Aegisth
Aegisthus wird von Orestes und Pylades ermordet.

Aigisthos (altgr. Αίγισθος, Bedeutung nicht genau bekannt, vielleicht Kraft der Ziege; lat. Aegisthus) gehört in der griechischen Mythologie zum verrufenen Geschlecht der Tantaliden und ist ein Sohn des Thyestes und dessen Tochter Pelopeia.

Inhaltsverzeichnis

Zeugung

Thyestes war nach eigener Ansicht durch seinen Bruder Atreus zu Unrecht des Throns von Mykene beraubt worden. Darüber hinaus hatte Thyestes ein Verhältnis mit Atreus’ Ehefrau Aerope. Aus Rache tötete Atreus Thyestes Söhne, um sie ihm zum Mahl zu geben. Daraufhin floh Thyestes floh zu König Thesprotos und fragte ein Orakel, wie er nun Rache nehmen könne. Die Auskunft war, er solle mit seiner eigenen Tochter Pelopeia einen Sohn zeugen, dieser würde Atreus töten. So begab er sich nach Sikyon und zeugte bei Nacht und unerkannt mit seiner Tochter Aigisthos. Hierbei entwendete sie ihm sein Schwert. Thyestes ließ seine Tochter bei Thesprotos zurück und ging nach Lydien.

Kindheit

Auf der Suche nach Thyestes kam Atreus zu Thesprotos. Als er Pelopeia sah, verliebte er sich in sie und hielt bei Thesprotos, den er für den Vater hielt, um ihre Hand an und dieser gab sie ihm zur Frau. Nachdem Aigisthos geboren wurde, schämte sich Pelopeia über den unehelichen Sohn und setzte ihn aus. Schafhirten fanden ihn und ließen ihn von einer Ziege säugen (daher sein Name). Atreus, der um die Herkunft des Jungen nicht wusste, ließ ihn suchen, nahm ihn bei sich auf und zog ihn wie einen eigenen Sohn groß. Als Aigisthos erwachsen war, übergab Pelopeia ihm das Schwert seines Vaters.

Atreus' Tod

Atreus schickte Aigisthos zu Thyestes, um diesen zu töten. Als er Thyestes mit seinem eigenen Schwert erschlagen wollte, erkannte dieser es wieder. Nachdem er Aigisthos erklärt hatte, dass er sein leiblicher Vater sei, kehrte Aigisthos nach Mykene zurück und tötete Atreus.

Aigisthos und Thyestes regierten nun Mykene gemeinsam, und vertrieben Atreus' Söhne Agamemnon und Menelaos ins nahe Sparta, wo König Tyndareos dem ersten seine Tochter Klytaimnestra und dem anderen Helena zur Frau gab. Als Tyndareos starb, übergab er Menelaos den Thron von Sparta, welcher seinerseits Agamemnon half, Aigisthos und Thyestes zu überwinden und König von Mykene zu werden.

Verschwörung gegen Agamemnon

Nach Dictys Cretensis heiratete Aigisthos zuerst eine Tochter des Strophios. Als jedoch Agamemnon Mykene verlassen hatte, um in den zehnjährigen Trojanischen Krieg zu ziehen, verführte Aigisthos dessen Frau Klytaimnestra. Mit ihr zeugte er einen Sohn Aletes und eine Tochter Erigone.

Aigisthos und Klytaimnestra planten Agamemnon bei seiner Rückkehr zu ermorden, deshalb sandten sie Späher aus, die sie rechtzeitig über seine Rückkehr informieren sollten. So empfingen sie den ahnungslosen Agamemnon in Mykene und töteten ihn, als er gerade sein Gewand wechselte. Nun töteten sie auch Kassandra, ihre beiden Söhne Teledamos und Pelops und den Wagenlenker Eurymedon. Elektra floh mit Orestes und rettete ihn so vor der Ermordung durch Aigisthos.

Tod des Aigisthos

Acht Jahre später kehrte Orestes zusammen mit Pylades nach Mykene zurück. Da Aigisthos gerade abwesend war, tötete er zuerst seine eigene Mutter. Danach wurde Aigisthos aus einem Hinterhalt angegriffen und getötet. Da Orestes wegen der Ermordung der eigenen Mutter von Tyndareos verbannt wurde, übernahm Aletes die Herrschaft über die Stadt.

