Afghanisch
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.
Paschtunisch

Gesprochen in

Afghanistan, Iran, Pakistan
Sprecher 33 Millionen
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von Afghanistan
Sprachcodes
ISO 639-1:

ps

ISO 639-2:

pus

ISO 639-3:

pus

Paschtu, ‏پشتو‎, [pəʂ'to] auch Paschto bzw. Pashto, ist eine in Afghanistan und Pakistan von etwa 33 Millionen Menschen gesprochene Sprache. Sie gehört zum ostiranischen Zweig der indogermanischen Sprachfamilie. Paschtu ist neben Dari Amtssprache Afghanistans.

Die ostiranischen Sprachen, deren prominentester Vertreter heute das Paschtu ist, unterscheiden sich von anderen iranischen Sprachen durch bestimmte Lautgesetze, die ihre unterschiedliche Entwicklung erklären. Indische Elemente in der Sprache der Paschtunen, wie zum Beispiel retroflexe Konsonanten oder Ergativ-Bildung, deuten auf eine eindeutig südöstliche Abstammung der Sprache hin. Damit unterscheidet sich Paschtu als südöstliche iranische Sprache von den nordöstlichen iranischen Sprachen, wie zum Beispiel Jaghnobi. Da Paschtu nur von Paschtunen gesprochen wird und keinen bedeutenden Einfluss auf benachbarte Sprachen hatte, kann man direkte Rückschlüsse auf die Abstammung und das Abstammungsgebiet des Volkes der Paschtunen ziehen. Demnach müsste das Ursprungsgebiet der Paschtunen im südöstlichen Teil des iranischen Hochlands, d. h. südlich des Hindukusch, gelegen haben. Das erklärt auch den starken Einfluss indischer Sprachen auf Paschtu. Viele Wörter des Paschtu lassen sich insgesamt nicht auf die ursprünglichen iranischen Sprachen der Region zurückführen, was auch auf eine (teilweise) nicht-iranische Herkunft hindeutet.

Paschtu (Violett) in Nachbarschaft mit anderen modernen iranischen Sprachen

Persische und arabische Lehnwörter sind recht häufig, was nicht zuletzt eine Folge der dominierenden Rolle des Persischen nach der Verlegung der afghanischen Hauptstadt von Kandahar nach Kabul im 18. Jahrhundert ist. Ein Hauptgrund jedoch ist, dass Paschtu seit mehreren Jahrhunderten unter dem persischen Einfluss stand.

Paschtu wurde 1936 unter dem Regenten Hashim Khan zur Nationalsprache in Afghanistan erklärt.

Grammatik und Wortschatz

Im direkten Vergleich mit Persisch zeichnet sich Paschtu durch eine komplexere Phonologie und Morphologie aus. Im Präteritum finden sich Ergativ-Strukturen. Paschtu wird in einer modifizierten Form der arabischen Schrift geschrieben. Das paschtunische Alphabet enthält mit 44 Buchstaben im Vergleich zum Persischen 12 zusätzliche Buchstaben mehr. Die Wortstellung ist SOV, z. B. Se kitab achlem. Wörtlich übersetzt bedeutet dieser Satz "Ich das Buch nehme-ich". Im guten Deutsch übersetzt bedeutet dieser Satz: "Ich nehme das Buch". Im Prädikat achlem, das in der 1. Person, Singular und Präsens vorliegt, ist die 1. Person, wie in der lateinischen Sprache, vollkommen enthalten, so dass der paschtunische Satz kitab achlem kürzer, aber auch korrekt ist.

Weitere Beispielsätze
  • Da motar schayad Kandahar ta lar schi - "Diese Auto wahrscheinlich Kandahar nach Weg geht-es" - Dieses Auto geht wahrscheinlich nach Kandahar.
  • Ze Almaney/Dschermaney yam - "Ich Deutscher bin-ich" - Ich bin Deutscher.

Der Vokativ sollte im paschtunischen Sprachgebrauch bei der Anrede immer verwendet werden, weil er nicht so unhöflich und respektlos wie das Deutsche "He!" ist. Der Vokativ drückt im Paschtu eine enge Zugehörigkeit aus:

  • Wrora - He, Bruder!
  • Chore - He, Schwester!
  • Grano Dostano - Teure(=Liebe) Freunde!

