Affiner Zusammenhang

Im mathematischen Teilgebiet der Differentialgeometrie ist ein Zusammenhang ein Hilfsmittel, um Richtungsänderungen im Laufe einer Bewegung zu quantifizieren und Richtungen in verschiedenen Punkten miteinander in Beziehung zu setzen.

Dieser Artikel behandelt im Wesentlichen den Spezialfall des affinen Zusammenhangs auf einer differenzierbaren Mannigfaltigkeit und daneben den des linearen Zusammenhangs auf einem Vektorbündel. Allgemeiner existieren Zusammenhänge auf Faserbündeln.

Inhaltsverzeichnis

Definition: Zusammenhang auf dem Tangentialbündel (affiner Zusammenhang)

Ein Zusammenhang auf einer differenzierbaren Mannigfaltigkeit M wird dadurch angegeben, dass man angibt, was die Richtungsableitung eines Vektorfelds in Richtung eines Tangentialvektors sein soll. Demgemäß definiert man einen Zusammenhang auf dem Tangentialbündel von M als eine Abbildung \nabla, die einem Tangentialvektor v\in T_pM in einem Punkt p\in M und einem in einer Umgebung von p definierten differenzierbaren Vektorfeld Y einen Tangentialvektor \nabla_vY (die kovariante Ableitung von Y an der Stelle p in Richtung von v) zuordnet, so dass die folgenden Bedingungen erfüllt sind:

  • \nabla_vY hängt linear und differenzierbar von v \in TM ab.
  • \nabla_vY ist \mathbb R-linear in Y.
  • \nabla_v(fY)=vf\cdot Y+f\cdot\nabla_vY
für jede in einer Umgebung von p definierte differenzierbare Funktion f.

Ausführlicher formuliert besteht die erste Bedingung aus den folgenden beiden Punkten:

  • \nabla_{\lambda_1v_1+\lambda_2v_2}Y =\lambda_1\cdot\nabla_{v_1}Y+\lambda_2\cdot\nabla_{v_2}Y
für \lambda_1,\lambda_2\in\mathbb R und v_1,v_2\in T_pM
  • Ist X ein differenzierbares lokales Vektorfeld, so ist p\mapsto\nabla_{X_p}Y ein differenzierbares Vektorfeld.

Die zweite Bedingung bedeutet:

  • \nabla_v(\lambda_1Y_1+\lambda_2Y_2)=\lambda_1\cdot\nabla_vY_1 + \lambda_2\cdot \nabla_vY_2
für \lambda_1,\lambda_2\in\mathbb R und lokale Vektorfelder Y1,Y2.

Die dritte Bedingung entspricht der Produktregel beim Differenzieren. Mit vf wird dabei die Richtungsableitung der Funktion f in Richtung des Vektors v bezeichnet. Insgesamt verhält sich ein Zusammenhang also so, wie man es von einem Ableitungsoperator erwartet.

Eine äquivalente Beschreibung charakterisiert Zusammenhänge als Abbildungen \nabla, die zwei lokalen differenzierbaren Vektorfeldern X,Y ein lokales differenzierbares Vektorfeld \nabla_XY zuordnet, so dass \nabla_XY C^\infty-linear in X und \mathbb R-linear in Y ist, und so dass

\nabla_X(fY)=Xf\cdot Y+f\cdot\nabla_XY

für lokale differenzierbare Funktionen f gilt. Dabei bedeutet C^\infty-linear, dass \nabla_XY additiv in X ist und

\nabla_{fX}Y=f\cdot\nabla_XY

für lokale differenzierbare Funktionen f gilt.

Wichtigstes Beispiel für einen Zusammenhang ist der Levi-Civita-Zusammenhang, der es einem auf riemannschen Mannigfaltigkeiten erlaubt, ein Vektorfeld in Richtung eines anderen zu abzuleiten.

Darstellung in Koordinaten: Christoffel-Symbole

Bilden die lokalen Vektorfelder X_1, \dots, X_n in jedem Punkt eine Basis des Tangentialraums, so sind die Christoffel-Symbole definiert durch

\nabla_{X_i} X_j = \sum_{k = 1}^n \Gamma_{ij}^k X_k \quad bzw. \quad \nabla_{X_i} X_j =  \Gamma_{ij}^k X_k \quad in einsteinscher Summenkonvention.

Haben die Vektorfelder X und Y bezüglich dieser Basis die Gestalt X = xiXi und Y = yjXj, so gilt für die Komponenten zk von \nabla_XY = z^k X_k

z^k = \Gamma_{ij}^k x^i y^j + x^i X_i(y_k) ,

wobei Xi(yk) die Richtungsableitung der Funktion yk in Richtung des Vektors Xi bezeichnet.

