Dserschinsk
Stadt
Dserschinsk
Дзержинск
Wappen
Wappen
Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/AltFöderationskreis Wolga
Oblast Nischni Nowgorod
Stadtkreis Dserschinsk
Bürgermeister Wiktor Portnow
Gegründet 1920
Frühere Namen Rastjapino
Stadt seit 1930
Fläche 426 km²
Höhe des Zentrums 90 m
Bevölkerung 245.968 Einw. (Stand: 2009)
Bevölkerungsdichte 577 Ew./km²
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7)8313
Postleitzahl 606000–606034
Kfz-Kennzeichen 52, 152
OKATO 22 421
Website http://dzr.nnov.ru/
Geographische Lage
Koordinaten 56° 14′ N, 43° 27′ O56.23333333333343.4590Koordinaten: 56° 14′ 0″ N, 43° 27′ 0″ O
Dserschinsk (Russland)
Red pog.svg
Dserschinsk (Oblast Nischni Nowgorod)
Red pog.svg
Oblast Nischni Nowgorod
Liste der Städte in Russland

Dserschinsk (russisch Дзержинск, nicht zu verwechseln mit diversen gleichnamigen Städten in Weißrussland und der Ukraine) ist eine Großstadt in Russland am Fluss Oka in der Oblast Nischni Nowgorod. Sie hat gut 245.000 Einwohner (Stand: 2009).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Stadt wurde 1920 gegründet und hieß zunächst Rastjapino (Растяпино), 1929 wurde sie nach dem Bolschewiken und Gründer der Tscheka, Felix Dserschinski, in Dserschinsk umbenannt. 1930 gab die sowjetische Führung den Befehl, am Ort der Siedlung Rastjapino eine große Industriestadt anzulegen. Dserschinsk entwickelte sich zu einem der wichtigsten Chemie-Industriestandorte in der Sowjetunion, was mit enormen Umweltbelastungen verbunden war.

In der Stadt bestand das Kriegsgefangenenlager 469 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Heute gibt es in Dserschinsk ein Puppentheater, ein Dramentheater und außerdem ein seit 1932 bestehendes Heimatkundemuseum. Des Weiteren gibt es in der Nähe der Stadt die architektonisch interessanten NIGRES-Stromleitungsmasten.

Sonstiges

Dserschinsk wurde im Oktober 2006 von der Umweltorganisation Blacksmith Institute zu einem der schmutzigsten Orte der Welt gewählt. In Dserschinsk hätten Männer demnach eine Lebenserwartung von 42 Jahren und Frauen von 47 Jahren. Die Stadt war zur Zeit des Kalten Krieges ein Zentrum für die Herstellung der sowjetischen Chemiewaffen, darunter Sarin und Senfgas. Die dabei verwendeten Chemikalien wurden in einer Wasser führenden Bodenschicht abgelagert, die auch die Stadt mit Trinkwasser versorgt.[2] Nach Angaben der Stadtverwaltung vom Juni 2011 beträgt dagegen die mittlere Lebenserwartung der Einwohner mit 64 Jahren lediglich 1,5 Jahre weniger als im gesamtrussischen Durchschnitt. [3].

Städtepartnerschaft

Seit 1996 ist Dserschinsk die Partnerstadt von Bitterfeld, heute Ortsteil von Bitterfeld-Wolfen[4].

Söhne und Töchter der Stadt

Weblinks

 Commons: Dserschinsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten

  1. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.
  2. Studie des Blacksmith Institute (engl.), Spiegel-Online und Tagesschau Aktuell (nicht mehr online verfügbar)
  3. Pressemitteilung der Stadtverwaltung vom 10. Juni 2011 (auf russisch)
  4. http://www.bitterfeld-wolfen.de/de/wisl_s-cms/_redaktionell/38/Partnerstaedte/147/.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dserschinsk — Dserschịnsk,   Dzeržịnsk [dzɛr ʒinsk], bis 1929 Rastjạpino, Stadt im Gebiet Nischnij Nowgorod, Russland, an der Oka, 286 700 Einwohner; wichtiger Standort der chemischen Industrie, Herstellung von Kosmetika, Chemieanlagenbau, Leichtindustrie; …   Universal-Lexikon

  • Dserschinsk (Begriffsklärung) — Dserschinsk ist: eine Stadt in der Oblast Nischni Nowgorod, Russland, siehe Dserschinsk die russischsprachige Bezeichnung für eine weißrussische Stadt Dsjarschynsk. die russischsprachige Bezeichnung für eine ukrainische Stadt in der Oblast Donezk …   Deutsch Wikipedia

  • Dzerzhinsk — Stadt Dserschinsk Дзержинск Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Rastjapino — Stadt Dserschinsk Дзержинск Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Deripaska — Oleg Wladimirowitsch Deripaska (Januar 2008) Oleg Wladimirowitsch Deripaska (russisch Олег Владимирович Дерипаска; * 2. Januar 1968 in Dserschinsk, Oblast Nischni Nowgorod) ist einer der jüngsten russischen Oligarchen und mit einem geschätzten… …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Limonov — Eduard Limonow, 2008 Eduard Weniaminowitsch Limonow (russisch Эдуард Вениаминович Лимонов, eigentlich Eduard Weniaminowitsch Sawenko, russ. Эдуард Вениаминович Савенко; * 22. Februar 1943 in Dserschinsk, Oblast Nischni Nowgorod) ist ein …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Limonow — Eduard Limonow, 2008 Eduard Weniaminowitsch Limonow (russisch Эдуард Вениаминович Лимонов, eigentlich Eduard Weniaminowitsch Sawenko, russ. Эдуард Вениаминович Савенко; * 22. Februar 1943 in Dserschinsk, Oblast Nischni Nowgorod) ist ein …   Deutsch Wikipedia

  • Edward Limonow — Eduard Limonow, 2008 Eduard Weniaminowitsch Limonow (russisch Эдуард Вениаминович Лимонов, eigentlich Eduard Weniaminowitsch Sawenko, russ. Эдуард Вениаминович Савенко; * 22. Februar 1943 in Dserschinsk, Oblast Nischni Nowgorod) ist ein …   Deutsch Wikipedia

  • Limonov — Eduard Limonow, 2008 Eduard Weniaminowitsch Limonow (russisch Эдуард Вениаминович Лимонов, eigentlich Eduard Weniaminowitsch Sawenko, russ. Эдуард Вениаминович Савенко; * 22. Februar 1943 in Dserschinsk, Oblast Nischni Nowgorod) ist ein …   Deutsch Wikipedia

  • Limonow — Eduard Limonow, 2008 Eduard Weniaminowitsch Limonow (russisch Эдуард Вениаминович Лимонов, eigentlich Eduard Weniaminowitsch Sawenko, russ. Эдуард Вениаминович Савенко; * 22. Februar 1943 in Dserschinsk, Oblast Nischni Nowgorod) ist ein …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”