Aerospace and Defence Industries Association of Europe

Die Association Européenne des Constructeurs de Matériel Aérospatial (AECMA) später "The European Association of AeroSpace Industries" ist eine Interessenorganisation der europäischen Luftfahrtindustrie gewesen, deren Wurzeln auf der 1950 gegründeten "Association Internationale des Constructeurs de Matériel Aérospatial AICMA" resultieren.

Der Begriff "AECMA" ist heute vielfach ein Synonym für die von dieser Organisation entwickelten Spezifikationen "AECMA Spec 1000D" und "AECMA Spec 2000M".

Die AECMA SPEC 1000D, im folgenden nur noch S1000D genannt, ist eine internationale Spezifikation zur Erstellung technischer Dokumentation unter Verwendung einer Common Source Data Base (CSDB). Zielsetzung war es dabei, für multinationale Rüstungsprojekte einen einheitlichen Dokumentationsstandard zu entwickeln, der eine modulare und verteilte Erstellung der notwendigen Technischen Dokumentation erlaubt.

Parallel dazu entstand die AECMA SPEC 2000M, INTERNATIONAL SPECIFICATION FOR MATERIEL MANAGEMENT, INTEGRATED DATA PROCESSING FOR MILITARY EQUIPMENT. Sie ist ausschließlich für den militärischen Bereich in Europa von Interesse. Die S 1000D gewinnt dagegen weltweit zunehmend an Bedeutung. Ab der Ausgabe 2.0 wurde die S1000D seit 2003 gemeinsam von der AECMA und der AIA, der AeroSpace Industries of America, herausgegeben.

Die AECMA hat sich 2004 mit zwei weiteren europäischen Luftfahrtorganisationen (EDIG und EUROSPACE) zur ASD, der AeroSpace and Defence Industries Association of Europe, vereinigt. Somit ist heute die ASD Mitherausgeber der S1000D. Seit 2005 hat sich auch die ATA, die Air Transport Association, über ein MoU (Memorandum of Understanding) den S 1000D Gremien angeschlossen. Ziel ist es, zukünftig nur noch einen einheitlichen Standard für die Technische Dokumentation im Bereich AeroSpace und Defence zu haben. Mit der Veröffentlichung der Version 2.3 vom 28. Februar 2007 tritt die ATA erstmals als Mitherausgeber auf.

Die ASD AIA ATA S1000D besteht in verschiedenen Fassungen (1.6, 1.7, 1.8, 1.9, 2.0, 2.1, 2.2, 2.3, 3.0) und wird von der TPSMG, der Technical Publications Specification Maintenance Group, gepflegt. Sie ist ein "Living Document", die nächste Ausgabe 4.0 wurde für August 2008 angekündigt.

Unternehmen und Organisationen, welche die S1000D einsetzen, können an die TPSMG Verbesserungs- und Ergänzungsvorschläge richten. Wird ein Vorschlag angenommen, findet dieser meist Eingang in einer der nächsten Ausgaben der Spezifikation.

Die S1000D wurde ursprünglich vorwiegend im Bereich der militärischen Dokumentation eingesetzt, ihre Methoden sind aber gleichermaßen auch für zivile Projekte anwendbar. Ursprünglich lediglich für Fluggeräte/Systeme konzipiert, deckt sie ab der Ausgabe 2.0 auch alle anderen denkbaren Dokumentationsprojekte ab, so Landfahrzeuge, wie z. B. Panzerfahrzeuge, und Seefahrzeuge, wie z. B. Fregatten. Erste zivile Anwendungen der S 1000D erfolgten bei der Südafrikanischen Eisenbahn sowie bei Lloyd's Schiffsregister in London.

Die Entscheidung der Firmen Boeing und Airbus zur Anwendung der S1000D bei ihren neuen Modellen B-787 "Dreamliner" und A-350 kann als Durchbruch für den zivilen Sektor angesehen werden.

Die aktuellen Entwicklungen im Bereich der S 1000D werden auf den regelmäßig stattfindenden User-Foren präsentiert. Die letzte Veranstaltung hat im Frühjahr 2007 in Melbourne in Australien stattgefunden. Dabei war ein thematischer Schwerpunkt die Verbindung von Technischer Dokumentation zum Bereich Fernlernen bzw. E-Learning über ADL und SCORM.

Die S1000D gliedert die Dokumentation von Systemen entsprechend ihrer Systemarchitektur in Subsysteme und Komponenten (Geräteaufbruch) unter Verwendung eines sogen. "Standard Numbering System" (SNS).

