Aeschi bei Spiez
Aeschi bei Spiez
Wappen von Aeschi bei Spiez
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Bern
Verwaltungskreis: Frutigen-Niedersimmentalw
Gemeindenummer: 0562i1f3f4
Postleitzahl: 3703
Koordinaten: (618732 / 166558)46.6499957.683331860Koordinaten: 46° 39′ 0″ N, 7° 41′ 0″ O; CH1903: (618732 / 166558)
Höhe: 860 m ü. M.
Fläche: 30.97 km²
Einwohner: 2004 (31. Dezember 2009)[1]
Website: www.aeschi.ch
Aeschi bei Spiez

Aeschi bei Spiez

Karte
Brienzersee Hinterstockensee Oberstockensee Oeschinensee Thunersee Kanton Freiburg Kanton Wallis Bern-Mittelland (Verwaltungskreis) Interlaken-Oberhasli Emmental (Verwaltungskreis) Obersimmental-Saanen Thun (Verwaltungskreis) Adelboden Aeschi bei Spiez Därstetten Diemtigen Erlenbach im Simmental Frutigen Kandergrund Kandersteg Krattigen Oberwil im Simmental Reichenbach im Kandertal Spiez WimmisKarte von Aeschi bei Spiez
Über dieses Bild
w

Aeschi ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Frutigen-Niedersimmental des Kantons Bern in der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Aeschi liegt südlich von Spiez rechtsseitig der Kander gegenüber dem Niesen auf einem zunächst sacht Richtung Morgenberghorn ansteigenden Bergrücken in (im Ortskernbereich] etwa 850 m Höhe. Der Thunersee liegt knapp 2 km (Luftlinie) im Nordosten Aeschis. Etwas oberhalb der Ortschaft liegt der Ortsteil Aeschiried.

Vom knapp 31 km² grossen Gemeindegebiet entfallen 645 ha auf Wald [2] .

Name und Geschichte

Der Name Aeschi beruht auf einer althochdeutschen Grundform «ascahi» (Eschengehölz) und bezeichnet einen Ort, an dem Eschen in grosser Zahl vorkommen. "1228 wurde er als “Assches“ oder „Ashes“, 1361 als „Esse“, 1453 als „Eschy“ geschrieben. Daraus entwickelte sich im Laufe der Zeit der Name “Aeschi“, der seit dem 16. Jahrhundert gebraucht wird." [2]

  • 933 Kirche von Aeschi durch Rudolf von Strättligen, König von Neuburgund, gestiftet
  • 1228 Erste urkundliche Erwähnung der Kirche Aeschi
  • 1352 Thüring von Brandis verkauft die Landschaft Mülenen-Aeschi (die heutigen Gemeinden Aeschi und Reichenbach) an die Stadt Bern.
  • 1488 Vermuteter Baubeginn der heutigen Kirche
  • 1522 Freiheitsort in des Kilchherrn Haus bestätigt
  • 1528 Reformationsmandat erlassen, Aufstand in Aeschi gegen den neuen Glauben, Teilnahme von Aeschi am Interlakner-Aufstand, Einsatz bernischer Truppen im Berner Oblerland im Oktober und November, Ende des Aufstandes um Mitte November. Aeschi war nun reformiert [2]
  • 1557 Erste festgehaltene Besteigung des Niesen durch Professor Benedikt Marti
  • 1615 Erste Schule in Aeschi gegründet
  • 1833 Bau des Schulhauses in Aeschiried
  • 1900 Wasserversorgung Aeschi – Spiez beginnt Wasserleitungen zu verlegen
  • 1904 Elektrische Strassenbeleuchtung eingerichtet
  • 1978 Bau des Hallenbads

Bevölkerung

Aeschi hat etwa 640 Haushalte. Bei der Volkszählung 2000 hatte die Gemeinde 2025 Einwohner, davon waren "ca. 30% unter 20-, 26% zwischen 20- und 39-, 28% zwischen 40- und 64- und 16% über 65-jährig. Rund 37% der Bevölkerung waren voll- und ca. 10% teilerwerbstätig. In der Landwirtschaft waren ca. 6% der Gesamtbevölkerung tätig, ... , in Industrie und Handwerk, 9% und in Handel, Gastgewerbe und Verkehr ca. 28%. Von den 867 erwerbstätigen Personen waren 191 Selbständige (22%)" [2] .

Der 1945 gegründete Gewerbeverein zählt 75 Mitglieder (Abruf April 2010) [2].

Verkehr

Es gibt relativ häufige Busverbindungen nach Spiez über Hondrich und Krattigen und ins Suldtal.

Tourismus

Winter: In Aeschi und insbesondere in Aeschiried gibt es mehrere Skilifte und Langlauf-Loipen, davon eine beleuchtet. Sonstiges Jahr: Die zahlreichen, meist leicht begehbaren, abschnittsweise aber auch sehr steilen Wanderwege sind gut gekennzeichnet.

Ein teilweise terrassierter Campingplatz mit einem Hektar Fläche (bei etwa 50 fest vermieteten und 45 Touristen-Stellplätzen) liegt zwischen Aeschi Ortsmitte und dem Wachthubel auf ca. 900 m Höhe.

Es gibt zahlreiche Unterkünfte, wie Hotels, Gästehäuser, Pensionen, Ferienwohnungen, Gästezimmer. Ebenfalls etwa ein Dutzend Restaurants.

Das Hallenbad hat einen Saunabereich [3] .

Persönlichkeiten

Weblinks

 Commons: Aeschi bei Spiez – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Schweiz – Bilanz der ständigen Wohnbevölkerung nach Kantonen, Bezirken und Gemeinden
  2. a b c d e Homepage der Gemischten Gemeinde Aeschi b. Spiez
  3. Hallenbad Aeschi

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aeschi Bei Spiez — Pour les articles homonymes, voir Aeschi. Aeschi bei Spiez Une vue d ensemble de la commune serait la bienvenue Administration Pays …   Wikipédia en Français

  • Aeschi bei spiez — Pour les articles homonymes, voir Aeschi. Aeschi bei Spiez Une vue d ensemble de la commune serait la bienvenue Administration Pays …   Wikipédia en Français

  • Aeschi bei Spiez — Aeschi bei Spiez, es una localidad suiza del cantón de Berna, situada en el distrito de Frutigen …   Enciclopedia Universal

  • Aeschi bei Spiez — Pour les articles homonymes, voir Aeschi. Aeschi bei Spiez Une vue d ensemble de la commune serait la bienvenue Administration Pays Suisse …   Wikipédia en Français

  • Aeschi bei Spiez — Para otros usos de este término, véase Aeschi. Aeschi bei Spiez Escudo …   Wikipedia Español

  • Aeschi bei Spiez — Infobox Swiss town subject name = Aeschi bei Spiez municipality name = Aeschi bei Spiez municipality type = municipality imagepath coa = Aeschi bei Spiez coat of arms.svg languages = German canton = Berne iso code region = CH BE district =… …   Wikipedia

  • Panoramablick Aeschi bei Spiez — (Krattigen,Швейцария) Категория отеля: 4 звездочный отель Адрес: 3703 …   Каталог отелей

  • Äschi bei Spiez — Aeschi bei Spiez Basisdaten Kanton: Bern Amtsbezirk: Frutigen …   Deutsch Wikipedia

  • Spiez — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Spiez — Vue d ensemble de la commune. Administration Pays Suisse …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”