EC Hannover
EC Hannover Indians
EC Hannover Indians
Vereinsinfos
Geschichte ESG Hannover (1948–1956)
RESG Hannover (1956–1963)
EC Hannover (1963–1984)
EC in Hannover (1984–1998)
Kleefelder EV Hannover (1998–2004)
EC Hannover Indians (seit 2004)
Spitzname Indianer
Stammverein EC Hannover Indians e.V.
Vereinsfarben blau, weiß, rot
Liga 2. Bundesliga
Spielstätte Eisstadion am Pferdeturm
Kapazität 4.608 Plätze
Cheftrainer Joe West
Saison 2008/09 Platz 1 (Vorrunde), Aufstieg in die 2. Bundesliga

Die Hannover Indians sind die in eine GmbH ausgegliederte Profimannschaft eines Eishockeyvereins aus Hannover (Niedersachsen)), der 2006 von "Kleefelder Eissportverein" (KEV) in EC Hannover Indians umbenannt wurde. Die Mannschaft spielte seit 2002 in der Oberliga und stieg in der Saison 2008/09 in die 2. Bundesliga auf.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

ESG Hannover (1948 - 1956)

Im Juni 1948 gab die Stadt Hannover bekannt, dass seit Kriegsende Sportvereine neu gegründet worden waren, darunter auch die Eissportgesellschaft Hannover (E.S.G). Der Verein wurde im Mai 1948 von Fedor Rose gegründet, der 1922 in Chorzów (deutsch: Königshütte) geboren wurde. Rose kam nach Ende des Zweiten Weltkriegs 1947 nach Hannover. Hier wollte er mit anderen Personen, die hauptsächlich aus Schlesien und dem Sudetenland stammten, seiner Lieblingsfreizeitbeschäftigung, dem Eishockey, nachgehen. Unter den anderen befand sich der Bruder des B-Nationalspielers Dr. Ernst Eichler. Das erste Spiel mit der Beteiligung der E.S.G. fand gar vor deren Gründung im Januar 1948 statt. Gegner war der TC-Grunewald Berlin. Das Problem der damaligen Zeit bestand darin, dass der Verein keine benutzbare Eisfläche hatte. So nutzte man zunächst eine Betonfläche hinter dem Zoo, die die Stadt dem Verein zur Verfügung gestellt hatte.

RESG Hannover (1956 - 1963)

Die ESG fusionierte 1956 mit dem Hannoverschen Roll Sport Club (HRSC) zur Roll- und Eissportgesellschaft Hannover (RESG). Man hoffte den Erfolg der Rollschuhsportler, welche auch auf Bundesebene überzeugen konnten, auf das Eishockey übertragen zu können. Doch im Sommer darauf wandten sich einige Rollsportler vom Verein wieder ab, da ihnen der Verein zu eishockeylastig geführt wurde. Sie gründeten den Eis- und Rollsportclub (ERC) Hannover, der sich hauptsächlich auf den Rollsport konzentrierte. Ebenfalls im Sommer 1957 stellte der Oberstadtdirektor Karl Wiechert der RESG ein Gelände am Pferdeturm zur Verfügung, um ein Kunsteisstadion zu ermöglichen. Im darauffolgendem Sommer wurde der erste Bauabschnitt genehmigt. So kam es dazu, dass am 7. November 1959 das Eisstadion am Pferdeturm zum ersten Mal seine Pforten mit einer Eiskunstlaufveranstaltung öffnete. Über 3000 Zuschauer bewunderten das Spektakel. Es fehlten zwar am Stadion noch Umkleiden und sanitäre Anlagen, was aber niemand davon abhielt, Punktspiele zu veranstalten. So begann 1960 dann die erste Punktspielsaison am Pferdeturm.

EC Hannover (1964 - 1984)

Auf einer Mitgliederversammlung wurde beschlossen, den langen Namen in einen kürzeren, einfacheren umzubenennen. Somit war der 18. Dezember 1963 der Geburtstag des EC Hannover (Eissport Club Hannover).