Eine Dokumentation nach S1000D besteht aus Datenmodulen (data modules), die ursprünglich unter Verwendung der Markup-Sprache SGML, ab Version 1.9 auch in XML erzeugt und redundanzfrei in der CSDB gespeichert werden. Jedem gemäß Geräteaufbruch als Subsystem oder Komponente definierten Teil des zu dokumentierenden Systems sind eindeutig definierte Module zugeordnet. Hierfür stellt die Spezifikation (derzeit 14) verschiedene Grund-Dokumenttypen mittels entsprechender SGML-DTDs bzw. XML-Schemas bereit, u.a.:

  • Descriptive-DTD für beschreibende Texte
  • Procedural-DTD für Anweisungsfolgen, z. B. in Wartungshandbüchern
  • Schedule DTD, z. B. für Inspektionshandbücher

Jedes S1000D Datenmodul ist durch einen "Data Module Code" (DMC) eindeutig identifizierbar und kann so in der CSDB verwaltet werden. Der DMC ist eine 17- bis 37-stellige alphanumerische Kodierung und ist zwingender Bestandteil der Meta-Daten jedes Moduls. Der DMC wird nach den Regeln der S 1000D zusammengesetzt, identifiziert über den "Model Identification Code (MIC)" eindeutig das betroffene Projekt und spiegelt sowohl die Art des Inhalts/der Tätigkeit (z. B. Einbauanweisung), das betroffene Teil-System (z. B. Haupt-Hydraulik) u. v. a. wider.

Beispiel eines Datenmodulcodes: "AE-A-00-00-0000-00A-021A-A"

Weitere Veröffentlichungen der ASD in diesem Themenbereich sind die

  • ASD S2000M International Specification for Materiel Management und
  • ASD STE 100 Simplified Technical English

Für 2008 wurden zwei weitere ASD Standards angekündigt:

  • ASD S3000L International procedure handbook for Logistic Support Analysis LSA
  • ASD S4000A International procedure handbook for scheduled maintenance analysis

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AeroSpace and Defence Industries Association of Europe — Die Association Européenne des Constructeurs de Matériel Aérospatial (AECMA) später The European Association of AeroSpace Industries ist eine Interessenorganisation der europäischen Luftfahrtindustrie gewesen, deren Wurzeln auf der 1950… …   Deutsch Wikipedia

  • European Association of Aerospace Industries — Die Association Européenne des Constructeurs de Matériel Aérospatial (AECMA) später The European Association of AeroSpace Industries ist eine Interessenorganisation der europäischen Luftfahrtindustrie gewesen, deren Wurzeln auf der 1950… …   Deutsch Wikipedia

  • The European Association of Aerospace Industries — Die Association Européenne des Constructeurs de Matériel Aérospatial (AECMA) später The European Association of AeroSpace Industries ist eine Interessenorganisation der europäischen Luftfahrtindustrie gewesen, deren Wurzeln auf der 1950… …   Deutsch Wikipedia

  • Association Europeenne des Constructeurs de Materiel Aerospatial — Die Association Européenne des Constructeurs de Matériel Aérospatial (AECMA) später The European Association of AeroSpace Industries ist eine Interessenorganisation der europäischen Luftfahrtindustrie gewesen, deren Wurzeln auf der 1950… …   Deutsch Wikipedia

  • Association Européenne des Constructeurs de Matériel Aérospatial — Die Association Européenne des Constructeurs de Matériel Aérospatial (AECMA) später The European Association of AeroSpace Industries ist eine Interessenorganisation der europäischen Luftfahrtindustrie gewesen, deren Wurzeln auf der 1950… …   Deutsch Wikipedia

  • aerospace industry — Introduction       assemblage of manufacturing concerns that deal with vehicular flight within and beyond the Earth s atmosphere. (The term aerospace is derived from the words aeronautics and spaceflight.) The aerospace industry is engaged in the …   Universalium

  • Military equipment of Turkey — The military equipment of Turkey includes a wide array of arms, artilleries, large surface vessels, cannons, armored vehicles, mortars, unmanned vehicles and many different equipments. Contents 1 Historical development 1.1 General 1.2 1923 1950 …   Wikipedia

  • List of Singapore-related topics — This is a list of topics related to Singapore. For a similar list in alphabetical order, see list of Singapore related topics by alphabetical order. Those interested in the subject can monitor changes to the pages by clicking on Related changes… …   Wikipedia

  • Signals intelligence by alliances, nations and industries — This article is a subset article under the main article SIGINT, which addresses the unifying conceptual and technical factors in this intelligence discipline. This article describes how the discipline is used by multinational alliances and… …   Wikipedia

  • Economic history of the United Kingdom — The economic history of the United Kingdom deals with the history of the economy of the United Kingdom from the creation of the Kingdom of Great Britain on May 1st, 1707,[1] with the political union of the Kingdom of England and the Kingdom of… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”