Wählt man als Basisvektorfelder speziell die durch eine Karte gegebenen Vektorfelder \partial_1, \dots, \partial_n, so erhält man die Koordinatendarstellung

z^k = \Gamma_{ij}^k x^i y^j + x^i \partial_i y_k .

Definition: Zusammenhang auf einem Vektorbündel (linearer Zusammenhang)

Ist M eine differenzierbare Mannigfaltigkeit und E ein Vektorbündel auf M, so ist ein Zusammenhang auf E eine Abbildung \nabla, die einem lokalen differenzierbaren Vektorfeld X von Tangentialvektoren der Mannigfaltigkeit M eine \R-lineare Abbildung

\nabla_X\colon C^\infty(E)\to C^\infty(E)

zuordnet, die

\nabla_X(fe)=Xf\cdot e+f\cdot\nabla_Xe

für lokale Funktionen f und lokale Schnitte e erfüllt. Außerdem soll \nabla_X, C^{\infty}-linear in X sein.

Ähnlich wie oben ist auch eine lokalisierte Version dieser Definition mithilfe von Abbildungen

\nabla_{X_p}\colon C^\infty(E)_p\to E_p

für Tangentialvektoren X_p\in T_pM möglich.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zusammenhang (Differentialgeometrie) — Im mathematischen Teilgebiet der Differentialgeometrie ist ein Zusammenhang ein Hilfsmittel, um Richtungsänderungen im Laufe einer Bewegung zu quantifizieren und Richtungen in verschiedenen Punkten miteinander in Beziehung zu setzen. Dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Affiner Teilraum — Der affine Raum nimmt im systematischen Aufbau der Geometrie eine Mittelstellung zwischen Euklidischem Raum und Projektivem Raum ein. Inhaltsverzeichnis 1 Informelle Definitionen 2 Definition der synthetischen Geometrie 3 Definition der linearen… …   Deutsch Wikipedia

  • Metrischer Zusammenhang — Ein metrischer Zusammenhang beziehungsweise ein mit der Metrik kompatibler Zusammenhang ist ein mathematisches Objekt aus der Differentialgeometrie. Es handelt um einen Spezialfall eines Zusammenhangs. Inhaltsverzeichnis 1 Definition 2 Beispiele… …   Deutsch Wikipedia

  • Auflösbar — In diesem Glossar werden kurze Erklärungen mathematischer Attribute gesammelt. Unter einem Attribut wird eine Eigenschaft verstanden, die einem mathematischen Objekt zugesprochen wird. Ein Attribut hat oft die Form eines Adjektivs (endlich, offen …   Deutsch Wikipedia

  • Euklidisch — In diesem Glossar werden kurze Erklärungen mathematischer Attribute gesammelt. Unter einem Attribut wird eine Eigenschaft verstanden, die einem mathematischen Objekt zugesprochen wird. Ein Attribut hat oft die Form eines Adjektivs (endlich, offen …   Deutsch Wikipedia

  • Fehlstand — In diesem Glossar werden kurze Erklärungen mathematischer Attribute gesammelt. Unter einem Attribut wird eine Eigenschaft verstanden, die einem mathematischen Objekt zugesprochen wird. Ein Attribut hat oft die Form eines Adjektivs (endlich, offen …   Deutsch Wikipedia

  • Integrabel — In diesem Glossar werden kurze Erklärungen mathematischer Attribute gesammelt. Unter einem Attribut wird eine Eigenschaft verstanden, die einem mathematischen Objekt zugesprochen wird. Ein Attribut hat oft die Form eines Adjektivs (endlich, offen …   Deutsch Wikipedia

  • Kollinear — In diesem Glossar werden kurze Erklärungen mathematischer Attribute gesammelt. Unter einem Attribut wird eine Eigenschaft verstanden, die einem mathematischen Objekt zugesprochen wird. Ein Attribut hat oft die Form eines Adjektivs (endlich, offen …   Deutsch Wikipedia

  • Kopunktal — In diesem Glossar werden kurze Erklärungen mathematischer Attribute gesammelt. Unter einem Attribut wird eine Eigenschaft verstanden, die einem mathematischen Objekt zugesprochen wird. Ein Attribut hat oft die Form eines Adjektivs (endlich, offen …   Deutsch Wikipedia

  • Mathematisches Attribut — In diesem Glossar werden kurze Erklärungen mathematischer Attribute gesammelt. Unter einem Attribut wird eine Eigenschaft verstanden, die einem mathematischen Objekt zugesprochen wird. Ein Attribut hat oft die Form eines Adjektivs (endlich, offen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”