EHC Essen-West
Moskitos Essen
Größte Erfolge
Vereinsinfos
Geschichte Essener RSC (1935–1968)
ERV Essen (1968–1975)
Essener SC (1975–1976)
EHC Essen (1976–1983)
EHC Essen-West (1983–1994)
Moskitos Essen (seit 1994)
Spitzname Mücken
Stammverein Eissportclub Moskitos Essen e.V.
Vereinsfarben grün, violett
Liga Regionalliga NRW
Spielstätte Eissporthalle Essen-West
Kapazität 5.500 Plätze
Cheftrainer Juris Kruminsch
Saison 2008/09 Platz 3 (Hauptrunde der Regionalliga NRW)

Die Moskitos Essen sind ein Eishockeyclub aus Essen mit den Abteilungen Jugendeishockey, Fraueneishockey, Cheerleading. Der Verein war über die Moskitos Verwaltungs-GmbH Gesellschafter der Moskitos Eishockey GmbH & Co KG, welche die Spielbetriebsgesellschaft für die Profieishockeyabteilung des Vereins war. Am 15. April 2008 wurde der Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahren für die GmbH gestellt, der Verein blieb davon unberührt.

Der genaue Vereinsname lautet Eissportclub Moskitos Essen e.V.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1959 erreichte der Essener Roll- und Schlittschuhclub (RSC) von 1936 die Meisterschaft in der Landesliga NRW verzichtet aber auf die Qualifikation zur Oberliga.

Ab 1961/62 nahm der Verein an der Gruppenliga (= 3. Spielklasse) und später an der Regionalliga teil und stieg 1966 in die Oberliga Nord auf, wo die Mannschaft nach der Vorrunde und vor der Teilnahme an der Qualifikationsrunde zurückgezogen wurde.

1972 konnte der Eis- und Rollsportverein (ERV) Essen von 1968 in die Regionalliga Nord aufrücken und wurde 1973 bei der Einführung der 2. Bundesliga in die Oberliga Nord eingestuft. 1975 wurde der Verein aufgelöst und als Nachfolger nahm der Essener SC an der Oberliga teil, bevor auch er wohl aufgelöst wurde.

1976 nahm dann der Eishockey-Club (EHC) Essen an der Oberliga Nord teil und wurde Oberligavizemeister und scheiterte in den Relegationsspielen zur 2. Bundesliga an der SG Nürnberg. 1978 konnte dann der EHC in die 2. Bundesliga nachrücken. In der Saison 1981/82 konnte der EHC, der nur durch die Aufteilung der 2. Bundesliga in Nord und Süd verblieb, die Meisterschaft der 2. Bundesliga erreichen.

Im Sommer 1983 wurde der Verein als Eishockey-Club (EHC) Essen-West 1983 neu gegründet und setzte den Spielbetrieb in der 2. Bundesliga fort und schaffte den Aufstieg in die Eishockey-Bundesliga 1984/85, woraus er aber gleich wieder abstieg und in der darauf folgenden Saison in die Oberliga Nord durchgereicht wurde. Nach dem sofortigen Wiederaufstieg in die 2. Eishockey-Bundesliga 1987/88 blieb der Verein in dieser Liga bis zur Einstellung des Spielbetrieb 1994.

Bei der Neueinteilung der Mannschaften bei der Einführung der DEL 1994 wurde der Essener Jugend-Eishockey-Club (Jugend-EC) in die 2. Liga Nord eingeteilt, von wo er in die 1. Liga Nord aufstieg.

Der Eissportclub (ESC) Moskitos Essen übernahm zur Saison 1995/96 den Platz des Essener Jugend-EC in der 1. Liga Nord und wurde 1998 Gründungsmitglied der 2. Eishockey-Bundesliga.

Als Meister der Eishockey-2. Bundesliga 1999 wurde der Verein in die DEL aufgenommen und lagerte 1999 seine Profimannschaft in die ESC Moskitos Essen Trendsport GmbH aus.

Nachdem in der Saison 2001/02 das Insolvenzverfahren über die GmbH eröffnet wurde, ist die GmbH aus der DEL ausgeschlossen worden und der Verein ESC Moskitos Essen setzte – nach einem Verzicht auf die mögliche Teilnahme an der 2. Bundesliga – den Spielbetrieb in der Regionalliga Nordrhein-Westfalen (4. Liga) fort.

