple. In: Hesperia 68 (1999), S. 189-218

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ADYTON — ADY Terme grec qui désigne tout endroit sacré «dont l’accès est interdit». Par sa nature même, l’adyton est allié aux édifices de type chthonien ou oraculaire. En Sicile où les cultes voués aux divinités infernales, telles Déméter et Koré,… …   Encyclopédie Universelle

  • Adyton — The adyton ( el. Άδυτον) or adytum (Latin) was a restricted area within the cella of a Greek or Roman temple. Its name meant inaccessible or do not enter . The adyton was frequently a small area at the farthest end of the cella from the entrance …   Wikipedia

  • Ádyton — Ejemplo de ádyton del templo de Apolo de Figalia. El ádyton (griego τὸ ἄδυτον, literalmente «lugar en el que no se puede entrar») es un término de arquitectura que designa en un templo de Antigua Grecia a un espacio reservado para ciertas… …   Wikipedia Español

  • Adyton — Exemple d adyton dans le temple d Apollon Epicourios de Bassae L adyton (en grec ancien τὸ ἄδυτον, littéralement « lieu dans lequel on ne peut entrer ») est un terme d architecture qui désigne dans un temple grec antique un espace… …   Wikipédia en Français

  • Adyton — Ady|ton 〈n.; s, ta; im grch. u. röm. Tempel〉 das Allerheiligste [<A...1 + grch. dyein „betreten“] * * * Adyton   [griechisch »das Unzugängliche«] das, s/...ta, das Allerheiligste in Tempeln, Abaton.   …   Universal-Lexikon

  • Adyton — Ady|ton das; s, ...ta <aus gr. ádyton »das Unbetretbare«> das Allerheiligste (von griech. u. röm. Tempeln) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Adyton — Adўton (grch., d.i. das Unzugängliche), in den griech. Tempeln das Allerheiligste …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Adyton — Ạ|dy|ton 〈n.; Gen.: s, Pl.: ta; in grch. u. röm. Tempeln〉 das Allerheiligste [Etym.: <A…1 + grch. dyein »betreten«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • adyton — ad·y·ton …   English syllables

  • adyton — noun see adytum …   Useful english dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”