Durres
Durrës
Durrës (Albanien)
DEC

41.32416666666719.4558333333330Koordinaten: 41° 19′ N, 19° 27′ O

Basisdaten
Staat: Albanien
Qark: Durrës
Kreis: Durrës
Höhe: m ü. A.
Fläche: 45,1 km²
Einwohner: 197.699 (2008)
Bevölkerungsdichte: 4.384 Einwohner je km²
Zeitzone: MEZ (UTC+1)
Telefonvorwahl: (+355) 052
Postleitzahl: 2001-2006
Kfz-Kennzeichen: DR
Struktur und Verwaltung (Stand: 2008)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: keine
Bürgermeister: Vangjush Ilia Dako[1] (PS)
Postanschrift: Sheshi Iliria
Durrës
Webpräsenz:
Karte von Durrës, 1573

Durrës (albanisch auch Durrësi, griechisch Δυρράχιον Dyrrhachion, lateinisch Dyrrachium, italienisch Durazzo) ist die wichtigste Hafenstadt Albaniens und mit 197.699 Einwohnern (2007)[2] die zweitgrößte Stadt des Landes. Die Stadt ist Verwaltungssitz der Behörden des gleichnamigen Qarks und des gleichnamigen Kreises.

In der Ebene östlich des Stadtzentrums sind seit dem Zusammenbruch des Kommunismus große, meist illegale Siedlungen entstanden, in denen sich arme Bewohner aus den nordalbanischen Bergregionen niedergelassen haben.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Durrës liegt am Ufer der Adria, ca. 30 Kilometer (Luftlinie) westlich von Tirana. Der historische Ort lag eingeklemmt zwischen Meer, einer lange Zeit versumpften Ebene und einer kleinen Kette von Hügeln, die sich zwischen der Ebene und dem Meer nach Norden erstreckt. Heute breitet sich die Stadt in illegalen Neubausiedlungen in diese Ebene nach Osten aus. Südlich liegt die recht seichte Bucht von Durrës.

Geschichte

Durrës wurde 627 v. Chr. als Epidamnos von dorischen Kolonisten aus Korinth und Korfu gegründet. Das römische Dyrrhachion war als Ausgangspunkt der Via Egnatia, die das östliche Adriaufer mit Byzantion (später Konstantinopel) verband, eine bedeutende Stadt. 312 v. Chr. wurde die griechische Kolonie von den illyrischen Taulantiern, die aus dem Hinterland kamen, erobert. Im Jahr 48 v. Chr. kam es wenig südlich von Durrës zu einer großen Schlacht zwischen Caesar und Pompeius.

Im Mittelalter stand Durrës lange unter der Herrschaft von Byzanz, dessen wichtigste Stadt an der adriatischen und ionischen Küste war. Unter ihrem Zaren Simeon drangen die Bulgaren Ende des 9. Jahrhunderts bis an die Adriaküste vor und verleibten Durrës ihrem Reich ein. Zwischen 1000 und 1018 war die Stadt hart zwischen Griechen und Bulgaren umkämpft und wechselte mehrfach den Besitzer, ehe sie nach der Zerschlagung des ersten Bulgarischen Reiches wieder für längere Zeit byzantinisch wurde.

Die Normannen versuchten Ende des 11. Jahrhunderts mehrere Male, sich der Stadt zu bemächtigen. 1204 gelangte die Stadt zum ersten Mal unter die Herrschaft der Republik Venedig; seit 1220 gehörte sie zum Despotat Epirus und seit 1271 zum Königreich Neapel. 1273 wurde die Stadt durch ein starkes Erdbeben zerstört, aber umgehend wieder aufgebaut und neu befestigt. Mit der neapoletanischen Herrschaft gewann der Katholizismus in Durrës an Boden. 1278 gründeten hier die Dominikaner ihr erstes Kloster in Albanien.

