Aero-Sport
Flieger Revue
Beschreibung Interessenmagazin
Verlag möller Buch und Zeitschriften Verlag GmbH, Berlin (ab 1990)
Verlag für Sport und Technik (bis 1990)
Erstausgabe 1952
Erscheinungsweise monatlich
Chefredakteur Lutz Buchmann
Weblink Website des Magazins

Flieger-Revue ist eine monatlich erscheinende Zeitschrift mit dem Schwerpunkt Flugsport sowie zivile und militärische Luftfahrt.

Gegründet wurde die Zeitschrift unter dem ursprünglichen Namen "Flügel der Heimat" im Jahre 1952 in der DDR und entsprechend lag das Hauptaugenmerk auf das Flugwesen in Ostdeutschland und Osteuropa, bzw. Staaten des damaligen sogenannten Ostblocks. Sie kostete 1,50 Mark und wurde vom Zentralvorstand der Gesellschaft für Sport und Technik (GST) im Verlag für Sport und Technik herausgegeben, welcher zum Militärverlag der DDR gehörte.

Von 1960 bis 1970 erschienen die Ausgaben unter dem Namen Aero-Sport unter der Federführung von Karl Heinz Hardt, Sohn einer Kaufmannsfamilie der sich bereits in jungen Jahren für den Segelflugsport begeisterte. 1943 wurde er als Siebzehnjähriger zur Wehrmacht eingezogen und wurde dort als Flugzeugführer ausgebildet. 1950 begann in der DDR der Aufbau einer Segelflugsportorganisation. Hardt wurde als Flugsportfunktionär der FDJ im Kreis Zittau eingesetzt. In diese Zeit fällt auch die Entdeckung seines Schreibtalents. In zahlreichen Zeitungsartikeln hatte er immer wieder über das Abenteuer des Fliegens berichtet. 1952 wurde Karl Heinz Hardt als Flugsportredakteur in den Zentralvorstand der Gesellschaft für Sport und Technik nach Berlin berufen und arbeitete dort für die Zeitschrift „Flügel der Heimat“ diese wurde 1960 in Aero-Sport umgetauft und erhielt unter Hardt 1970 den Namen Flieger-Revue, unter dem sie als Fachzeitschrift für Luft- und Raumfahrt auch international bekannt wurde. Bis zur Pensionierung im Jahre 1990 war Karl Heinz Hardt als Chefredakteur der Flieger-Revue tätig [1].


Nach 1990 wurde die Flieger-Revue unter dem gleichen Titel fortgeführt, wobei noch immer Belange der Luft- und Raumfahrt aus den früheren, sogenannten Ostblockstaaten besonders angesprochen werden. Der Militärverlag benannte sich in Brandenburgisches Verlagshaus um. Daneben gibt es in jeder Ausgabe eine Sammelserie und Typenreihen über Luftfahrzeuge, sowie Beiträge zum Modellbau. Die Zeitschrift erscheint im Jahr 2007 im 55. Jahrgang und Herausgeber ist der „Möller Buch und Zeitschriften Verlag GmbH“, Berlin.

Seit 2002 erscheint als Spezialzeitschrift zur Luftfahrtgeschichte die Fliegerrevue extra. Die "Flieger-Revue" ist somit die gegenwärtig älteste in Deutschland erscheinende Fachzeitschrift zur Luft-und Raumfahrt.

Literatur

Flieger-Revue : Magazin für Luft- und Raumfahrt. Möller Mediengruppe, Berlin. ISSN 0941-889X

Einzelnachweise

  1. Bericht über Karl Heinz Hardt

Weblinks

ISSN: 0941-889X


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aero sport s 1 — Pour les articles homonymes, voir S 1. Aero Sport S 1 …   Wikipédia en Français

  • Aero sport w 1 — Pour les articles homonymes, voir W 1. En 1926 un rapport de la Commission Interalliée de Contrôle fait mention d’un Aero Sport W 1 (W/nr 208), considéré comme une version hydravion à flotteurs du biplan biplace d école S 1. L’existence réelle de …   Wikipédia en Français

  • Aero Sport S 1 — Pour les articles homonymes, voir S 1. Aero Sport S 1 Type Biplan d entraînement Motorisation Moteur 1 moteur Daimler I/II …   Wikipédia en Français

  • Aero Sport W 1 — Pour les articles homonymes, voir W 1. En 1926 un rapport de la Commission Interalliée de Contrôle fait mention d’un Aero Sport W 1 (W/nr 208), considéré comme une version hydravion à flotteurs du biplan biplace d école S 1. L’existence réelle de …   Wikipédia en Français

  • D'Apuzzo Senior Aero Sport — PJ 260, D 260, D 295, D 200, D 201 Role Aerobatic biplane Manufacturer Homebuilt Designer Nick D Apuzzo First flight 1962 Number built at least 32 by 1985 The Parsons Jocelyn PJ 260 was an aerobatic biplane aircraft built …   Wikipedia

  • Aéro-club Roland Garros — 20°53′34.75″S 55°31′41.50″E / 20.8929861, 55.5281944 L aéro club Roland Garros est un …   Wikipédia en Français

  • Aero L-160 Brigadyr — Aero L 60 Brigadyr L 60 Brigadyr …   Wikipédia en Français

  • Aero L-60 Brigadýr — Aero L 60 Brigadyr L 60 Brigadyr …   Wikipédia en Français

  • Aéro Journal (magazine) — Aéro Journal ... Pays  France Langue Français Périodicité Bimestriel Genre …   Wikipédia en Français

  • Aero, továrna letadel Dr. Kabeš — Aero Vodochody Pour les articles homonymes, voir Aero. Aero est la désignation abrégée d’une entreprise de construction aéronautique et automobile tchèque fondée en 1919. Sommaire 1 Premier constructeur aéronautique tchèque …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”