Nach dem sportlichen Aufstieg 2002/03 in die Oberliga gelang ein weiteres Jahr später der erneute Aufstieg in die 2. Eishockey-Bundesliga.

Die aus Vereinssicht völlig katastrophale Saison 2005/06 beendeten die Moskitos dann erneut mit Schulden. Dieses mal jedoch konnte die Insolvenz verhindert werden. Sponsoren und Vereinsfreunde gründeten eine „Auffanggesellschaft“, deren einziger Zweck die Übernahme und die Tilgung der aufgelaufenen Zahlungsrückstände ist.

In der Saison 2006/07 konnten die Moskitos lediglich sportlich überzeugen. Zielsetzung war es, den sportlichen Abstieg zu verhindern. Dies wurde frühzeitig erreicht. Man kam sogar in die Play-Offs, dort scheiterte man jedoch in der 1. Runde an Wolfsburg in vier Spielen. Zudem stellten die Moskitos Essen mit Tyson Mulock den besten Scorer (101 Punkte) und den besten Torjäger (50 Tore) sowie die besten Assistenten mit Tyson Mulock und Conny Strömberg (beide 51).

Finanziell war auch diese Saison nicht von Erfolg gekrönt, da die erwarteten Zuschauerzahlen, trotz sportlichen Erfolgs, nicht erreicht wurden.

Die Saison 2007/2008 brachte neben sportlichem Erfolg auch wieder das ewige Thema Schulden auf die Tagesordnung. Am 24. Februar 2008 wurde eine Pressemitteilung herausgegeben durch die bekannt wurde, dass die Moskitos 300.000 Euro Verbindlichkeiten haben. Sollten diese nicht bis zum 27. Februar 2008 gedeckt werden, hätte laut dieser die Insolvenz beauftragt werden müssen. Die Stadt Essen hatte bekannt gegeben, dass man einer GmbH mit Liquiditätsproblem keine Hilfe oder Unterstützung in irgendeiner Art und Weise anbieten kann.

Diese Pressemitteilung wurde als letzter Appell gesehen – die Fans warfen dem Vorstand nach dem Spiel gegen die Eisbären Regensburg (0:3-Niederlage) am 24. Februar Unfähigkeit vor und es soll vor dem VIP-Raum zum Eklat gekommen sein.

Am 27. Februar 2008 um 20:00 Uhr gab der Vorstand in einer öffentlichen Pressekonferenz für die Fans im Stadionlokal „Zum Puck“ bekannt, das ein anonymer Spender die Summe von 100.000 Euro zur Verfügung stellt. Ein Unternehmer aus Mülheim spendete nochmals 10.000 Euro. Der Endbetrag von 40.000 Euro würde in nächster Zeit noch getilgt, so dass das Eishockey in Essen vorerst gerettet schien.

Sportlich stand am Ende der Vorrunde dann der sechste Tabellenplatz und das erhoffte, und finanziell mittlerweile notwendige, Erreichen der Play-Offs. Außerdem wurde mit Martin Bartek wieder ein Spieler der Moskitos Top-Scorer der Liga. Die Play-Offs brachten erneut das Aus im Viertelfinale, diesmal gegen die Heilbronner Falken. Trotz zweier Auswärtssiege ging die Serie mit 2:4 verloren, da die Moskitos kein Heimspiel gewinnen konnten. Als Konsequenz aus dieser Saison trennte sich der Verein einvernehmlich von Trainer Jari Pasanen, obwohl dieser noch einen Vertrag bis 2010 besaß.

Am 15. April 2008 musste dann doch der Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahren für die Spielbetriebs GmbH & Co, KG gestellt werden. Als Gründe wurden auf einer Pressekonferenz, auf der eigentlich der Trainer für die kommende Saison präsentiert werden sollte, Sponsoren genannt, die ihr Engagement wider Erwarten nicht erhöhen wollten.

Auch die im Februar bekanntgegebene rettende Spende von 100.000 Euro stellten sich im nachhinein nur als erneutes Darlehen heraus, das von Frank Dittmann (2. Vorsitzender im Verein und Geschäftsführer der GmbH) bestätigt wurde.

