Aenne Brauksiepe
Aenne Brauksiepe, 1969

Aenne Brauksiepe geb. Engels (* 23. Februar 1912 in Duisburg; † 1. Januar 1997 in Oelde) war eine deutsche Politikerin (CDU).

Sie war von 1968 bis 1969 Bundesministerin für Familie und Jugend.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Nach dem Abitur 1931 war sie von 1932 bis 1934 als Bildnerin in der Behindertenfürsorge tätig. Da sie aufgrund des politischen Engagements ihres Elternhauses in der Zentrumspartei im nationalsozialistischen Deutschland nicht studieren konnte, ging sie 1934 nach Schottland, da sie dort ein Studium der Philologie aufnehmen wollte. Ein Studium war ihr jedoch weder dort noch in den Niederlanden, wo sie mit ihrem Ehemann ab 1937 lebte, möglich. 1943 kehrte sie nach Deutschland zurück. Brauksiepe war 1. Vorsitzende des deutschen Zweigs der „St. Joan's International Social and Political Alliance“ und 2. Vorsitzende des Deutschen Katholischen Frauenverbandes.

Aenne Brauksiepe wurde am 13. Januar 1997 mit einem Trauerstaatsakt in Oelde geehrt.

Partei

Seit 1945 war Brauksiepe Mitglied der CDU. 1956 wurde sie in den CDU-Bundesvorstand gewählt. Von 1958 bis 1971 war sie dann Vorsitzende der Frauen-Union. Von 1966 bis 1969 war sie Mitglied im Präsidium der CDU und von 1967 bis 1969 außerdem stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende.

Abgeordnete

Nach 1945 war Brauksiepe zunächst Stadtverordnete in Köln. Von 1949 bis 1972 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages. Bei den Bundestagswahlen von 1949 bis 1961 wurde sie im Wahlkreis Köln I und 1965 im Wahlkreis Köln III jeweils direkt gewählt. 1969 zog sie über die Landesliste der CDU Nordrhein-Westfalen ins Parlament ein. Brauksiepe war vom 15. Dezember 1964 bis zum 3. Oktober 1968 stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Öffentliche Ämter

Am 16. Oktober 1968 wurde Aenne Brauksiepe als Bundesministerin für Familien und Jugend in die von Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger geführte Bundesregierung berufen. Nach der Bundestagswahl 1969 schied sie am 21. Oktober 1969 aus der Bundesregierung aus. In ihrer kurzen Amtszeit engagierte sie sich vor allem für mehr Teilzeitarbeit und die Förderung von Ganztagsschulen.

Ehrungen

Literatur

Siehe auch

Kabinett Kiesinger

Weblinks

 Commons: Aenne Brauksiepe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aenne Brauksiepe — Aenne Brauksiepe, en 1969. Mandats …   Wikipédia en Français

  • Aenne Brauksiepe — Aenne Bauksiepe (February 23, 1912 in Duisburg – January 1, 1997 in Oelde) was a German politician of the CDU. Her maiden name was Engels.She was member of the CDU since 1945, became member of the CDU Bundesvorstand in 1956. From 1958 to 1971 she …   Wikipedia

  • Brauksiepe — ist der Familienname folgender Personen: Aenne Brauksiepe (1912–1997), deutsche Politikerin (CDU) Ralf Brauksiepe (* 1967), deutscher Politiker (CDU) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit de …   Deutsch Wikipedia

  • Frau und Politik — Der Frauen Union (FU) gehören alle weiblichen Mitglieder der CDU an (ca. 155.000), sofern sie dem nicht widersprechen. Nicht CDU Mitglieder können auch beitreten. Die Frauen Union in Bayern ist zwar eine Arbeitsgemeinschaft der CSU, hat aber eine …   Deutsch Wikipedia

  • Frauen-Union — Der Frauen Union (FU) gehören alle weiblichen Mitglieder der CDU an (ca. 155.000), sofern sie dem nicht widersprechen. Nicht CDU Mitglieder können auch beitreten. Die Frauen Union in Bayern ist zwar eine Arbeitsgemeinschaft der CSU, hat aber eine …   Deutsch Wikipedia

  • Frauenunion — Der Frauen Union (FU) gehören alle weiblichen Mitglieder der CDU an (ca. 155.000), sofern sie dem nicht widersprechen. Nicht CDU Mitglieder können auch beitreten. Die Frauen Union in Bayern ist zwar eine Arbeitsgemeinschaft der CSU, hat aber eine …   Deutsch Wikipedia

  • Rita Süßmuth — Rita Süssmuth geb. Kickuth (* 17. Februar 1937 in Wuppertal) ist eine deutsche Politikerin (CDU). Sie war von 1985 bis 1988 Bundesministerin für Jugend, Familie und Gesundheit (ab 1986 Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit) und von 1988 bis 1998 …   Deutsch Wikipedia

  • BMFSFJ — Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde Gegründet 1953 als „Bundesministerium für Familienfragen“ Hauptsitz in …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesfamilienminister — Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde Gegründet 1953 als „Bundesministerium für Familienfragen“ Hauptsitz in …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesfamilienministerium — Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde Gegründet 1953 als „Bundesministerium für Familienfragen“ Hauptsitz in …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”