EC in Hannover (1984 - 1998)

Als Nachfolger für den in Konkurs gegangenen EC Hannover wurde der Eislauf-Club (EC) in Hannover 1984 gegründet. Der „EC in Hannover“ war 1994 Gründungsmitglied der Deutschen Eishockey-Liga und gehörte dieser Liga bis 1996 an. Von 1996 bis 1998 spielte der Verein unter dem Beinamen „Turtles“ in der zweitklassigen 1. Liga.

KEV Hannover (1998 - 2004)

Nach Konkurs des EC in Hannover buhlten zwei Vereine um die Nachfolge. Zum einen der "Kleefelder Eissport Verein" (KEV) und zum anderen der Hannöversche Eissport-Club zu Kleefeld (HECK). Da jedoch die Mehrzahl der ehemaligen Vereinsmitglieder zum KEV wechselten, zog der HECK später seinen Mietantrag für das Stadion zurück. Der KEV bekam somit den Zuschlag und konnte auch zugleich mit einem Ligenspielbetrieb anfangen, da der Verein schon länger bestand und damit die Statuten des Niedersächsischen Eissport Verbandes sofort erfüllen konnte. Das erste Spiel fand dann am 18. Oktober gegen den ESC Wedemark statt. Der Neubeginn in der Regionalliga Nord 1998 war geprägt von den vielen alten ECH-Spielern. Zu nennen wären da unter anderem Friedhelm „ZickZack“ Bögelsack, Joachim Lempio, Atze Rädler sowie die Brüder Siggi und Dieter Reiss. Sportlich gesehen war das erste Jahr der Indians nicht von Erfolg gekrönt, allerdings konnte man im nächsten Jahr das Team trotzdem eine Klasse höher in der Oberliga spielen lassen. Grund hierfür waren vor allem die Fans des Vereins, die regelmäßig in Scharen zu den Spielen kamen. Nach zwei Jahren in der Oberliga mit durchschnittlichem Erfolg kam es 2001 aus finanziellen Gründen zu einem Rückzug in die Regionalliga. Die Saison 2001/02 schlossen die Indians mit 48 Siegen in 48 Spielen als Meister in der Regionalliga Nord/Ost und West ab und stellten damit einen deutschen Rekord auf. Der Wiederaufstieg in die Oberliga wurde vom DEB zunächst verweigert, was zu Protestaktionen seitens des Vereins und der Fans führte. Unter anderem wurde eine Anzeige in der Fachzeitschrift „Eishockey News" geschaltet und in der hannoverschen Innenstadt demonstriert. Man einigte sich schließlich auf eine Teilnahme der Indians an der Oberliga Süd/Ost, was Auswärtsfahrten von durchschnittlich 400 Kilometer für Mannschaft und Fans bedeutet.

EC Hannover GmbH (seit 2004)

Der Spielbetrieb der Profimannschaft wird heute von einer Spielbetriebsgesellschaft mit dem Namen „EC Hannover Indians GmbH“ durchgeführt. Die Nachwuchs- und die Frauenmannschaft sind nun im seit 2006 in „EC Hannover Indians e.V.“ umbenannten Verein organisiert. In der Saison 2004/05 erreichten die Hannover Indians auch das Halbfinale der Oberliga-Play-Offs. Die Indians scheiterten jedoch nach 2:0 Führung in den Play-Offs noch mit 2:3 am späteren Oberligameister, den Dresdner Eislöwen, und verpassten somit knapp den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Auch in der Saison 2005/06 war der Aufstieg wieder das primäre Ziel. Im entscheidenden Spiel um den Aufstieg wurde aber im Penaltyschießen gegen den EV Landsberg verloren.Wie auch in der Saison 2006/07 scheitere der Aufstieg in die 2. Bundesliga,ebenfalls in der Saison 2007/08 im Play-Off-Viertelfinale, in dem man in der Runde der Best-of-Seven, im entscheidenden 7. Spiel, den „Wölfen“ aus Freiburg unterlag. In der Saison 2008/09 stand der Hannoversche Verein im Finale um den Aufstieg in die 2. Bundesliga und erreichte durch eine 3:0-Serie gegen die Roten Teufel Bad Nauheim die sportliche Qualifikation für die zweithöchste Liga.