1367 wurde Karl Thopia Herr von Durrës, sein Sohn Gjergj übergab die Stadt 1392 an die Venezianer. 1501 mussten diese Durrës an die Osmanen abtreten. Aus venezianischer Zeit sind noch Teile der Stadtmauer und mehrere ihrer Türme erhalten.

1914 war Durrës für kurze Zeit Hauptstadt Albaniens. Im hiesigen Konak residierte Wilhelm von Wied, der sechs Monate lang Fürst von Albanien war. Als nach dem Ersten Weltkrieg die Unabhängigkeit Albaniens wiederhergestellt wurde, erklärte man Tirana zur neuen Hauptstadt.

Viele Häuser im italienischen Stil, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstanden, prägen noch heute das Stadtbild im Zentrum. Auf einem Hügel über der Stadt thront eine Villa, die dem späteren König Ahmet Zogu als Sommerresidenz diente.

Nach dem Zusammenbruch des Kommunismus im Jahr 1991 hat sich die Stadt stark verändert. Durrës zog viele Bewohner aus ländlichen Gebieten im Norden Albaniens an (Landflucht), die sich am Stadtrand in kaum entwickelten Gebieten niederließen. Der Hafen wurde allmählich an die neuen Bedürfnisse, die durch die zahlreichen Fährschiffe entstanden, angepasst, erneuert und vergrößert. Entlang der Strände entstanden zahlreiche Hotels und Appartmenthäuser sowie Restaurants.

Kleiner Park im Stadtzentrum
Hafen von Durrës

Seit 1997 sind an einem Strandabschnitt an der Bucht von Durrës ausländische Militärtruppen stationiert. Anfänglich hatten sie die Aufgabe, Ruhe und Ordnung in Albanien zu garantieren. 1999 diente der Stützpunkt der NATO als Basis während des Kosovo-Krieges, seither der KFOR. Der NATO-Stützpunkt "CommWest" liegt direkt an der Straße in Richtung Süden.

Verkehr

Das antike Dyrrhachium war Hafenstadt und Ausgangspunkt der römischen Straße Via Egnatia. Heute bestehen Fährverbindungen nach Bari, Brindisi, Ancona, Triest und anderen italienischen, griechischen und kroatischen Städten. Zudem ist in Durrës das westliche Ende des Paneuropäischen Verkehrskorridors VIII, der den südlichen Balkan durchquert. Im Hafen wurden 2004 Güter im Umfang von 2,96 Millionen Tonnen umgeschlagen. Februar 2008 wurden die Bau- und Erneuerungsarbeiten am Hafen abgeschlossen - der Verkehrsminister eröffnete dann in einer Zeremonie den Hafen offiziell.

Der Flughafen von Tirana liegt etwa 25 km Luftlinie entfernt. In Durrës befindet sich der zentrale Bahnhof, der Sitz und die Werkstätten der albanischen Eisenbahn Hekurudha Shqiptarë. Im Jahr 2000 wurde die erste albanische Autobahn zwischen Tirana und Durrës fertig gestellt. Eine andere Autobahn nach Rrogozhina wird zur Zeit geplant. Mit der kuwaitischen Regierung wurden Investitionen für die gesamte Erneuerung und Instandhaltung sowie neue Ausfahrten und Brücken erarbeitet.[3]

Klima

Das Klima in Durres schwangt von einem Tiefstand von 5 ° C im Januar und einem Höchststand von 28 ° C im Juli und August. Juni, Juli und August sind die trockensten Monate, mit jeweils weniger als 1cm, Niederschlag als im Durchschnitt.

