Afrikanische Entwicklungsbank
Logo der Afrikanischen Entwicklungsbank
Donald Kaberuka, Präsident der Afrikanischen Entwicklungsbank im Juni 2009

Die Afrikanische Entwicklungsbank Gruppe umfasst die folgenden drei Teilorganisationen:

  • Die Afrikanische Entwicklungsbank (AfEB, auch: AfDB), gegründet 1964
  • Den Afrikanischer Entwicklungsfonds (AfEF, auch: AfDF), gegründet 1972
  • und den (kleinen) Nigeria-Sonderfonds (Nigeria Trust Fund, NTF), gegründet 1976

Aufgabe der Banken-Gruppe ist die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung und des sozialen Fortschritts in den (afrikanischen) Mitgliedsländern durch Vergabe von Krediten. Vorrang haben Projekte mit überregionalen Entwicklungsimpulsen. Der Hauptsitz der Bank ist in Abidjan/Elfenbeinküste.

Ende 2002 belief sich die Höhe der vergebenen offenen Kredite (in US-Dollar) auf:

  • 8,1 Mrd bei der AfEB,
  • 8,9 Mrd bei der AfEF und
  • 110 Mio beim NTF.

Der AfEF scheint vorrangig für die Kreditvergabe an die ärmsten und höchstverschuldeten Länder zuständig zu sein.

Zahlreiche afrikanische und nicht-afrikanische Staaten sind Mitglieder und halten Anteile an den drei Teilorganisationen. Der Beitritt nicht-afrikanischer Länder ist seit 1979 möglich. Deutschland beispielsweise trat 1983 bei.

Interne Rechnungseinheit ist die Unit of Account (UA). Ende 2002 lag der Wert einer UA bei etwa 1,3 EUR.

Inhaltsverzeichnis

Präsidenten

Präsidenten der AfDB waren bisher[1]:

  • 1964-1970 Mamoun Beheiry (Sudan)
  • 1970-1976 Abdelwahab Labidi (Tunesien)
  • 1976-1979 Kwame Donkoh Fordwor (Ghana)
  • 1979-1980 Goodall Gondwe (Malawi) (Interimspräsident)
  • 1980-1985 Wila Mung'omba (Sambia)
  • 1985-1995 Babacar Ndiaye (Senegal)
  • 1995-2005 Omar Kabbaj (Marokko)
  • 2005-Heute Donald Kaberuka (Ruanda)

Mitgliedsländer

Regionale Mitgliedsländer

Übersichtskarte der nicht-regionalen Mitgliedsländer der Afrikanischen Entwicklungsbank (rot) und regionalen Mitglieder der AfEB (grün) und des AfEF (blau).
Ägypten Algerien Angola
Äquatorialguinea Äthiopien Benin
Botsuana Burkina Faso Burundi
Dschibuti Elfenbeinküste Eritrea
Gabon Ghana Gambia
Guinea Guinea Bissau Kamerun
Kap Verde Kenia Komoren
Demokratische Republik Kongo Republik Kongo Lesotho
Liberia Libyen Madagaskar
Malawi Mali Marokko
Mauretanien Mauritius Mosambik
Namibia Niger Nigeria
Ruanda Sambia Sao Tome und Principe
Senegal Seychellen Sierra Leone
Simbabwe Somalia Südafrika
Sudan Swasiland Tansania
Togo Tschad Tunesien
Uganda Zentralafrikanische Republik

Nicht-regionale Mitgliedsländer

Argentinien Brasilien Belgien
Volksrepublik China Dänemark Deutschland
Finnland Frankreich Großbritannien
Indien Italien Japan
Kanada Südkorea Kuweit
Niederlande Österreich Portugal
Saudi-Arabien Schweden Schweiz
Spanien USA

Begünstigte Länder

Begünstigte Länder AfEB

Ägypten Algerien Äquatorialguinea
Botsuana Gabon Marokko
Mauritius Namibia Nigeria
Seychellen Simbabwe Südafrika
Swasiland Tunesien