Die Vereinsführung

  • Mark Wechselmann (1. Vorsitzender ECH e.V.)
  • Peter Bertrang (stellv. Vorsitzender ECH e.V.)
  • Sabine Müller (stellv. Vorsitzende ECH e.V. und Kassenwartin)
  • Dirk Wroblewski (Geschäftsführer EC Hannover Indians GmbH)

Stadion

Die Hannover Indians spielen ihre Heimspiele im Eisstadion am Pferdeturm aus.

Die Fans

Allgemeines

Zu den Ligaspielen kommen mittlerweile wieder regelmäßig um die 3.500 Fans und zu Topspielen häufig über 4.500 Zuschauer.

Auch zu Auswärtsspielen reisen je nach Entfernung regelmäßig viele Fans mit. Für Aufsehen sorgte 1999 der Sonderzug in die Wedemark oder die Schiffsfahrt 2000 nach Wolfsburg. Am 28. Dezember 2008 begleiteten über 2000 Fans unter dem Motto "Alle nach Halle" die Mannschaft zum Auswärtsspiel nach Halle / Saale. Als Aushängeschild ist hierbei das Fan-Projekt zu nennen.

Fanfreundschaften

Mannschaft

Aktuelle Mannschaft Saison 2008/09

Torhüter
# Name Nationalität Geburtsdatum letztjähriger Verein
11 Roman Kondelik Deutschland/Tschechien 7. Mai 1972 EC Hannover Indians
47 Lukas Smolka Deutschland/Tschechien 13. März 1980 ESC Halle 04
60 Benjamin Voigt Deutschland 19. März 1982 EV Weiden
Verteidigung
9 Steve Slaton USA/Deutschland 12. Juli 1982 EC Hannover Indians
12 Josef Staltmayr Deutschland 2. September 1980 EC Hannover Indians
15 Robin Thomson (1) Deutschland 23. Juli 1989 Hannover Young Indians
21 Jan Hemmes Deutschland 19. Oktober 1982 EV Regensburg
23 Peter Baumgartner (2) Deutschland 22. Juli 1986 Hannover Indians
36 Tobias Stolikowski Deutschland 17. Januar 1983 EC Hannover Indians
39 Brad Bagu Deutschkanadier 18. Februar 1973 EV Ravensburg
55 Jan-Philipp Priebsch Deutschland 21. Oktober 1986 EV Weiden
84 Christopher Schadewaldt Deutschland 15. Dezember 1984 Moskitos Essen
Sturm
8 Jeremy Wagner (1) Deutschkanadier 5. Februar 1988 Merritt Centennials (BCHL)
17 Adam Dewan Kanada 18. Oktober 1979 inaktiv
19 Marian Rohatsch Deutschland 15. Juni 1983 EC Hannover Indians
20 Michael Fendt Deutschland 21. April 1979 EV Weiden
26 Rob Hisey Kanada 24. September 1984 EC Graz 99ers
33 Christoph Koziol Deutschland 31. Oktober 1982 EV Landsberg
34 Daniel Del Monte Deutschkanadier 8. September 1975 Kassel Huskies
67 Josiah Anderson Deutschkanadier 23. April 1986 EC Hannover Indians
87 Kyle Doyle Kanada 27. April 1981 EC Hannover Indians
88 Jamie Chamberlain Kanada 02. August 1981 EC Hannover Indians
91 Byran Phillips Deutschland 21. August 1975 EC Hannover Indians
Trainer
Joe West Deutschkanadier 24. April 1963 Trainer: EC Hannover Indians
Der Spieler spielt mit einer ausländischen Spielerlizenz
  • (1) U21-Spieler
  • (2) DEL-Förderlizenzspieler
  • (3) ESBG-Förderlizenzspieler
  • (4) KEV Hannover Nachwuchsspieler

