Aesch (LU)
LU dient als Kürzel für den Schweizer Kanton Luzern und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Aesch zu vermeiden.
Aesch LU
Wappen von Aesch LU
Basisdaten
Kanton: Luzern
Amt: Hochdorf
BFS-Nr.: 1021Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Gemeinde
PLZ: 6287
Koordinaten: (660764 / 234098)47.2549958.241391482Koordinaten: 47° 15′ 18″ N, 8° 14′ 29″ O; CH1903: (660764 / 234098)
Höhe: 482 m ü. M.
Fläche: 5.80 km²
Einwohner: 957
(31. Dezember 2007)[1]
Website: www.aesch-lu.ch
Karte
Karte von Aesch LU

Vorlage:Infobox Ort in der Schweiz/Wartung/Pixel

Aesch (LU) ist eine politische Gemeinde im Amt Hochdorf des Kantons Luzern in der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Aesch liegt zwischen dem Süd-Ende des Hallwilersees und dem Lindenberg im luzernischen Teil des Seetals. Die Gemeindefläche von 580 ha besteht aus Anteilen am Hallwilersee und 465 ha Landgebiet. Von Letzterem sind 67,7% landwirtschaftliche Nutzfläche, 19,4% Wald und Gehölz und 10,1% Siedlungsfläche. Aesch besteht aus verschiedenen Dorfteilen (Vorderdorf, Hinterdorf, Lädergass, Unteräsch etc.).

Nachbargemeinden

Nachbargemeinden von Aesch sind im Kanton Luzern Altwis, Hitzkirch und Schongau; im Kanton Aargau Meisterschwanden und Fahrwangen.

Bevölkerung

Die Bevölkerung betrug im Jahr 1798 584 Personen und wuchs bis 1837 auf 876 Einwohner an. Danach sank sie bis 1960 auf bloss noch 563 Menschen. Bis 1970 - 670 Bewohner- und seit 1980 starkes Wachstum auf derzeit fast 950 Einwohner.

Sprachen

Klar dominant ist die deutsche Sprache, welche von (Stand 2000) 95,89% der Einwohnerschaft als Hauptsprache verwendet wird. Kleinere Sprachminderheiten bilden Zuwanderergruppen aus dem ehemaligen Jugoslawien. 1,68% sprechen Albanisch und 0,53% Serbokroatisch als Umgangssprache.

Religionen - Konfessionen

Traditionell bestand die gesamte Bevölkerung aus römisch-katholischen Christen. Anlässlich der letzten Volkszählung im Jahr 2000 ergab sich folgendes Bild: 73,37% sind katholische, 15,37% evangelisch-reformierte und 0,84% orthodoxe Christen. Nichtchristliche Minderheiten sind die 4,32% Konfessionslosen und die 3,68% Muslime.

Herkunft und Nationalität

Im Jahr 2000 besassen 93,37% (ohne Doppelbürger 89,79%) die Schweizer Staatsbürgerschaft. Von den Zuwanderern stammen 2,63% (inklusive Doppelbürger 2,74%) aus Serbien und Montenegro, 0,00% (1,37%) aus Grossbritannien und 0,95% (1,37%) aus Deutschland. Ende 2006 betrug der Ausländeranteil 7,0% (oder 65 Personen der 931 Bewohner).

Gemeinderat

Der Gemeinderat besteht aus fünf nebenamtlichen Mitgliedern. Diese sind:

  • Hanspeter Schmid (CVP), Gemeindepräsident
  • Pius Höltschi (CVP), Gemeindeammann
  • Edith Bieri (parteilos), Sozialwesen
  • Barbara Brunner (CVP), Schulwesen
  • Christian Budmiger, parteilos

Wahlen

Bei den Grossratswahlen (Kantonsparlament) war die CVP mit 49,14% der Stimmen wählerstärkste Partei. Danach folgten mit 22,32% die FDP und mit 19,98% die SVP. Die Linksgrünen Parteien erhielten nur wenige Stimmen (SP 3,82%, Grünes Bündnis 3,40%).

Wirtschaft

Im Jahr 2000 zählte man 488 Erwerbstätige. Die einst dominierende Beschäftigung in der Landwirtschaft ist durch den Bevölkerungsanstieg stark vermindert worden. Im 17. und 18. Jahrhundert dominierte der Weinbau, der jedoch im 19. Jahrhundert der Milchwirtschaft und dem Obstanbau wich. Bloss noch 29,0% arbeiten in Landwirtschaft und Fischerei. Dagegen 43,8% in Industrie und Gewerbe und 27,2% in Dienstleistungsberufen. 134 Zupendlern (vor allem aus dem Kanton Aargau und Hitzkirch) stehen 379 Wegpendler (Kantone Aargau und Zürich, Hitzkirch und Hochdorf) gegenüber.