Aigisthos gilt den griechischen Tragödiendichtern und auch Seneca als Inbegriff des grausamen, aber feigen Verführers.

Literatur

  • Aischylos, Agamemnon
  • Aischylos, Die Weihgussträgerinnen
  • Seneca, Agamemnon

Quellen

  • Apollodor, Bibliotheke, 5, 14; 9, 9; 9, 23 - 25.
  • Dictys Cretensis, 5, 2 - 4.
  • Hesiod, Ehoien, 23a, 29; 176, 6.
  • Homer, Odyssee, 1, 28; 3, 263 - 270; 4, 517 - 524.
  • Hyginus, Fabulae, 87; 88; 117; 119; 122; 124; 244; 252.
  • Pausanias, Reisen in Griechenland, 1, 22, 6; 2, 16, 6 - 7; 2, 18, 2; 2, 18, 6.
  • Strabo, Geographica, 16.

Weitere Informationen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Elektra (Strauss) — Werkdaten Titel: Elektra Originaltitel: Elektra Originalsprache: deutsch Musik: Richard Strauss Libretto: Hugo von …   Deutsch Wikipedia

  • Elektra (Oper) — Werkdaten Titel: Elektra Originaltitel: Elektra Originalsprache: deutsch Musik: Richard Strauss Libretto: Hugo von Hofmannsthal Uraufführung: 25. Januar 1909 …   Deutsch Wikipedia

  • Wolf Neumann — Wolfgang Neumann (* 20. Juni 1945 in Waiern, Österreich, aufgewachsen in Deutschland) zählt zu den bedeutendsten deutschen Wagnersängern (Heldentenor). Sein Repertoire umfasst vor allem die großen Tenorpartien in den Opern Richard Wagners und… …   Deutsch Wikipedia

  • Elektra (opera) — See Mourning Becomes Electra for a reference to the 1967 opera, based on the 1931 Eugene O Neill play. Elektra is a one act opera by Richard Strauss, to a German language libretto by Hugo von Hofmannsthal adapted from his drama of 1903 the first… …   Wikipedia

  • Wolfgang Neumann (Sänger) — Wolfgang Neumann (* 20. Juni 1945 in Waiern, Österreich, aufgewachsen in Deutschland) zählt zu den bedeutendsten deutschen Wagnersängern (Heldentenor). Nur wenigen Heldentenören ist es wie ihm gelungen, die schweren Heldenpartien Richard Wagners… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Stolze — (October 1 1926, Dessau ndash; March 11 1979, Garmisch Partenkirchen) was a German tenor.A character tenor best known as a Wagner singer. His most famous roles were Mime ( Das Rheingold , Siegfried ) , David ( Die Meistersinger von Nürnberg ),… …   Wikipedia

  • Siegfried Salem — Siegfried Jerusalem (* 17. April 1940 in Oberhausen; Zeitweise auch unter dem Künstlernamen: Siegfried Salem) ist ein deutscher Sänger (Tenor). Leben Siegfried Jerusalem, Sohn eines Elektroingenieurs, studierte 1955 1960 an der Folkwangschule… …   Deutsch Wikipedia

  • Sebastian Feiersinger — (May 5, 1913, Kirchbichl September 2, 1984, Nuremberg) was an Austrian operatic tenor, particularly associated with the German repertory.He studied at the Vienna Music Academy with Hans Duhan and Josef von Manowarda. He made his debut in… …   Wikipedia

  • Ekkyklema — Das Ekkyklema (von griech. ἐκκυκλεἶν herausrollen; enthüllen) ist ein antikes theatertechnisches Gerät, von dem zwar bekannt ist, dass es existiert hat, jedoch nicht, wie es genau beschaffen war. Es wurde erstmals in einem Stück des Griechen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Stolze — (* 1. Oktober 1926 in Dessau; † 11. März 1979 in Garmisch Partenkirchen) war ein deutscher Charaktertenor. Er studierte in Dresden und debütierte dort 1949. 1953 bis 1961 sang er an der Staatsoper Unter den Linden, verließ Berlin jedoch kurz nach …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”