Begünstigte Länder AfEF

Angola Äthiopien Benin
Burkina Faso Burundi Dschibuti
Elfenbeinküste Eritrea Gambia
Ghana Guinea Guinea Bissau
Kamerun Kap Verde Kenia
Komoren Demokratische Republik Kongo Republik Kongo
Lesotho Liberia Madagaskar
Malawi Mali Mauretanien
Mosambik Niger Nigeria
Ruanda Sambia Sao Tome und Principe
Senegal Sierra Leone Simbabwe
Somalia Sudan Tansania
Togo Tschad Uganda
Zentralafrikanische Republik

Begünstigte Länder NTF

Ägypten Algerien Angola
Äthiopien Benin Botsuana
Burkina Faso Burundi Dschibuti
Elfenbeinküste Gabun Gambia
Ghana Guinea Guinea Bissau
Kamerun Kap Verde Kenia
Komoren Demokratische Republik Kongo Republik Kongo
Lesotho Liberia Libyen
Madagaskar Malawi Mali
Marokko Mauretanien Mauritius
Mosambik Namibia Niger
Nigeria Ruanda Sambia
Sao Tome und Principe Senegal Seychellen
Sierra Leone Simbabwe Somalia
Südafrika Sudan Swasiland
Tansania Togo Tschad
Tunesien Uganda Zentralafrikanische Republik

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Afrikanische Entwicklungsbank – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. ADB, in: rulers.org

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Afrikanische Entwicklungsbank — Afrikanische Entwicklungsbank,   englisch African Development Bank [ æfrɪkən dɪ veləpmənt bæȖk], Abkürzung ADB, Sitz: Abidjan, gegründet 1963 von 22 afrikanischen Staaten in Khartum; Finanzierungsinstitut zur Förderung von Entwicklungsprojekten… …   Universal-Lexikon

  • Afrikanische Entwicklungsbank — ⇡ AfDB …   Lexikon der Economics

  • Entwicklungsbank — Entwicklungsbanken sind Banken, welche Entwicklungshilfe bündeln und bedürftigen Staaten in der Regel in Form von Krediten anbieten. Die bekannteste ist die Weltbankgruppe. Außerdem gibt es verschiedene regionale (multilaterale)… …   Deutsch Wikipedia

  • AFDB — Die Afrikanische Entwicklungsbank Gruppe umfasst die folgenden drei Teilorganisationen: Die Afrikanische Entwicklungsbank (AfEB, auch: AfDB), gegründet 1964 Den Afrikanischer Entwicklungsfonds (AfEF, auch: AfDF), gegründet 1972 und den (kleinen)… …   Deutsch Wikipedia

  • African Development Bank — Die Afrikanische Entwicklungsbank Gruppe umfasst die folgenden drei Teilorganisationen: Die Afrikanische Entwicklungsbank (AfEB, auch: AfDB), gegründet 1964 Den Afrikanischer Entwicklungsfonds (AfEF, auch: AfDF), gegründet 1972 und den (kleinen)… …   Deutsch Wikipedia

  • Afrikanischer Entwicklungsfonds — Die Afrikanische Entwicklungsbank Gruppe umfasst die folgenden drei Teilorganisationen: Die Afrikanische Entwicklungsbank (AfEB, auch: AfDB), gegründet 1964 Den Afrikanischer Entwicklungsfonds (AfEF, auch: AfDF), gegründet 1972 und den (kleinen)… …   Deutsch Wikipedia

  • Außenpolitik von Großbritannien und Nordirland — Staaten, die Botschaften aus Großbritannien und Nordirland haben Staaten, die ihrerseits Botschaften in …   Deutsch Wikipedia

  • Komitee der Zehn — Das Komitee der Zehn (englisch Committee of Ten) ist ein afrikanisches Wirtschaftsgremium. Es ging aus einem Treffen der afrikanischen Finanzminister und der Zentralbank Gouverneure hervor, welches die Afrikanische Union, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Club de Paris — Der Pariser Club (oder: Club de Paris) ist ein internationales Gremium, das sich mit Fragen der Umschuldung und des Schuldenerlasses beschäftigt. Der Club vermittelt zwischen Geberländern und den Ländern, die Probleme mit der Rückzahlung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Pariser Klub — Der Pariser Club (oder: Club de Paris) ist ein internationales Gremium, das sich mit Fragen der Umschuldung und des Schuldenerlasses beschäftigt. Der Club vermittelt zwischen Geberländern und den Ländern, die Probleme mit der Rückzahlung von… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”