Trainer der letzten Jahre

Hannover Indians

  • seit 2009 Craig Streu
  • 2006 - 2009 Trainer Joe West / Kent Todd (Co Trainer)
  • 2002 - 2006 Greg Thomson / Joe West(Co Trainer)
  • 1999 - 2002 Siggi Reiss
  • 1999 für fünf Spiele Freddie Carroll
  • 1998 - 1999 Bruce Keller

EC in Hannover

  • 1996 - 1998 Dieter Frenzel
  • 1995 - 1996 Ron Kennedy, Friedhelm Bögelsack, Josef Schlickenrieder
  • 1993 - 1995 Hartmut Nickel
  • 1993 - 1993 Gordon Blumschein
  • 1991 - 1993 Wilbert Duszenko
  • 1989 - 1991 Bruce Keller
  • 1986 - 1989 Paul Sommer
  • 1985 - 1986 Raynald Tessier

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • EC Hannover — Hockey team |CAN eng=1 team= EC Hannover (Indians) logosize= city= Hannover league= ESBG conference= Oberliga Nord (Northern Confrence) division= founded= 1948 operated= arena= colours= Red, Blue coach= GM= Peter Bert Rank TM= affiliates=… …   Wikipedia

  • EC Hannover Indians — Vereinsinfos Geschichte ESG Hannover (1948–1956) RESG Hannover (1956–1963) EC Hannover (1963–1984) EC in Hannover (1984–1998) Kleefelder EV Hannover (1998–2004) EC Hannover Indians (seit 2004) Spitzname …   Deutsch Wikipedia

  • EC Hannover Turtles — EC Hannover Indians Vereinsinfos Geschichte ESG Hannover (1948–1956) RESG Hannover (1956–1963) EC Hannover (1963–1984) EC in Hannover (1984–1998) Kleefelder EV Hannover (1998–2004) EC Hannover Indians (seit 2004) Spitzname …   Deutsch Wikipedia

  • EC Hannover Indians — Données clés Fondé en 1996 Siège Hanovre Patinoire (aréna) am Pferdeturm Couleurs Rouge, bleu, blanc Ligue Oberliga Site Web …   Wikipédia en Français

  • EC in Hannover — EC Hannover Indians Vereinsinfos Geschichte ESG Hannover (1948–1956) RESG Hannover (1956–1963) EC Hannover (1963–1984) EC in Hannover (1984–1998) Kleefelder EV Hannover (1998–2004) EC Hannover Indians (seit 2004) Spitzname …   Deutsch Wikipedia

  • Hannover Indians — EC Hannover Indians Größte Erfolge Gründungsmitglied der DEL 1994 Dritter Platz 2. Bundesliga 1991 Meister Oberliga Nord 1974, 2009 Meister Regionalliga Nord 1967, 1984, 2002 …   Deutsch Wikipedia

  • Hannover Turtles — EC Hannover Indians Vereinsinfos Geschichte ESG Hannover (1948–1956) RESG Hannover (1956–1963) EC Hannover (1963–1984) EC in Hannover (1984–1998) Kleefelder EV Hannover (1998–2004) EC Hannover Indians (seit 2004) Spitzname …   Deutsch Wikipedia

  • Hannover Scorpions — Größte Erfolge Deutscher Meister 2010 Play off Halbfinale 2001, 2006 und 2009 DEB Pokal Finale 2009 …   Deutsch Wikipedia

  • EC Peiting — Größte Erfolge Oberliga Meister 1974 Vizemeister Oberliga 2010, Süd 2009 Süddeutscher Meister 1982 Vereinsinfos Geschichte TSV Peiting (Gründung 1952), EC Peiting (Auslag …   Deutsch Wikipedia

  • EC Timmendorfer Strand — EHC Timmendorfer Strand 06 Gründungsjahr: 1985 als Eissport und Tennisclub Timmendorfer Strand 1997 als Eishockey Club Timmendorfer Strand 2006 EHC Timmendorfer Strand 06 Eishalle: Name: ETC: Eissport und Tenniscentrum Adresse: Am Kurpark 23669… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”