Affinität (Marktforschung)

Unter Affinität versteht man in der Marktforschung das Maß dafür, wie groß der Anteil einer Zielgruppe an allen Nutzern eines Medium ist. Sie lässt sich als Prozentzahl oder als Indexwert angeben.

Sie ist auch das Maß für die Eignung eines Werbeträgers (Magazin, Zeitung, TV-Sender, Radiostation, Internet-Angebot, etc.) zur Ansprache einer bestimmten Zielgruppe, gemessen als Anteil der Nutzer in der Zielgruppe an allen Nutzern des Werbeträgers oder als Index, durch das Verhältnis der Reichweite in der Zielgruppe zur Gesamt-Leserschaft und/oder -Besucherzahl eines Mediums.

Ist der Affinitätsindex 100, so bedeutet dies einen durchschnittlichen Anteil der Zielgruppe an allen Nutzern.

Wichtig ist hier das Verhältnis der Reichweite in der Zielgruppe zur Gesamtleserschaft eines Titels (Zielgruppenverwandtschaft).

Berechnet wird dies folgendermaßen:

Affinitätsindex:

 \frac{Reichweite\, in\, der\, Zielgruppe}{Reichweite\, in\, der\, Grundgesamtheit} \cdot 100 \%

Man beachte hierbei: Affinität 100 = durchschnittlich. Affinität über 100 = überdurchschnittlich.

Literatur

  • Wolfgang J.Koschnick (Hrsg.): Focus Lexikon Werbeplanung Mediaplanung Marktforschung Kommunikationsforschung Mediaforschung. S 78ff. 3. Auflage. Focus Magazin Verlag, München 2003, ISBN 3-9808574-0-9, (Band 1 von 3).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Affinität — (von lat. affinitas ‚Schwägerschaft‘) bezeichnet eine Ähnlichkeit ohne Berücksichtigung der Winkeltreue, siehe Affinität (Mathematik) einen philosophischen Begriff, siehe Affinität (Philosophie) ein Maß für die Erreichbarkeit einer Zielgruppe in… …   Deutsch Wikipedia

  • Affin — Affinität („Wesensverwandtschaft“, lat. affinitas: „Schwägerschaft“) bezeichnet eine Ähnlichkeit ohne Berücksichtigung der Winkeltreue, siehe Affinität (Mathematik) einen philosophischen Begriff, siehe Affinität (Philosophie) ein Maß für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Coreg — …   Deutsch Wikipedia

  • Testimonialwerbung — Testimonial (lat. testimonium = Zeugnis, Zeugenaussage, Beweis) ist ein Begriff aus der Werbung und bezeichnet die konkrete Fürsprache für ein Produkt oder eine Dienstleistung durch Personen, die sich als überzeugte Nutzer des Produkts oder der… …   Deutsch Wikipedia

  • Affirmativ — Affirmation, f. (lateinisch affirmāre, ō, ī, ātum für „befestigen, bekräftigen, versichern, beteuern“ bzw. affirmatiō, ōnis f. für „Versicherung, Beteuerung“[1]) ist eine wertende Eigenschaft für prozedurale, kognitive oder logische Entitäten,… …   Deutsch Wikipedia

  • Affirmieren — Affirmation, f. (lateinisch affirmāre, ō, ī, ātum für „befestigen, bekräftigen, versichern, beteuern“ bzw. affirmatiō, ōnis f. für „Versicherung, Beteuerung“[1]) ist eine wertende Eigenschaft für prozedurale, kognitive oder logische Entitäten,… …   Deutsch Wikipedia

  • Imagetransfer — bezeichnet in der Werbepsychologie die Übertragung von Imagebestandteilen von einem Imageträger (Produkt, Marke, Person o.ä.) auf einen anderen. Der Aufbau einer neuen Marke ist teuer und mit hohem Risiko verbunden. Die Floprate neuer… …   Deutsch Wikipedia

  • Marktsegmentierung — ist die Aufteilung eines Gesamtmarktes in bezüglich ihrer Marktreaktion intern homogene und untereinander heterogene Untergruppen (Marktsegmente) sowie die Bearbeitung eines oder mehrerer dieser Marktsegmente. [1] Die Marktsegmentierung besteht… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”