Afrikanische Kultur

Der Begriff einer Afrikanischen Kultur ist im strengen Sinne nicht haltbar, da sich der Kontinent kulturell mindestens in die verschiedenen Regionen Nordafrika sowie das transsaharische Schwarzafrika teilen lässt. Die nordafrikanischen Staaten Ägypten, Algerien, Libyen, Marokko, sowie Tunesien verstehen sich kulturell eher als Teil der arabischen Welt. Wohin darüber hinaus Staaten wie Mauretanien, Sudan, Madagaskar, Eritrea oder Äthiopien kulturell gehören, bleibt bei einer solchen Einteilung allerdings offen.

Die Malerei Äthiopiens hat eine lange Tradition und ist eng mit der bewegten Geschichte des Landes verknüpft. Die für Schwarzafrika untypische Malerei und die Anfertigung feiner Kunsthandwerksarbeiten haben ihre Wurzeln im alten nordafrikanisch-vorderasiatischen Kulturbereich. Sie hielten sich, eingebettet in der ungebrochen christlichen Tradition des Landes, bis heute. Mit Blick auf die rund zweieinhalb Jahrtausende alte Hochkultur-Geschichte darf Äthiopien als der einzige heute noch lebendige und deutlich sichtbare "Ausläufer" der alten Mittelmeerzivilisation in Afrika bezeichnet werden.

Für den schwarzafrikanischen Teil des Kontinents wurde das Konzept einer panafrikanischen Kultur insbesondere in den 60er und 70er Jahren des 20. Jahrhundert ernsthaft diskutiert, nachdem die verschiedenen afrikanischen Staaten ihre Unabhängigkeit errungen hatten. Vor allem im Zusammenhang mit der Négritude wurde das Konzept einer panafrikanischen Kultur sehr populär. Mit dem politischen Verfall der panafrikanischen Vision und den blutigen ethnischen Auseinandersetzungen der 80er und 90er Jahre verlor diese Idee allerdings an Überzeugungskraft.

Die große Mehrzahl der Schwarzafrikaner spricht eine Sprache aus der Sprachfamilie der Kongo-Kordofanischen (Auch "Niger-Kongo" genannt) Sprachen, die alle einen gemeinsamen Ursprung haben. Das könnte die tatsächliche Basis einer gemeinsamen "Afrikanität" sein. Vor allem das sehr große Verbreitungsgebiet der eng miteinander verwandten Bantu-Sprachen, das fast die gesamte südliche Hälfte Afrikas umfasst, zeigt neben der gemeinsamen Sprache andere kulturelle Gemeinsamkeiten, die auf eine "Ur-Bantu-Kultur" zurückgehen könnten, ebenso wie eine heute fast allgemein akzeptierte Urbantu-Sprache.

Siehe auch

Literatur

  • Jocelyn Murray (Hrsg.): Weltatlas der alten Kulturen: Afrika. Geschichte, Kunst, Lebensformen. Christian Verlag, München 1981, ISBN 3-88472-042-2.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • afrikanische Kultur: Die mündliche Tradition —   Bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts wurde in Schwarzafrika keine Schrift entwickelt, die mit den heute gängigen Schriften verglichen werden könnte. Eine Ausnahme bilden die islamisierten Reiche Ost und Westafrikas sowie das christliche… …   Universal-Lexikon

  • Afrikanische Kunst — Afrikanische Kunst: Weiße Dame von Auahouret Spricht man von afrikanischer Kunst, so meint man damit die Kunst Schwarzafrikas, die sich wie auch die übrige afrikanische Kultur vom arabischen Norden des Kontinents, den Staaten des Maghrebs,… …   Deutsch Wikipedia

  • Afrikanische Philosophie — Satellitenbild von Afrika Bereits der Begriff „Afrikanische Philosophie“ ist nicht unumstritten, und er wird von verschiedenen Philosophen zudem auch ganz unterschiedlich verwendet. Obwohl aus Afrika stammende oder dort lehrende Philosophen auch… …   Deutsch Wikipedia

  • afrikanische Kunst — afrikanische Kunst,   die Kunstschöpfungen der Völker und Stämme Schwarzafrikas. Die frühesten Zeugnisse sind die Felsbilder, die in weiten Teilen Afrikas bis in die jüngste Zeit von Hirten und Jägervölkern angefertigt wurden.    Traditionelle… …   Universal-Lexikon

  • afrikanische Terrakotten und klassische Bronzen aus Nok, Tada und Ife —   Die ältesten bekannten Skulpturen Afrikas stammen aus dem Dorf Nok, das am Westrand des Josplateaus in Mittelnigeria liegt. 1928 fand man den ersten Keramikkopf, maß ihm aber noch keine besondere Bedeutung bei. Erst als der britische Archäologe …   Universal-Lexikon

  • afrikanische Literatur — afrikanische Literatur,   traditionell die Bezeichnung für die Literatur in afrikanischen Sprachen, im weiteren Sinne aber auch für die in Anfängen seit dem 18., hauptsächlich aber seit dem 20. Jahrhundert entstandenen modernen literarischen… …   Universal-Lexikon

  • afrikanische Gesellschaften in der Geschichte: Aus dem Dunkel der Zeiten —   Afrika nach heutigem Forschungsstand wahrscheinlich die Wiege der Menschheit wurde von der europäischen Geschichtsschreibung bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts hinein vernachlässigt. Insbesondere den Gebieten südlich der Sahara, die als… …   Universal-Lexikon

  • afrikanische Musik schriftloser Kulturen —   Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts diente den Vertretern der »Kulturkreislehre« das Fehlen oder Vorhandensein von Schrift als ein aussagekräftiges Merkmal, um die kulturelle Entwicklung einer Gruppe oder Ethnie zu bestimmen. Solche… …   Universal-Lexikon

  • Afrikanische Teufelskralle — (Harpagophytum procumbens) Systematik Asteriden Euasteriden I …   Deutsch Wikipedia

  • afrikanische Religionen. — afrikanische Religionen.   Im heutigen Afrika leben fremde und einheimische Religionen. Einige der fremden Religionen, wie Islam und Christentum, missionieren »heidnische« Afrikaner, andere, wie hinduistische Religionen oder der Sikhismus, suchen …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”