Verkehr

Aesch liegt weit weg von den Hauptverkehrsachsen. Die nächsten Autobahnanschlüsse in Sursee und Hunzenschwil sind 19 km entfernt. Die Seetalbahn geht an Aesch vorüber (nächstgelegene Haltestelle Mosen). Es besteht ein Busbetrieb zwischen Hitzkirch und Schongau, welcher durch Aesch führt.

Geschichte

Funde aus der Jungsteinzeit und von keltischen und römischen Gräber belegen die lange Siedlungsgeschichte. Offiziell erstmals erwähnt, unter dem lateinischen Namen Aske inferior, wird der Ort im Jahr 853 in einer Schenkung Ludwigs des Deutschen. In einer weiteren Schenkungsurkunde taucht 1101 erstmals ein deutschsprachiger Ortsbegriff (Aschab), im Jahr 1150 der Name Esche auf. Von den süddeutschen Freiherren von Krenkingen ging die Herrschaft zuerst an die Kyburger und dann an die Johanniterkommende Hohenrain. 1415 gelangte das gesamte Amt Richensee an Luzern, gehörte dann allerdings von 1425 bis 1803 zu den Freien Ämtern. 1528 wurde die Reformation eingeführt. Bereits im Jahr 1532 wurde die Gemeinde jedoch rekatholisiert. Alle evangelischen Bewohner, welche der Reformation nicht abschwören wollten, wurden in Luzern in der Reuss "geschwemmt" (ertränkt). Seit 1803 gehört die Gemeinde zum Kanton Luzern und wurde dem Amt Hochdorf zugeteilt.

Schulen

In Aesch besteht ein Kindergarten und eine Primarschule für die 1. bis 6. Klasse, die im Schuljahr 2003/2004 von 10 respektive 105 Kindern besucht wurde. Für die weitere Schulbildung gehen die Schüler in die Orientierungsstufe nach Hitzkirch (Sekundarschule Niveau A, B, C oder D) oder nach Baldegg (Kantonsschule).

Sehenswürdigkeiten

Die katholische Ausrichtung widerspiegelt sich in den Sehenswürdigkeiten. Nebst Kapellen und Wegkreuzen ist besonders die 1791/1792 von M. Elgus errichtete Dorfkirche St. Luzia. Diese wurde im klassizistischem Stil mit Rokoko-Dekorationen gebaut. 1908 wurde ein Kirchturm angefügt. 1935 erfolgte eine Innenrenovation, 1980 eine Gesamtrestauration.

Einzelnachweise

  1. Statistik Schweiz – Bilanz der ständigen Wohnbevölkerung nach Kantonen, Bezirken und Gemeinden

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aesch LU — LU ist das Kürzel für den Kanton Luzern in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Aeschf zu vermeiden. Aesch LU …   Deutsch Wikipedia

  • Aesch — ist der Name mehrerer Schweizer Orte: Aesch BL, Gemeinde im Kanton Basel Landschaft Aesch LU, Gemeinde im Kanton Luzern Aesch ZH, bis 2001 Aesch bei Birmensdorf, Gemeinde im Kanton Zürich Aesch bei Neftenbach, Ort in der Gemeinde Neftenbach,… …   Deutsch Wikipedia

  • Aesch (Lucerne) — Pour les articles homonymes, voir Aesch. Aesch Aesch, sur le Lac de Hallwil : l église Sainte Lucie …   Wikipédia en Français

  • Aesch (Lucerna) — Para otros usos de este término, véase Aesch. Aesch Escudo …   Wikipedia Español

  • Aesch, Lucerne — Infobox Swiss town subject name = Aesch municipality name = Aesch municipality type = municipality imagepath coa = Pic Aesch.png|pixel coa= languages = German canton = Lucerne iso code region = CH LU district = Hochdorf lat d=47|lat m=15|lat… …   Wikipedia

  • Eschenbach (LU) — LU dient als Kürzel für den Schweizer Kanton Luzern und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Eschenbach zu vermeiden. Eschenbach …   Deutsch Wikipedia

  • Inwil LU — LU dient als Kürzel für den Schweizer Kanton Luzern und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Inwil zu vermeiden. Inwil …   Deutsch Wikipedia

  • Oberhofen LU — LU dient als Kürzel für den Schweizer Kanton Luzern und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Inwil zu vermeiden. Inwil …   Deutsch Wikipedia

  • Sulz (LU) — LU dient als Kürzel für den Schweizer Kanton Luzern und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Sulz zu vermeiden. Sulz Ba …   Deutsch Wikipedia

  • Schongau LU — LU ist das Kürzel für den Kanton Luzern in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Schongau (Begriffsklärung)f zu vermeiden. Schongau …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”