Aegidi

Ludwig Karl James Aegidi (* 10. April 1825 in Tilsit; † 20. November 1901 in Berlin) war ein deutscher Jurist, Publizist und Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Aegidi studierte Rechtswissenschaften in Berlin, war ein engagierte Burschenschafter und 1848 Führer der Berliner studentischen Jugend. Mit Georg Gottfried Gervinus arbeitete er an der "Deutschen Zeitung". Im selben Jahr trat er in den preußischen Staatsdienst ein, den er jedoch wenig später wieder verließ. Bis 1851 war Aegidi Schriftleiter der "Konstitutionszeitung", lehrte seit seiner Habilitation 1853 in Göttingen und ging 1857 als Prof. der Rechte nach Erlangen, wo er zwei Jahre blieb. Seit 1859 wieder im Dienst der preußischen Regierung trat er mit antiösterreichischen Denkschriften und Broschüren hervor und warb für den Deutschen Nationalverein. Von 1859 bis 1868 war er Professor der Geschichte am Akademisches Gymnasium in Hamburg.[1]

Von 1867-68 saß er für die Freikonservative Partei im Norddeutschen Reichstag, von 1873 bis 1893 im preußischen Landtag und war zwischen 1871 und 1877 Vortragender Rat im Auswärtigen Amt.

Nach seiner politischen Karriere 1893 lehrte Aegidi als Honorarprofessor Staats-, Völker- und Kirchenrecht an der Universität in Berlin.

Werk

1861 gab Aegidi das "Staatsarchiv" heraus, eine Sammlung zeitgeschichtlicher Akten.

Einzelnachweise

  1. Buehl, Adolf: Aus der alten Ratsstube: Erinnerungen 1905 - 1918. Hamburg 1973, S. 59

Literatur

"Deutsche Biographische Enzyklopädie", K. G. Saur Verlag GmbH, München, 1995, ISBN 3-598-23161-X


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sankt Aegidi — St. Aegidi …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Karl James Aegidi — (* 10. April 1825 in Tilsit; † 20. November 1901 in Berlin) war ein deutscher Jurist, Publizist und Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sankt Aegidi — Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sankt Aegidi enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Sankt Aegidi im Bezirk Schärding (Oberösterreich). Denkmäler Foto   Denkmal / Status Standort / GstNr. Beschreibung… …   Deutsch Wikipedia

  • Sankt Aegidi — Infobox Ort in Österreich Art = Gemeinde Name = Sankt Aegidi Wappen = lat deg = 48 | lat min = 29 | lat sec = 00 lon deg = 13 | lon min = 44 | lon sec = 00 Bundesland = Oberösterreich Bezirk = Schärding Höhe = 599 Fläche = 29 Einwohner = 1620… …   Wikipedia

  • St. Aegidi — Sankt Aegidi(us) bzw. St. Aegidi, auch Ägidi oder Egidi steht für: Ägidius von St. Gilles (um 640– zw. 710 u. 724), Heiliger, griechischer Kaufmann, Abt von St. Gilles in Südfrankreich Ägidiustag, St. Gilgentag, der 1. September diverse Kirchen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Sankt Aegidi — Blason inconnu …   Wikipédia en Français

  • Kleiner Kösslbach — (Kleiner) Kösslbach bzw. KesselbachVorlage:Infobox Fluss/GKZ fehlt Lage Sauwald, Oberösterreich Flusssystem Donau Vorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG fehlt Kesselbach …   Deutsch Wikipedia

  • Aegidius — Wenn St. Aegiduis (1. Sept.) bläst ins Horn, so heisst es: Bauer, säe dein Korn. [Zusätze und Ergänzungen] 2. Aegidi Dâg (1. September), gud on städ, e guden Hörbsd vorsäd. (Trier.) – Laven, 174, 2; Firmenich, III, 545, 2; für Oesterreich:… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Эгиди, Людвиг Карл Джеймс — Эгиди Людвиг Карл Джеймс Ludwig Karl James Aegidi Дата рождения: 10 апреля 1825(1825 04 10) Место рождения: Тильзит (Восточная Пруссия, Германская империя) Дата смерти …   Википедия

  • Bezirk Schärding — Lage …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”