Aeschertunnel

Der Aeschertunnel ist Teil der amtlich als N20/N4 bezeichneten Westumfahrung von Zürich in der Schweiz. Er wird seit der Verkehrsfreigabe am 4. Mai 2009 von den Autobahnen A3 und A4 genutzt und unterquert zwischen dem Anschluss Birmensdorf und dem Verkehrsdreieck Zürich West den namensgebenden Ort Aesch.

Der Aeschertunnel liegt geologisch sowohl in kiesigem Lockergestein der Moräne als auch im Festgestein der Molasse. Im Lockergestein wurden die Tunnelröhren im Jet-Verfahren aufgefahren, im Festgestein in traditionellem Sprengvortrieb. Ein kurzes Teilstück in der Mitte beim Aescherbach wurde im Tagbau erstellt.

Lunnerentalbrücke und Aeschertunnel bei Birmensdorf

Zahlen und Fakten

  • Fertigstellung: Rohbau: Oktober 2006, Innenausbau: 2008
  • Inbetriebnahme: 4. Mai 2009
  • Kosten: 648 Mio. CHF
  • Ausbruchvolumen: 600'000 m³
  • Länge: Nordröhre (Richtung Basel): 2'142 m / Südröhre (Richtung Luzern): 2'175 m
  • Fahrzeuge pro Tag: noch keine amtlichen Zahlen

Situation

Der Tunnel besteht aus zwei richtungsgetrennten Röhren im Abstand von 25 m ab Tunnelmitte. Jede Röhre weist zwei Fahr- und einen Standstreifen auf. Die gesamte Fahrbahnbreite beträgt mindestens 10,5 Meter. Querverbindungen alle 300 m, wovon zwei befahrbar sind, dienen als Fluchtwege in die jeweils andere Röhre. Der Werkleitungskanal unterhalb der Fahrbahn ist zudem begeh- und befahrbar. Auf der Seite Birmensdorf musste für den Autobahnanschluss der 138 m lange Schaubertunnel (Voreinschnitt Schauber) aufgefahren werden. Dieser zweigt von der Nordröhre ab. Beide Ausfahrten des Anschlusses Birmensdorf liegen in einem Tunnel, während die Auffahrten auf der Lunnerentalbrücke zu liegen kommen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verkehrsdreieck Zürich West — Westportal des Uetlibergtunnels im Wannenboden (während des Baus), am Verkehrsdreieck Zürich West …   Deutsch Wikipedia

  • A4a — Verlauf der A4 Basisdaten Gesamtlänge ca. 165 km Anschlussstellen …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Zug–Zürich — Zürich Zug Luzern Bahn Fahrplanfeld: 711 Streckennummer: Wägli 711 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV 16.7 Hz  Maximale Neigung: 19 ‰ Altstetten–Zug–Luzern …   Deutsch Wikipedia

  • Birmensdorf (ZH) — Birmensdorf Basisdaten Kanton: Zürich Bezirk: Dietikon …   Deutsch Wikipedia

  • Birmensdorf ZH — Birmensdorf Basisdaten Kanton: Zürich Bezirk: Dietikon …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Tunnel der Schweiz — Diese Liste enthält alle Schweizer Tunnel über 2000 m Länge und ist nach deren Länge sortiert: Bahntunnel Name Strecke Eröffnungs jahr Länge (Meter) Im Bau Gotthard Basistunnel Erstfeld–Biasca 2015/16 57000 Lötschberg Basistunnel Frutigen– …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Tunnel in der Schweiz — Diese Liste enthält alle Schweizer Tunnel über 2000 m Länge und ist nach deren Länge sortiert: Bahntunnel Name Strecke Eröffnungs jahr Länge (Meter) Im Bau Gotthard Basistunnel Erstfeld–Biasca 2015/16 57000 Lötschberg Basistunnel Frutigen– …   Deutsch Wikipedia

  • N3 (Schweiz) — Verlauf der A3 Basisdaten Gesamtlänge ca. 180 km …   Deutsch Wikipedia

  • N4 (Schweiz) — Verlauf der A4 Basisdaten Gesamtlänge ca. 165 km Anschlussstellen …   Deutsch Wikipedia

  • Straßentunnel — Tunnel Verkehrszeichen Ein Straßentunnel ist die besondere Bauform eines Tunnels für eine Straße. Da Straßenfahrzeuge größere Steigungen als Schienenfahrzeuge überwinden können, begann der Bau von Straßentunneln in größerem Umfang erst im Zuge… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”