Aedicula
Ädikula, schematische Darstellung
Ädikula in dem Niebuhr-Grabmal auf dem Alten Friedhof in Bonn nach einem Entwurf von Carl Friedrich Schinkel
Renaissanceportal mit Ädikulaaufsatz, 1571 im Palais Niederösterreich

Eine Ädikula, Mehrzahl Ädikulä (lateinisch aedicula „kleiner Bau“, auch „kleines Haus“ oder „Tempelchen“), ist ein kleines antikes Bauwerk bzw. Stilelement.

Am Anfang war dies ein kleiner Wandaufbau, der einer Tempelfront ähnlich sah und in welchem sich eine Statue befand. Später wurde jede Stützengliederung, die aus Säulen, Pfeilern oder Pilastern und einem Dreiecks- oder Segmentbogengiebel bestand und eine Nische umrahmte, Ädikula genannt. Dieses Stilelement findet sich im hellenistischen und im römischen Baustil ebenso wie in den an die Antike anknüpfenden Baustilen Renaissance, Barock und Klassizismus. Die Ädikula diente dabei meist zur Gliederung großer Wandflächen. Sie ist häufig an großen Toren, Stadttoren oder Triumphbögen und an großen Gebäuden wie Thermen und Palästen zu finden. Im Mittelalter wurde auch eine kleine Privatkapelle (meist eine Grabkapelle) so genannt.

Im speziellen unterscheidet man:

  • Schrein im Sinn eines Larariums,
  • Grabmal bzw. Teil eines Grabmals mit Urne oder einem Bildnis des Toten,
  • kleiner antiker Tempel,
  • kleiner Aufbau zur Aufnahme eines Standbildes
  • Umrahmung von Nischen oder Fenstern durch Säulen oder mit einem kleinen Dach und Giebel (Häuschenmotiv – Dreiecksgiebel).

Die letzten beiden Bedeutungen werden öfters im Zusammenhang mit einer Apsis oder einer Fassade verwendet.

Es gibt Formen der Ädikula, die sich nicht direkt an antike Vorbilder anlehnen. Diese kommen in der modernen Architektur, unter anderem in öffentlichen Bereichen, vor.

In der römische Wandmalerei, speziell der Antoninischen Wandmalerei ist die Ädikula ein häufiges Motiv zur Erzeugung einer illusionistischen Architektur. Bereits im Zweiten Stil der Pompejianischen Wandmalerei gibt es dieses Motiv mit derselben Aufgabe.

Im griechischen Kulturraum entspricht der Ädikula der Naiskos.

Literatur

  • H. v. Hesberg: Elemente frühkaiserzeitlicher Aedicula-Architektur. In: Jahreshefte des Österreichischen Archäologischen Instituts 53 (1981/82). S. 43, 86
  • P. Noelke: Ara et Aedicula. In: Bonner Jahrbücher des Rheinischen Landesmuseums 190 (1990). S. 79-124

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AEDICULA — apud Minucium Fel. Templum quod ei (Deo) exstruam, cum totus hic mundus eum capere non possit. et cum homo latius maneam, intra unam aediculam vim tantae Masestatis includam? Idem cum Aede exigua Tibulli, l. 1. Eleg. 10. Paupere cultu Stabat in… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • aedicula — AEDÍCULA [E DI ] s. f. (ant.) templu în miniatură; capelă mică. (< lat. aedicula) Trimis de raduborza, 08.01.2009. Sursa: MDN …   Dicționar Român

  • aediculă — AEDÍCULĂ s.f. (Ant.) Templu în miniatură; capelă mică, v. edicul. [pron. ed . / < lat. aedicula]. Trimis de LauraGellner, 13.09.2007. Sursa: DN …   Dicționar Român

  • Aedicŭla — (lat.), 1) kleiner Tempel, Kapelle; 2) Nische in Tempeln, worin das Götterbild stand …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Aedicŭla — (lat., »Häuschen«), Tempel, Kapelle, Nische, Ahnenbilderschränkchen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aedicula — Aedicula,   die Ädikula …   Universal-Lexikon

  • Aedicula — In Roman religion, an aedicula (pl. aediculae ) is a small shrine. The word aedicula is the diminutive of the Latin aedis or aedes , a temple or house; thus, an aedicula is literally a small house or temple.Many aediculae were household shrines… …   Wikipedia

  • aedicula — /ee dik yeuh leuh/, n., pl. aediculae / lee /. aedicule. * * * …   Universalium

  • aedicula — noun a) A painted framed niche giving the appearance of depth. b) A small shrine …   Wiktionary

  • aedicula — ae·dic·u·la …   English syllables

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”