Affine Hülle

Affine Hülle ist ein universeller Begriff aus der mathematischen Theorie der affinen Räume. Nahe verwandt ist der Begriff der linearen Hülle. Man nennt die affine Hülle auch Verbindungsraum vor allem dann, wenn die Teilmenge M selbst eine Vereinigung von zwei oder mehr affinen Teilräumen M=U \cup V ist.

Inhaltsverzeichnis

Definition und Eigenschaften

Definition

Die affine Hülle einer Teilmenge M eines affinen Raumes A ist der kleinste affine Teilraum von A, der die Menge M ganz enthält.

Konstruktion

Mit den Bezeichnungen aus der Definition wird aus M ein beliebiger Punkt P0 gewählt. Er dient als Aufpunkt der affinen Hülle. Dann wird zur Menge der Verbindungsvektoren V(M)=\lbrace \overrightarrow{PQ}: P,Q \in M \rbrace die lineare Hülle H gebildet. H ist die Menge aller endlichen Linearkombinationen von Elementen aus V(M), also die lineare Hülle von V(M) in dem Vektorraum, der zum affinen Raum A gehört. Dieser Teil der Konstruktion ist ausführlicher im Artikel Lineare Hülle beschrieben. Nun ist P0 + H die affine Hülle von M.

Die affine Hülle der leeren Menge ist die leere Menge.

Eigenschaften

Die affine Hülle einer beliebigen Teilmenge M eines affinen Raumes A

  • ist eindeutig bestimmt (als konkrete Menge, nicht nur bis auf Isomorphie),
  • ist ein affiner Raum mit einer Dimension zwischen -1 (leere Menge) und der Dimension des Gesamtraums,
  • enthält die konvexe Hülle der Menge M und ist auch deren affine Hülle, sofern A ein reeller affiner Raum ist.

Die Abbildung, die jeder Teilmenge eines affinen Raumes ihre lineare Hülle zuordnet, ist ein Hüllenoperator.

In der Menge T der affinen Teilräume eines affinen Raumes (einschließlich der leeren Menge und des Gesamtraums) kann man die Operation "bilde die affine Hülle der Vereinigungsmenge" als zweistellige Verknüpfung einführen, hier wird, wenn U, V \in T sind, U \vee V für diese affine Hülle geschrieben, sie wird dann auch als Verbindungsraum der Teilräume bezeichnet. Die dazu duale Verknüpfung ist dann die Schnittmengenbildung. Mit diesen Verknüpfungen bildet T dann einen distributiven Verband und sogar eine Boolesche Algebra.

  • Für die Dimensionen des Verbindungsraumes und des Schnittes von zwei affinen Teilräumen gibt es eine Dimensionsformel, siehe dazu Affiner Unterraum.

Beispiele

  • Die affine Hülle von zwei beliebigen verschiedenen Punkten im Raum ist deren Verbindungsgerade.
  • Die affine Hülle von drei Punkten des Raumes ist eine Gerade, falls die drei Punkte auf einer gemeinsamen Geraden liegen, sonst die Ebene, auf der alle drei Punkte liegen.
  • Die affine Hülle einer ebenen Figur im Raum (Dreieck, Kreis usw.) ist die Ebene, die die Figur enthält.
  • Die affine Hülle der Polynommenge  \lbrace 1, x^2, x^3 \rbrace \subseteq\R [ x ] ist die Kurvenschar  \lbrace 1+a(x^2-1)+b(x^3-1) : a,b \in \R \rbrace. Dieses Beispiel macht deutlich, dass die affine Hülle in der Regel kein Vektorraum ist.

Siehe auch

Quellen

  • Uwe Storch, Hartmut Wiebe: Lehrbuch der Mathematik, Band II: Lineare Algebra. BI-Wissenschafts-Verlag, 1990, ISBN 3-411-14101-8

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Affine Kombination — Dieser Artikel beschreibt baryzentrische Koordinaten in der Geometrie. In der Astronomie bezeichnet man als Baryzentrische Koordinaten das Schwerpunktsystem eines Systems von Himmelskörpern, vgl. auch Astronomische Koordinatensysteme… …   Deutsch Wikipedia

  • Affiner Unterraum — In der linearen Algebra ist ein affiner Unterraum eines Vektorraums eine Teilmenge, die durch Verschiebung aus einem Untervektorraum hervorgeht. Ein solcher affiner Unterraum ist auch ein affiner Raum im Sinne der analytischen Geometrie.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerade (Geometrie) — Darstellung von Geraden im kartesischen Koordinatensystem Eine gerade Linie oder kurz Gerade ist ein Element der Geometrie. Anschaulich stellt man sich darunter eine unendlich lange, unendlich dünne Linie vor. Moderne axiomatische Theorien der… …   Deutsch Wikipedia

  • Relativ innerer Punkt — Der Begriff Relativ Innerer Punkt ist ein topologischer Begriff, der in der Mathematischen Optimierung gebraucht wird. Inhaltsverzeichnis 1 Definition 2 Beispiele 2.1 Quader 2.2 Kreisscheibe …   Deutsch Wikipedia

  • Ebenflächner — Das Trigondodekaeder, ein Polyeder, das nur von regelmäßigen Dreiecken begrenzt ist. Ein (dreidimensionales) Polyeder [polyˈeːdər] (auch Vielflach, Vielflächner oder Ebenflächner) ist ein Teil des dreidimensionalen Raumes, der ausschließlich von… …   Deutsch Wikipedia

  • Universelle Eigenschaft — Eine universelle Eigenschaft ist eine Methode der Mathematik, und dort insbesondere der abstrakten Algebra, sich eine gewünschte Struktur ohne Angabe einer konkreten Konstruktion zu verschaffen. Dabei wird für Objekte einer bestimmten Kategorie …   Deutsch Wikipedia

  • Vielflächner — Das Trigondodekaeder, ein Polyeder, das nur von regelmäßigen Dreiecken begrenzt ist. Ein (dreidimensionales) Polyeder [polyˈeːdər] (auch Vielflach, Vielflächner oder Ebenflächner) ist ein Teil des dreidimensionalen Raumes, der ausschließlich von… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerade — Darstellung von Geraden im kartesischen Koordinatensystem Eine gerade Linie oder kurz Gerade ist ein Element der Geometrie. Die kürzeste Verbindung zweier Punkte ist gerade und wird als Strecke bezeichnet. Eine gerade, unendlich lange, unendlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Auflösbar — In diesem Glossar werden kurze Erklärungen mathematischer Attribute gesammelt. Unter einem Attribut wird eine Eigenschaft verstanden, die einem mathematischen Objekt zugesprochen wird. Ein Attribut hat oft die Form eines Adjektivs (endlich, offen …   Deutsch Wikipedia

  • Euklidisch — In diesem Glossar werden kurze Erklärungen mathematischer Attribute gesammelt. Unter einem Attribut wird eine Eigenschaft verstanden, die einem mathematischen Objekt zugesprochen wird. Ein Attribut hat oft die Form eines Adjektivs (endlich, offen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”