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
minimale Temperatur (°C) 5,0 6,0 8,0 11,0 15,0 19,0 21,0 21,0 18,0 14,0 11,0 7,0
maximale Temperatur (°C) 12,0 13,0 14,0 18,0 21,0 25,0 28,0 28,0 24,0 22,0 16,0 13,0
Quelle: MSN Weather

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Archäologisches Museum
Amphitheater
Mosaike in der Kapelle des Amphitheaters
Sandstrand

Museen und archäologische Funde

Eine der größten Sehenswürdigkeiten in Durrës ist das Amphitheater, welches erst im 20. Jahrhundert durch Zufall beim Anlegen eines Weinkellers wiederentdeckt wurde. Man stieß damals auf einen unterirdischen Hohlraum, der als Zugang zum Amphitheater diente. Daraufhin legte man das gesamte Areal frei. Unter den Zuschauerrängen wurde eine Kapelle mit Mosaiken entdeckt. Das Amphitheater kann heute besichtigt werden.

Andere Überreste aus römischer Zeit wie Säulen, Hausmauern und Türme sind zwar an mehreren Orten in der Stadt zu sehen, aber nicht zugänglich.

Zahlreiche Fundstücke der Gegend sind im örtlichen Archäologischen Museum ausgestellt. Das Museum wurde mit Hilfe westlicher Kuratoren konzipiert.

Ausflugsziele

Das ein wenig südlich von der Stadt gelegene Plazhi i Durrësit (albanisch für Strand von Durrës) ist bei Albanern aus dem In- und Ausland ein beliebter Badeort. Der von vielen Bäumen gesäumte Sandstrand wurde nach dem Ende des Kommunismus größtenteils verbaut. Hohe Appartmenthäuser und zahlreiche Hotels dominieren jetzt die Küste an der Bucht von Durrës. Zahlreich sind auch Piers und Fischrestaurants.
Baden kann man auch entlang der Stadtpromenade (Shëtitorja). Hier liegen zwei Drittel der Altstadtruinen unter Wasser - etwa 100 Meter vom Ufer entfernt liegt ein im Meer versunkener Teil der Altstadtmauer. Im Stadtzentrum befinden sich viele Boutiquen und Restaurants, sowie zwei große Einkaufszentren.

Sport

Der lokale Fußballklub Teuta Durrës spielt in der Ersten Liga.

Söhne und Töchter der Stadt

Städtepartnerschaften

Einzelnachweise

  1. Infos über die Kommunalwahlen 2007
  2. Bashkia Durres: Buletini Statistikor 2007
  3. Erneuerung der Strecke nach Tirana

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Durrës — Durrës …   Deutsch Wörterbuch

  • Durrës — Durrës …   Deutsch Wikipedia

  • Durrës — Épidamne Dyrrhakion (grec), Dyrrhachium (latin) vue aérienne de Durrës Administration …   Wikipédia en Français

  • Durrës — Saltar a navegación, búsqueda Durrës Escudo …   Wikipedia Español

  • Durres — Durrës Durrës Administration Pays …   Wikipédia en Français

  • Durrës —   [ durrəs], italienisch Durạzzo, Stadt in Albanien, Hauptstadt des gleichnamigen Bezirks, am Adriatischen Meer, 125 000 Einwohner; wichtiges Industriezentrum (Tabakverarbeitung, Gummi , Kunststoff , Leder , Nahrungsmittelindustrie,… …   Universal-Lexikon

  • DURRËS — Après avoir été longtemps le principal port de la côte orientale de l’Adriatique, Durrës (en italien Durazzo) est aujourd’hui la deuxième ville d’Albanie (86 900 hab. en 1991), puisqu’elle se place avant Shkodër, Elbasan et Vlorë, et son plus… …   Encyclopédie Universelle

  • Durrës — [door′əs] seaport in W Albania, on the Adriatic: as Epidamnus, an ancient Corinthian colony: pop. 87,000 …   English World dictionary

  • Durrës — Dyrrhachium redirects here. For any of three battles which occurred here, see Battle of Dyrrhachium (disambiguation). Durrës   Municipality and City   …   Wikipedia

  • Durrës — /door euhs/; Alb. /doohrdd rddeuhs/, n. a seaport in W Albania, on the Adriatic: important ancient city. 80,000. Italian, Durazzo. * * * ▪ Albania Italian  Durazzo , Serbian and Croatian  Drač        primary seaport of Albania, lying on the… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”