Afrika (Stegelitz)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Flieth-Stegelitz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Flieth-Stegelitz hervorgehoben
53.1666713.8166741Koordinaten: 53° 10′ N, 13° 49′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Uckermark
Amt: Gerswalde
Höhe: 41 m ü. NN
Fläche: 46,6 km²
Einwohner: 685 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 15 Einwohner je km²
Postleitzahl: 17268
Vorwahl: 039887
Kfz-Kennzeichen: UM
Gemeindeschlüssel: 12 0 73 157
Adresse der Amtsverwaltung: Dorfmitte 14a
17268 Gerswalde
Webpräsenz:
Bürgermeister: Heinz Böttcher
Lage der Gemeinde Flieth-Stegelitz im Landkreis Uckermark
Karte

Flieth-Stegelitz ist eine Gemeinde im Landkreis Uckermark in Brandenburg (Deutschland). Die Gemeinde wird vom Amt Gerswalde mit Sitz in der gleichnamigen Gemeinde verwaltet. Sie entstand am 31. Dezember 2001 aus dem Zusammenschluss der bis dahin selbständigen Gemeinden Flieth und Stegelitz.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Gemeinde Flieth-Stegelitz im Nordosten Brandenburgs liegt in der eiszeitlich geprägten Hügel- und Seenlandschaft der Region Uckermark. Zum Gemeindegebiet, das vollständig im Naturpark Uckermärkische Seen liegt, gehört der Südteil des Oberuckersees, der von der Ucker durchflossen wird. Das hügelige Gebiet erreicht nahe dem Ortsteil Hessenhagen 100 m ü. NN. Im Süden hat die Gemeinde einen Anteil am Suckower Forst, einem ausgedehnten Waldgebiet, das sich bis an die nördlichen Ausläufer der Schorfheide erstreckt. Die nächstgelegenen Städte sind Prenzlau, Angermünde und Templin.

Gemeindegliederung

Gemeindeteile:

  • Flieth
  • Hessenhagen
  • Pfingstberg
  • Stegelitz
  • Suckow
  • Voßberg

Weitere Wohnplätze:

  • Am Pfingstberger Damm
  • Försterei Neuland
  • Afrika (Hessenhagener Mühle)
  • Schifferhof

Geschichte

Gemeindeteil Flieth

Kirchenruine in Flieth

1269 taucht der Ort als „Vlete“ in einer Urkunde auf. Aus dieser Zeit stammte die Fliether Kirche, die bei einen Bombenangriff 1945 bis auf die Umfassungsmauern und eine von drei Glocken zerstört wurde.

Das Dorf war bis zur Mitte des 15. Jahrhunderts im Besitz der Familie von Stegelitz, danach herrschten die von Arnims bis 1928 über das nun „Fleyth“ genannte Bauerndorf.

Große Teile des relativ wohlhabenden Dorfes wurden in den Wirren des Dreißigjährigen Krieges vernichtet. Die Wiederbesiedlung erfolgte sehr langsam und war erst 150 Jahre nach dem Ende des Krieges vollendet.

Das nach der Bodenreform 1946 aufgeteilte Land ging später in Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften auf, die lange das Gemeindeleben prägten.

Gemeindeteil Stegelitz

Wie Flieth 1269 erstmals urkundlich erwähnt, geht der Ortsname wahrscheinlich auf den Gründer Heinrich von Stegelitz zurück. Ab dem Ende des 15. Jahrhunderts wechselte die Herrschaft des Dorfes mehrfach. Nach dem Dreißigjährigen Krieg war Stegelitz eine Wüstung und wurde in den folgenden Jahrzehnten allmählich neu besiedelt. 1734 – inzwischen wurden 301 Einwohner gezählt – gehörte das Gutsdorf zum Besitz der Familie von Arnim. Es gab damals neben einer Schäferei, einer Försterei sowie dem Dorfkrug eine Wind- und eine Wassermühle (am Mühlengraben – die eigentliche obere Ucker). Auch einige Handwerker waren in Stegelitz ansässig (Leinenweber, Maurer, Zimmerleute, Schmied, Sattler und Schneider).

Kurz vor Kriegsende 1945 wurde das Gutsgebäude in Brand geschossen, Scheunen, Stall- und Wirtschaftsgebäude wurden wie auch die Kirche und die Schule stark beschädigt.

1991 wurde die 1786 erbaute Schule geschlossen.

Im 2 km südwestlich von Stegelitz gelegenen Wohnplatz Hessenhagener Mühle siedelten sich 1948 Kriegsflüchtlinge an. Sie gruben sich Erdlöcher aus Mangel an Baumaterial. Die alteingessenen Bewohner der Gegend nannten die Siedlung Afrika. Später wurden dort drei Fachwerkhäuser gebaut, die auch heute noch stehen.

weitere Gemeindeteile

Pechberg bei Voßberg
  • Suckow – 1206 erstmals erwähnt (als „Sukowe“), war von 1577 bis 1927 ein Rittergut der Familie von Arnim. Das 1734 errichtete Suckower Schloss wurde 1945 ein Opfer der Flammen.
  • Voßberg – als Vorwerk angelegt und 1822 erstmals in einer Urkunde erwähnt.
  • Pfingstberg – ein zu Anfang des 18. Jahrhunderts von Westfalen besiedeltes Vorwerk von Stegelitz. Heute ist Pfingstberg durch den gleichnamigen Autobahnanschluss (A 11) der regional bekannteste Ort in der Gemeinde.
  • Hessenhagen – 1269 urkundlich erwähntes ehemaliges Dorf an der pommersch-brandenburgischen Grenze. Zwischen Ende des 15. Jahrhunderts und 18. Jahrhundert lag das Dorf wüst.

Verkehrsanbindung

Mit der Anschlussstelle Pfingstberg (A 11 Berlin-Stettin) ist Flieth-Stegelitz gut an das überregionale Straßennetz angeschlossen. Im Nachbarort Wilmersdorf (Ortsteil der Stadt Angermünde) befindet sich der nächste Bahnhof (Bahnlinie Berlin–PrenzlauStralsund).

Sehenswürdigkeiten

In der Liste der Baudenkmäler in Flieth-Stegelitz stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburgs eingetragenen Denkmäler.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Afrika (Begriffsklärung) — Afrika ist der Name eines Kontinents, siehe Afrika eines Wohnplatzes in der brandenburgischen Gemeinde Flieth Stegelitz in Deutschland Afrika ist der Familienname folgender Person: Eugène Afrika (* 1971), luxemburgischer Fußballspieler Tatamkhulu …   Deutsch Wikipedia

  • Flieth-Stegelitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hessenhagen — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Landkreis Uckermark — Wappen des Kreises Diese Liste enthält Siedlungen und Orte des Landkreises Uckermark in Brandenburg. Zusätzlich angegeben sind die Art der Gemeinde und die übergeordnete Einheit. Durch Klicken auf das quadratische Symbol in der Titelzeile kann… …   Deutsch Wikipedia

  • Magdeburger Straßen/S — Nachfolgend werden Bedeutungen und Umstände der Namengebung von Magdeburger Straßen und ihre Geschichte aufgezeigt. Aktuell gültige Straßenbezeichnungen sind in Fettschrift angegeben, nach Umbenennung oder Überbauung nicht mehr gültige… …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Gerswalde — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”