Für die Saison 2008/2009 verzichteten die Moskitos auf eine insolvenzbedingte Herabstufung der ersten Mannschaft in die Oberliga. Stattdessen wurde die Amateurmannschaft, die den Aufstieg in die Regionalliga schaffte, zur ersten Mannschaft. Die Moskitos spielten daher in der Regionalliga Nordrhein-Westfalen, wo sie sich mit einem dritten Platz in der Hauptrunde für die Aufstiegsrunde für die Oberliga qualifizieren konnte. Die Aufstiegsrunde beendeten die Moskitos als fünfter, sodass die Playoffs knapp verpasst wurden. Über die gesamt Saison erreichten die Moskitos einen Zuschauerschnitt von 693 Zuschauern.

Besonderheiten

Die Nummer 3 ist zum Dank an Bodo Müller-Boenigk und seiner Dienste für den Verein als Spielernummer gesperrt.

Spielstätte

Ihre Heimspiele tragen die Moskitos Essen in der rund 5. 500 (davon 1. 788 Sitzplätze) fassenden Eissporthalle Essen-West aus. Das Stadion ist eine typische Eishalle und von ihrer Bauart mit den Hallen in Iserlohn, Duisburg und Herne vergleichbar.

Aktueller Kader der Saison 2009/10

Stand: 4. Mai 2009

Torhüter
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
Verteidiger
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
8 Deutsch-Pole Peter Kalinowski 21. Juni 1978 Mikołów, Polen 2009 Ratinger Ice Aliens
Angreifer
Nr. Name Pos Geburtsdatum Geburtsort Im Team seit Letztes Team
10 Deutschland Christian Vogel 05. Mai 1987 Essen, Deutschland 2008 Moskitos Essen II
17 Deutschland Dominik Scharfenort 12. Februar 1988 Essen, Deutschland 2008 Moskitos Essen II
22 Deutschland André Grein 22. Januar 1973 Krefeld, Deutschland 2008 Neusser EV
88 Deutschland Alexander Brinkmann 25. September 1988 Kassel, Deutschland 2008 Kassel Huskies
Der Spieler besitzt eine Förderlizenz von den Krefeld Pinguinen

Der Spieler besetzt eine Ausländerlizenz

C = Kapitän, A = Assistent des Kapitäns

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • EHC Essen — Moskitos Essen Größte Erfolge Meister der 2. Bundesliga 1999 Meister Regionalliga NRW 2002 Vizemeister Oberliga 2003 Vereinsinfos Geschichte Essener RSC (1935–1968) ERV Essen (1968–1975) Essener SC (1975–1976) EHC Essen (1976–1983) EHC Essen We …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Dortmund — Größte Erfolge Oberliga Aufstieg 2009 Regionalliga Meister 2007, 2008 Vereinsinfos …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Westfalen Dortmund — EHC Dortmund Größte Erfolge Oberliga Aufstieg 2009 Regionalliga Meister 2007, 2008 Vereinsinfos …   Deutsch Wikipedia

  • Ehc dortmund — Größte Erfolge Oberliga Aufstieg 2009 Regionalliga Meister 2007, 2008 Vereinsinfos …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Neuwied — EHC Die Bären Neuwied Größte Erfolge Meister der 1. Liga 1997, 1998 DEB Ligapokalsieger 1997 Meister Regionalliga Hessen 2001 Vereinsinfos …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Netphen ’08 — Vereinsinfos Geschichte TTG Netphen (1977–1979) TEG Netphen (1979–1981) EHC Netphen (1981–1991) EHC Netphen ’08 (seit 2008) …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Freiburg — Größte Erfolge 1987 und 2003 Aufstieg in die jeweils höchste deutsche Spielklasse Meister 1. Liga 1995 DEB Pokalsieger 1984 Vereinsinfos Geschichte ERC Freiburg (Gründung 1971) EHC Freiburg (Neugründung 1984) …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Timmendorfer Strand 06 — Größte Erfolge Meister Oberliga 1992 Vereinsinfos Geschichte Eissport und Tennisclub Timmendor …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Klostersee — Größte Erfolge Aufstieg in die 2. Bundesliga 1985, 1990 1994 Deutscher Oberliga Vizemeister 2011 Aufstieg in die Oberliga 1973 2002 Bayeris …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Jonsdorfer Falken — Größte Erfolge 2010 Aufstieg in die Oberliga Vereinsinfos Geschichte ZSG Jonsdorf (seit 1996) EHC Jonsdorfer Falken (seit 2006) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”