Dragoner
Louis Braun: Württembergische Dragoner 1870/71

Als Dragoner bezeichnete man ursprünglich berittene Infanterie, die ihre Pferde primär zum Transport, nicht aber für den Kampf verwendeten. Im Lauf der Zeit entwickelten sie sich fast überall zur Schlachtenkavallerie.

Historische Entwicklung

Die Bezeichnung kam zu Beginn des 17. Jahrhunderts auf und leitet sich wahrscheinlich von einer als Dragon (im deutschen auch Karabiner genannt) bezeichneten Handfeuerwaffe ab. Ein anderer Erklärungsansatz besagt, dass jene Reiter, die bei den Prozessionen des Papstes auf ihrer Lanze einen Drachenschild als Sinnbild des Teufels trugen, „draconarii“ (= Drachensoldaten) genannt worden seien. Davon soll sich das Wort Dragoner ableiten.

Die Truppengattung der Dragoner wurde möglicherweise 1543 von Graf Piero Strozzi oder 1550 von Marschall Charles de Cossé-Brissac erfunden. Bereits in den französischen Hugenottenkriegen des späten 16. Jahrhunderts kamen Dragoner in großer Zahl zum Einsatz. In der älteren deutschsprachigen Literatur findet sich die Behauptung, dass Graf Ernst von Mansfeld (1580-1626), einer der bekanntesten Söldnerführer und Kriegsunternehmer des Dreißigjährigen Krieges, der „Erfinder“ der Dragoner gewesen sei, was jedoch nicht stimmt, weil Dragoner bereits ab 1602 in der kaiserlich-habsburgischen Armee nachzuweisen sind. Wahr ist allerdings, dass Mansfeld gelegentlich große Teile seines Fußvolkes mit Troß- oder Beutepferden beritten machte, um Mobilität zu gewinnen; schon zu seiner Zeit nannte man dies eine „armée volante“. Die französische Armee bildete 1635 aus bereits bestehenden Dragonereinheiten sechs Regimenter. 1638 wurde Dragoner zur offiziellen Bezeichnung der französischen Fußsoldaten zu Pferd. Sowohl im Dreißigjährigen Krieg als auch im Englischen Bürgerkrieg kamen Dragoner zum Einsatz.

Dragoner trugen üblicherweise keine Rüstung, doch schützten sich manche von ihnen im 16. und 17. Jahrhundert mit einem schlichten Helm und einem Lederkoller. Bewaffnet waren sie mit einer Muskete oder auch einer Pike, für das Handgemenge besaßen sie Degen. Die Dragoner benötigten eine weniger intensive Ausbildung im Reiten als Kavalleristen, die mit ihren Pferden in Gefechtssituationen umgehen mussten. Darüber hinaus verwendeten Dragoner nur leichte Reitpferde, die deutlich weniger kostspielig als die Schlachtrösser der schweren Reiterei waren. Ihr Vorteil gegenüber der Infanterie bestand darin, dass sie sich schneller an einen bestimmten Ort des Schlachtfelds begeben konnten. Während des Englischen Bürgerkrieges gelang es dem Dragonerregiment der New Model Army in der Schlacht von Naseby 1645, ungehindert auf die rechte Flanke des gegnerischen Heeres zuzureiten. Danach stiegen die Dragoner von ihren Pferden und griffen ihre überraschten Gegner an. Als Mischform aus Infanterie und Kavallerie waren die Dragoner oftmals dem Spott der Soldaten anderer Truppengattungen ausgesetzt. Ein exemplarischer Spottvers über die Dragoner lautete:

"Dragoner sind halb Mensch, halb Vieh, aufs Pferd gesetzte Infanterie!"
Englischer Dragoner, Mitte 18. Jh.

Da Dragonereinheiten eine hohe Mobilität mit relativ niedrigen Kosten verbanden, erhöhte sich ihre zahlenmäßige Stärke bis zum frühen 18. Jahrhundert deutlich. Existierte noch 1658 nur ein französisches Dragonerregiment, waren es 1690 bereits 43 Regimenter. Unter Peter I. wurde die Zahl der russischen Dragonerregimenter von zwei auf 30 erhöht, was insbesondere mit dem Mangel an hochwertigen Pferden erklärt werden kann.

Bereits im späten 17. Jahrhundert gingen die englischen Dragoner in der schweren Kavallerie auf. Unter Friedrich II. folgte auch das Königreich Preußen dem englischen Beispiel. In Frankreich wurden die Dragoner erst seit 1784 offiziell als Kavalleristen eingestuft. Die Briten vollzogen bis etwa 1800 sogar die schrittweise Umbenennung der ursprünglichen Kavallerie mit Ausnahme der Garde in Dragoon (der Kürass war hier sowieso schon lange abgeschafft).

Meist gehörten die Dragoner dann zur Schweren Kavallerie und griffen wie die Kürassiere mit dem Pallasch an, in Preußen wurden sie um 1800 Teil der Leichten Kavallerie und mit einem Säbel ausgerüstet, in Großbritannien gab es beides zur gleichen Zeit.

Im 19. Jahrhundert trugen viele Dragoner Kavalleriehelme, leichte Dragoner orientierten sich in dieser Hinsicht an der Infanterie (Tschako, später Pickelhaube). Auch am Gewicht des Karabiners ließen sich schwer und leicht oft unterscheiden.

