Aesopus Latinus Romulus

Aesopus Latinus oder kurz Romulus ist der Titel einer lateinischen Fabelsammlung in Prosa, die um das Jahr 400 möglicherweise in Gallien nach einer Ausgabe der Fabeln in Versen des Phaedrus geschaffen wurde, die in dieser Zeit noch deutlich vollständiger vorlag als in späteren Jahrhunderten. Der Name der Sammlung rührt von dem Einleitungsbrief her, der von einem Romulus stammt, über den ansonsten nichts bekannt ist. Romulus behauptet hier, er habe die Fabeln aus dem Griechischen übersetzt. Im Mittelalter war Aesop fast nur durch diese Ausgabe bekannt.[1] Mittelalterliche Gelehrte glaubten Romulus als den römischen Kaiser Romulus Augustulus identifizieren zu können.[2]

Überlieferung der Aesopstoffe an das Mittelalter

Mindestens zwölf Textzeugen des Romulus aus dem 10. bis 15. Jahrhundert sind überliefert. Sie teilen sich in zwei Hauptredaktionen auf. Die Textgeschichte ist außerordentlich verwickelt, doch gilt inzwischen als gesichert, dass die 81 Fabeln der Kernsammlung, die in der Recensio gallicana und der Recensio vetus tradiert sind, zu mindestens 75% auf eine Prosa-Phaedrus-Bearbeitung des 4. Jahrhunderts zurückzuführen sind. In der Forschungsliteratur wird dieser Strang als Urromulus, als Aesopus ad Rufum oder eben als Aesopus latinus bezeichnet. Hauptsächlich in das vierte Buch des Romulus sind aber auch andere Quellen eingeflossen, von denen sich jedoch nur die Hermeneumata des Pseudo-Dositheus identifizieren lassen. Neben dem Aesopus latinus waren die Fabelstoffe des Äsop dem Mittelalter noch durch die Mythiamboi des Babrios bekannt, die von Avianus weiterbearbeitet wurden.[3]

Literatur

  • Georg Thiele, Der Lateinische Äsop des Romulus und die Prosafassungen des Phädrus. Kritischer Text mit Kommentar und einleitenden Untersuchungen, Heidelberg 1910, Ndr. Hildesheim/Zürich/New York 1985
  • Gerlinde Huber, Das Motiv der 'Witwe von Ephesus' in lateinischen Texten der Antike und des Mittelalters, Mannheimer Beiträge zur Sprach- und Literaturwissenschaft 18, Tübingen 1990
  • Kurt Ranke u. a., Enzyklopädie des Märchens. Handwörterbuch zur historischen und vergleichenden Erzählforschung, Bd. 11, Berlin/New York (de Gruyter) 2004, ISBN 3-11-017565-7, Sp. 819 ff.
  • Wolfgang Stammler u. a., Die deutsche Literatur des Mittelalters, Berlin/New York (de Gruyter), Sp. 144 ff. (hier auch weitere Literaturangaben)

Einzelnachweise

  1. http://www.gottwein.de/latine/LLLa.php
  2. Enzyklopädie des Märchens 11, Sp. 819
  3. Die deutsche Literatur des Mittelalters, Sp. 145 f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aesopus Latinus — oder kurz Romulus ist der Titel einer lateinischen Fabelsammlung in Prosa, die um das Jahr 400 möglicherweise in Gallien nach einer Ausgabe der Fabeln in Versen des Phaedrus geschaffen wurde, die in dieser Zeit noch deutlich vollständiger vorlag… …   Deutsch Wikipedia

  • Aesopus — ist die lateinische Schreibweise des Namens des griechischen Fabeldichters Äsop; Bestandteil des Titels einer römischen Fabelsammlung, siehe Aesopus Latinus Romulus; Namensbestandteil des römischen Dichters Clodius Aesopus; ein Verlag, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Romulus-Corpus — Aesopus Latinus oder kurz Romulus ist der Titel einer lateinischen Fabelsammlung in Prosa, die um das Jahr 400 möglicherweise in Gallien nach einer Ausgabe der Fabeln in Versen des Phaedrus geschaffen wurde, die in dieser Zeit noch deutlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Romulus — Das Wort Romulus bezeichnet einen der beiden sagenhaften Gründer Roms, siehe Romulus und Remus den Titel einer lateinischen Fabelsammlung, siehe Aesopus Latinus ein römischer Heermeister, siehe Romulus (Heermeister) den letzten der weströmischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Romulus — Ro|mu|lus: (in der römischen Sage) Gründer u. erster König Roms. * * * I Romulus,   der sagenhafte Gründer Roms. Romulus und Remus waren Zwillingssöhne des Mars und der Rhea Silvia, der Tochter des Königs Numitor von Alba Longa, den sein Bruder… …   Universal-Lexikon

  • Adebar — Wilhelm von Kaulbach: Illustration (1857) zu Goethes Reineke Fuchs Die Fabel bezeichnet eine in Vers oder Prosa verfasste kurze Erzählung mit belehrender Absicht, in der vor allem Tiere, aber auch Pflanzen und andere Dinge oder fabelhafte Mis …   Deutsch Wikipedia

  • Fabeldichter — Wilhelm von Kaulbach: Illustration (1857) zu Goethes Reineke Fuchs Die Fabel bezeichnet eine in Vers oder Prosa verfasste kurze Erzählung mit belehrender Absicht, in der vor allem Tiere, aber auch Pflanzen und andere Dinge oder fabelhafte Mis …   Deutsch Wikipedia

  • Fabeln — Wilhelm von Kaulbach: Illustration (1857) zu Goethes Reineke Fuchs Die Fabel bezeichnet eine in Vers oder Prosa verfasste kurze Erzählung mit belehrender Absicht, in der vor allem Tiere, aber auch Pflanzen und andere Dinge oder fabelhafte Mis …   Deutsch Wikipedia

  • Fabelname — Wilhelm von Kaulbach: Illustration (1857) zu Goethes Reineke Fuchs Die Fabel bezeichnet eine in Vers oder Prosa verfasste kurze Erzählung mit belehrender Absicht, in der vor allem Tiere, aber auch Pflanzen und andere Dinge oder fabelhafte Mis …   Deutsch Wikipedia

  • Grimbart — Wilhelm von Kaulbach: Illustration (1857) zu Goethes Reineke Fuchs Die Fabel bezeichnet eine in Vers oder Prosa verfasste kurze Erzählung mit belehrender Absicht, in der vor allem Tiere, aber auch Pflanzen und andere Dinge oder fabelhafte Mis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”