Einige Worte im Paschtu zeigen deutlich den indogermanischen Charakter:

Zahlen
  • Dua - دوه - Zwei
  • Dree - دری - Drei
  • Ate - اته - Acht
  • neh - نهه - neun
Wörter aus anderen Bereichen
  • Stori - ستوری - Stern
  • Newä - نوی - neu
  • Na - نه - nein
  • Kor - Haus
  • Chaista - schön
Familienangehörige
  • Plaar - Vater
  • Mur - Mutter
  • Chor - Schwester
  • Wrohr - Bruder
  • Ama - Tante
  • Kakah - Onkel
  • Anah - Großmutter
  • Nike - Großvater

Literatur

Paschtu brachte eine durchaus nennenswerte, jedoch außerhalb des paschtunischen Sprachraums kaum beachtete bzw. wenig bekannte Literatur hervor.

Als bekannteste Dichter und Literaten dieser Sprache gelten Khoshal Khan Khattak (1613–1689), der als Mann des Schwertes und der Feder gilt, Rahman Baba, ein Mystiker, Hamid, ein feinfühliger Liebesdichter, und Kabir Stori ein patriotischer Dichter. Aber auch der erste König Afghanistans, Ahmad Schah Durrani (1724–1773), ging nicht nur als Herrscher, sondern auch als großer Dichter in die Geschichte ein.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • afghanisch — af|gha|nisch 〈Adj.〉 Afghanistan betreffend, zu ihm gehörig, von ihm stammend * * * af|gha|nisch <Adj.>: Afghanistan, die Afghanen betreffend. * * * af|gha|nisch <Adj.>: Afghanistan, die Afghanen (1) betreffend, zu ihnen gehörend; von… …   Universal-Lexikon

  • afghanisch — af|gha|nisch …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Afghanisch — Af|gha|nisch, das; [s]; vgl. Paschtu …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Operation Taohid — I, II, III Teil von: Krieg in Afghanistan …   Deutsch Wikipedia

  • Afghanistan — Af|gha|ni|s|tan; s: Staat in Vorderasien. * * * Afghanistan,     Kurzinformation:   Fläche: 652 225 km2   Einwohner: (2002) 24,4 Mio.   Hauptstadt: Kabul   Amtssprachen: Paschto und Dari ( …   Universal-Lexikon

  • Geschichte Afghanistans — Für die antike und mittelalterliche Geschichte der Gebiete, die heute zum modernen Afghanistan gehören, siehe auch den Hauptartikel: Geschichte Irans. Inhaltsverzeichnis 1 Von der Antike bis zur Neuzeit 2 Die Paschtunen 3 19. und frühes 20.… …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Manfred Klinkott — (* 20. August 1936 in Berlin) ist ein deutscher Bauforscher. Manfred Klinkott studierte von 1957 bis 1965 an der Technischen Universität Berlin Architektur und promovierte 1971 bei Ernst Heinrich zu Martin Gropius und die Berliner Schule. Seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Friede von Rawalpindi — Der Frieden von Rawalpindi wurde am 8. August 1919 zwischen Afghanistan und Großbritannien geschlossen und beendete den Dritten Afghanisch Britischen Krieg (1919). Der Friedensschluss gab Afghanistan die nationale Souveränität zurück. Historische …   Deutsch Wikipedia

  • Frieden von Rawalpindi — Der Frieden von Rawalpindi wurde am 10. August 1919 zwischen Afghanistan und Großbritannien geschlossen und beendete den 3. Afghanisch Britischen Krieg (1919). Der Friedensschluss gab Afghanistan die nationale Souveränität zurück. Historische… …   Deutsch Wikipedia

  • Ghichak — Modernes Ghichak, ähnlich einer Sarinda Ghaichak, Ghichak oder Ghaychak, persisch ‏ غيچک ‎(gesprochen „gitschak“), ist eine Bezeichnung für regional unterschiedliche indoiranische Streichinstrumente, die zwischen zwei und zehn Saiten… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”