Afscharen
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Die Volksgruppe der Afschar (افشار, türkische Transkription: Avşar,Afşar Pl.Avşari,Pl.Afşari bzw. Avşarlari, Afşarlari) oder auch Afscharen sind ein turkstämmiges Volk im heutigen Iran. Sie gehören zu den Oghusen.

Die Siedlungsgebiete der Afschar

Inhaltsverzeichnis

Größe und Siedlungsgebiete

Die Afschar machen heute rund 295.000 Menschen aus. Davon siedeln 290.000 im Iran und 5.000 in Afghanistan. Um nicht zu den verwandten Aserbaidschanern gezählt zu werden, zählen sich die Afschar bei Volkszählungen meist zu den „Turkomanen“ des Landes.

Dennoch werden die Afschar aufgrund ihrer mehrheitlich schiitischen Religionszugehörigkeit vom Iran zur aserbaidschanischen Gruppe gerechnet.

Ferner gibt es auch in der heutigen Türkei eine Volksgruppe, die sich als Afscharen bezeichnet. Dort siedeln sie in den südtürkischen Provinzen Antalya, Mersin und Adana sowie in Mittelanatolien in den Provinzen Kayseri, Sivas und Yozgat und im Osten in der Provinz Kars.

Sprache

Als Muttersprache sprechen die Afscharen verschiedene türkische Dialekte, die man allgemein zum Südaserbaidschanischen rechnet (siehe auch: Afscharische Sprache). Viele Afscharen sind heute auch persischsprachig oder sprechen Persisch als Zweitsprache. In Iran und Afghanistan sind sie heute fast ausschließlich persischsprachig.

Geschichte

Erste turkstämmige Nomaden kamen mit den „Gök-Türken“.

Als die Vorfahren der Afscharen werden vor allem die Stämme der Oghusen und Seldschuken betrachtet. Nach dem Zusammenbruch der Türkenreiche gehörten sie zum turko-tatarischen Reich Timurs. Nach dessen Untergang gehörten die Afscharen zum „Reich der Schwarzen Hammel“. Sie unterstanden nun einer turkmenischen Oberschicht, der sie sich wohl auch stammesmäßig verbunden fühlten.

Die Afscharen zählen neben den Stämmen der Schamlu, Rumlu, Ustajlu, Takkalu, Dulghadir und der Qajar zu den sieben Klans der legendären Kizilbasch-Armee des turkmenischen Safaviden Schah Ismail. Mitte des 18. Jahrhunderts gründeten sie unter der Führung Nadir Chan Afschars in Persien die kurzlebige Afschariden-Dynastie.

Bekannte Afscharen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Afschar — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Kisilbaschen — Die Kizilbasch, eigentlich Qizilbasch, (osmanisch/persisch ‏قزلباش ‎ Qizilbāš; türkisch: Kızılbaş; Rotköpfe ) waren seit etwa der Mitte des 15. Jahrhunderts Anhänger des schiitischen Sufi Ordens der Safawiden (Safawiyya), die diese zuerst aus den …   Deutsch Wikipedia

  • Kızılbaş — Die Kizilbasch, eigentlich Qizilbasch, (osmanisch/persisch ‏قزلباش ‎ Qizilbāš; türkisch: Kızılbaş; Rotköpfe ) waren seit etwa der Mitte des 15. Jahrhunderts Anhänger des schiitischen Sufi Ordens der Safawiden (Safawiyya), die diese zuerst aus den …   Deutsch Wikipedia

  • Qizelbash — Die Kizilbasch, eigentlich Qizilbasch, (osmanisch/persisch ‏قزلباش ‎ Qizilbāš; türkisch: Kızılbaş; Rotköpfe ) waren seit etwa der Mitte des 15. Jahrhunderts Anhänger des schiitischen Sufi Ordens der Safawiden (Safawiyya), die diese zuerst aus den …   Deutsch Wikipedia

  • Qizilbas — Die Kizilbasch, eigentlich Qizilbasch, (osmanisch/persisch ‏قزلباش ‎ Qizilbāš; türkisch: Kızılbaş; Rotköpfe ) waren seit etwa der Mitte des 15. Jahrhunderts Anhänger des schiitischen Sufi Ordens der Safawiden (Safawiyya), die diese zuerst aus den …   Deutsch Wikipedia

  • Qizilbasch — Die Kizilbasch, eigentlich Qizilbasch, (osmanisch/persisch ‏قزلباش ‎ Qizilbāš; türkisch: Kızılbaş; Rotköpfe ) waren seit etwa der Mitte des 15. Jahrhunderts Anhänger des schiitischen Sufi Ordens der Safawiden (Safawiyya), die diese zuerst aus den …   Deutsch Wikipedia

  • Qizilbash — Die Kizilbasch, eigentlich Qizilbasch, (osmanisch/persisch ‏قزلباش ‎ Qizilbāš; türkisch: Kızılbaş; Rotköpfe ) waren seit etwa der Mitte des 15. Jahrhunderts Anhänger des schiitischen Sufi Ordens der Safawiden (Safawiyya), die diese zuerst aus den …   Deutsch Wikipedia

  • Abbas I. der Große — Kupferstich Abbas I. von Dominicus Custos, 16. Jh. Abbas I., Gäste un …   Deutsch Wikipedia

  • Aserbeidjan — Aserbaidschan (persisch ‏آذربايجان‎ Āzārbāyjān) ist eine Region im Nordwesten des Iran und entspricht der historischen, in antiken und mittelalterlichen Quellen beschriebenen Region Aserbaidschan. Sie ist verwaltungsmäßig geteilt in: Ost… …   Deutsch Wikipedia

  • Azarbaydschan — Aserbaidschan (persisch ‏آذربايجان‎ Āzārbāyjān) ist eine Region im Nordwesten des Iran und entspricht der historischen, in antiken und mittelalterlichen Quellen beschriebenen Region Aserbaidschan. Sie ist verwaltungsmäßig geteilt in: Ost… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”