Trotz dieser Entwicklung behielten die Dragoner in den meisten Armeen eine Ausrüstung (Bajonett) und Ausbildung bei, die es ihnen ermöglichte, abgesessen als Infanteristen zu kämpfen. Anklänge an die infanteristische Herkunft hielten sich in den Uniformen und den Traditionen der Dragoner. So verwendeten sie häufig Trommeln statt Trompeten und Fahnen statt Standarten. Ähnlich wie bei der Infanterie gab es in manchen Armeen auch Grenadiere zu Pferd als Elitekompanien, die bis ins frühe 18. Jahrhundert zusätzlich mit Handgranaten bewaffnet waren. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts verloren sich meist die infanteristischen Züge im Erscheinungsbild der Dragoner, die inzwischen als vollwertige Kavalleristen galten.

Wegen ihrer Ausbildung und Ausrüstung waren die Dragoner besonders als Polizei- oder Besatzungstruppen geeignet. Bei den Kavallerietruppen der US-Armee handelt es sich zu meist um Dragoner.

Mit dem Stellungskrieg des Ersten Weltkrieges endete auch die Rolle der Reiterei als Schlachtenkavallerie. Dort, wo man die Kavallerie nicht auflöste oder unter Beibehalt der alten Traditionsnamen motorisierte, wurde sie nur mehr in der klassischen Dragoneraufgabe der berittenen Infanterie eingesetzt. Aber auch wenn man im Zweiten Weltkrieg noch vereinzelt Kavallerie als berittene Infanterie zum Einsatz in den mit Straßen wenig erschlossenen Kampfgebieten an der Ostfront einsetzte zu meist zur Sicherung rückwärtiger Gebiete, verdrängten doch auch in dieser wiederentdeckten Aufgabe geländegängige Mannschaftstransportfahrzeuge das Pferd. Nachfolger der beweglich gemachten Infanterie wurden die Panzergrenadiere.

Schweizer Kavallerie-Schwadron 1972

Nach dem Kriegsende verschwand das Pferd als Transportmittel aus den Beständen europäischer und nordamerikanischer Streitkräfte. Lediglich die Schweizer Armee hielt noch länger daran fest. Die 1972 aufgelösten 18 Dragoner-Schwadronen der Schweiz waren damit die letzte echte Kavallerie in Europa.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Dragoons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • dragoner — dragóner m DEFINICIJA 1. knjiš., v. dragon (1) 2. reg. polupojas na leđima kaputa (kao na uniformi dragona) ONOMASTIKA pr.: Dragóner (Bjelovar), Dragónija (Vrbovec, Prigorje) ETIMOLOGIJA njem. Dragoner, v. dragon (1) …   Hrvatski jezični portal

  • Dragoner — Dragoner, 1) (fr. Dragons), ursprünglich eine Art berittener Infanterie, daher sie längere Feuergewehre, auch Trommeln u. selbst Grenadiercompagnien (aus denen später die Grenadiers à cheval entstanden), auch Bayonnets führten. Sie entstanden aus …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Dragoner — (franz., von dragon, »Drache«, als ihrem ehemaligen Feldzeichen), bildeten ursprünglich berittenes Fußvolk, das im schnellen Fortkommen, Absitzen und Herstellung der Schlachtordnung geübt war. Zuerst im 16. Jahrh. in Piemont erwähnt, fanden die D …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dragoner — Dragōner, leichte Reiter, ursprünglich zum Gefecht zu Fuß und zu Pferde bestimmt, jetzt in allen Heeren wie die andere leichte Kavallerie verwendet …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Dragoner — Dragoner, von 1570–1740 eine Truppengattung, die zu Fuß und zu Pferd kämpfte und demgemäß bewaffnet und eingeübt war; jetzt ein Theil der leichten Reiterei; nur Rußland hat ein D.corps organisirt, das den alten Doppeldienst leisten und 1854 in… …   Herders Conversations-Lexikon

  • dragóner — m 1. {{001f}}knjiš., {{c=1}}v. {{ref}}dragon (1){{/ref}} 2. {{001f}}reg. polupojas na leđima kaputa (kao na uniformi dragona) ✧ {{001f}}njem …   Veliki rječnik hrvatskoga jezika

  • Dragoner — Dragoner,der:⇨Mannweib …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Dragoner — Sm leichter Reiter (ursprünglich Infanterist, der sich auch zu Pferde fortbewegen kann) erw. fach. (16. Jh., Form 17. Jh.) Weiterbildung aus Entlehnung. Entlehnt aus frz. dragon, dieses aus l. draco ( ōnis) Drache , aus gr. drákōn. Der deutsche… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Dragoner — Dragoner: Die Bezeichnung für »leichter Reiter« wurde im Verlauf des Dreißigjährigen Krieges aus gleichbed. frz. dragon entlehnt. Ursprünglich war dies der Name einer Handfeuerwaffe, mit der die französischen Kavalleristen ausgerüstet waren, und… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Dragoner — 1. Wenn ein Dragoner vom Pferde fällt, steht ein Musketier wieder auf. Die schwedischen Dragoner des Dreissigjährigen Kriegs waren so ausgerüstet, dass sie zu Fuss und zu Ross kampffähig waren. (Caspari, Erzählungen, S. 338.) *2. Sie ist ein… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”