Aftasiden

Die Aftasiden (arabisch ‏بنو الأفطس‎, DMG Banū l-Afṭas) waren eine arabisierte Berberdynastie, die von 1022 bis 1095 das andalusische Kleinkönigreich Badajoz (arabisch ‏‏بطليوس‎, DMG Baṭalyaus) regierte.

Das Taifa-Königreich von Badajoz beim Tod Ibn al-Aftas' (1045)

Als das Kalifat von Córdoba in die Taifa-Königreiche zerfiel, errang Abdallah ibn Muhammad ibn Maslama ibn al-Aftas (1022–1045) die Herrschaft in Badajoz. Unter seinen Nachfolgern kontrollierten die Aftasiden nicht nur weite Teile des westlichen Spaniens und von Portugal, sondern war Badajoz auch ein bedeutendes Zentrum der islamischen Kultur, die von den Herrschern gefördert wurde. Es kam jedoch immer wieder zu militärischen Konflikten mit den Abbadiden von Sevilla und den Königreichen Leon bzw. Kastilien. Im Süden gingen Mertola (1033) und Silves (1040) verloren, im Norden Braga (1040), Viseu (1057) Coimbra (1064) und Coria (1079). Vergeblich versuchte um 1080 Umar al-Mutawakkil (1065–1094/95) Toledo anzugliedern. Als der kastilische König Alfons VI. 1085 Toledo eroberte, riefen Umar und der Emir al-Mu'tamid von Sevilla die Almoraviden aus Marokko zu Hilfe. Diese besiegten Alfons VI. 1086 bei Sagrajas (‏الزلاقة‎, DMG az-Zallāqa). Als sich Abbadiden und Almoraviden jedoch überwarfen und Sevilla von den Marokkanern annektiert wurde, verbündeten sich die Aftasiden mit Kastilien gegen ihre Glaubensbrüder. Daraufhin annektierten die Almoraviden auch Badajoz. Al-Mutawakkil wurde zusammen mit zwei Söhnen hingerichtet; ein anderer Sohn, Al-Mansur III. regierte noch von 1094-1095 in Montánchez und entkam schließlich an den Hof von Alfons VI., wo er später zum Christentum konvertierte.

Literatur

  • Bernard F. Reilly: The Medieval Spains. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1993, ISBN 0-521-39436-8 (Cambridge Medieval Textbooks).
  • H.-R. Singer: Aftasiden. In: Lexikon des Mittelalters. Band 1. Sp. 200f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abbad II. al-Mutadid — Abbad II. al Mu tadid († 1069) aus der Dynastie der Abbadiden, war der Sohn und Nachfolger des Emirs Abbad I. als Herrscher von Sevilla, das dieser nach dem Zusammenbruch des Kalifats von Córdoba 1023 als selbständiges Taifa Königreich etabliert… …   Deutsch Wikipedia

  • Taifa-Königreiche — Als Taifa (König )Reiche (spanisch: reinos de taifas) bzw. Taifas (vom Arabischen: طائفة , Transliteration: tā’ifa, übersetzt: „Schar, Gruppe, Partei“; Plural: طوائف , tawā’if) bezeichnet man jene muslimischen Kleinkönigreiche und fürstentümer in …   Deutsch Wikipedia

  • 1095 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 10. Jahrhundert | 11. Jahrhundert | 12. Jahrhundert | ► ◄ | 1060er | 1070er | 1080er | 1090er | 1100er | 1110er | 1120er | ► ◄◄ | ◄ | 1091 | 1092 | 1093 | 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Abbad II. al-Mu'tadid — Taifa Reich Sevilla unter Abu l Qasim (Abbad I.) (dunkelgrün), Abbad II. al Mu tadid (grün) und Muhammad al Mu tamid (hellgrün) Abbad II. al Mu tadid (* in Sevilla; † 1069) aus der Dynastie der Abbadiden, war der Sohn und Nachfolger des Emirs… …   Deutsch Wikipedia

  • Badajoz — Wappen Karte von Spanien …   Deutsch Wikipedia

  • Beja (Portugal) — Beja Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Dhun-Nuniden — Die Dhun Nuniden, auch Zennun genannt (arabisch ‏بنو ذي النون‎, DMG Banū Ḏī n Nūn), waren eine Berberdynastie in Toledo (852–930 und 1028–1085), Valencia (1065–1075 und 1086 1092) sowie in Málaga (1229 1229). Nachdem die Dhun Nuniden schon… …   Deutsch Wikipedia

  • Extremadura —   Extremadura (kast.)   Extremadura Flagge …   Deutsch Wikipedia

  • Miknasa — Die Miknasa sind ein Berberstamm in Marokko und Westalgerien. Sie stammten ursprünglich aus Tripolitanien und dem südlichen Tunesien, zogen aber noch in der vorislamischen Zeit nach Westen und siedelten sich im westlichen Algerien und dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Mértola — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”