Dysthymie
Klassifikation nach ICD-10
F34.1 Dysthymia
ICD-10 online (WHO-Version 2011)

Die Dysthymie (fachspr.: Dysthymia) ist die chronische Form einer depressiven Verstimmung, die nicht alle diagnostischen Kriterien für das Vollbild der Depression erfüllt. Die Symptome müssen mindestens zwei Jahre lang anhalten. Ein Patient, der an Dysthymie leidet, kann zwischendurch zusätzlich noch depressive Episoden haben – in diesem Fall spricht man im englischen Sprachraum von einer „double depression“.

Wechseln Perioden leicht getrübter (dysthymischer) Stimmung regelmäßig mit Perioden leicht euphorischer Stimmung, so liegt eine Zyklothymia vor, eine leichte Variante der bipolaren Störung.

Darüber hinaus prägte Hans Jörg Weitbrecht den Begriff der endo-reaktiven Dysthymie, bei der ein depressives Syndrom vorliegt, das weder eindeutig endogen noch eindeutig reaktiv verursacht ist. Das Syndrom zeigt neben der depressiven Grundstimmung meist hypochondrische Krankheitsbefürchtungen und betrifft vorwiegend labile Patienten mit physischer und psychischer Dauerbelastung[1].

Literatur

  • Peter Hofmann (Hg.): Dysthymie. Diagnostik und Therapie der chronisch depressiven Verstimmung, Springer, Wien [u.a.] 2002, ISBN 3-211-83764-7.
  • Frank Steinhauer: Evaluation des klassifikatorischen Konzepts der Dysthymie, Universität Mainz 1997. (Dissertation)

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Dysthymie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweis

  1. Begriffsbestimmung im Lexikon der Psychiatrie
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dysthymie — Classification et ressources externes CIM 10 F34.1 CIM 9 300.4 MeSH …   Wikipédia en Français

  • dysthymie — ● dysthymie nom féminin (grec dusthumia, découragement) Tout trouble de l humeur, de la tonalité affective. dysthymie [distimi] n. f. ÉTYM. XXe; de dys , et thymie. ❖ ♦ Méd. Trouble pathologique de l humeur …   Encyclopédie Universelle

  • Dysthȳmie — (v. gr.), 1) Schwermuth, Mißmuth; 2) so v.w. Melancholie …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Dysthymie — (griech.), deprimierter Gemütszustand, Schwermütigkeit, krankhafte Gemütsverstimmung …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dysthymie — Dys|thy|mie, die; , n [zu griech. dysthymía = Missmut, zu: dysthymós = missmutig, zu: thymós = Gemüt] (Med., Psych.): länger anhaltende Schwermut, Melancholie …   Universal-Lexikon

  • dysthymie — (di sti mie) s. f. Terme de médecine. Abattement de l âme. ÉTYMOLOGIE    Le grec se traduit par, mal, et, le moral …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Dysthymie — Dys|thymi̲e̲ [zu ↑dys... u. gr. ϑυμος = Leben; Empfindung; Gemüt] w; , ...i̱en: schwere depressive Verstimmung mit subjektivem Krankheitsgefühl …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Dysthymie — Dys|thy|mie die; , ...ien <zu ↑dys..., gr. thymós »Gemüt, Sinn« u. 2↑...ie> Neigung Gemütskranker zu traurigen Verstimmungen (Med.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Dépression (psychiatrie) — Pour les articles homonymes, voir Dépression. Dépression Classification et ressources externes …   Wikipédia en Français

  • Trouble de l'humeur — Classification et ressources externes CIM 10 F30 F39 CIM 9 296 MeSH …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”