EHC Freiburg
EHC Freiburg
EHC Freiburg
Größte Erfolge
  • 1987 und 2003 Aufstieg in die jeweils höchste deutsche Spielklasse
  • Meister 1. Liga 1995
  • DEB-Pokalsieger 1984
Vereinsinfos
Geschichte ERC Freiburg (Gründung 1971)
EHC Freiburg (Neugründung 1984)
Spitzname Wölfe
Stammverein EHC Freiburg e.V.
Vereinsfarben blau, rot, weiß
Liga 2. Bundesliga
Spielstätte Franz-Siegel-Halle
Kapazität 5.800 Plätze
Geschäftsführer Holger Döpke
Cheftrainer Peter Salmik
Kapitän Patrick Vozar
Saison 2007/08 Aufstieg in die 2. Bundesliga als sportlicher Nachrücker (3.Platz)

Die Wölfe Freiburg sind eine deutsche Eishockeymannschaft aus Freiburg im Breisgau. In der Saison 2002/03 wurde die Profimannschaft des EHC Freiburg e.V. in die Die Wölfe Eishockeyveranstaltungs GmbH ausgelagert. Ab der Saison 2006/07 wurde die Profimannschaft wieder vom EHC Freiburg e.V. übernommen, da durch den Abstieg in die Oberliga und die Ausbleibenden Einnahmen durch Ticketverkäufe Die Wölfe Eishockeyveranstaltungs GmbH Insolvenz anmelden musste.

Seit der Saison 2007/08 ist die Profiabteilung wieder aus dem Stammverein ausgegliedert. Eine neue GmbH um den Speditionskaufmann Holger Döpke leitet fortan die Geschicke des Profiteams.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Eishockey- und Rollsportclub (ERC) Freiburg rückte 1971 erstmals in das höherklassige Eishockey auf, als die Regionalliga Süd-West geschaffen wurde. Schon nach einer Saison zog der ERC die Mannschaft wieder zurück. 1973 rückte der ERC in die Oberliga auf. 1977 wird der ERC Oberligameister und steigt in die 2. Eishockey-Bundesliga auf und schafft 1978 den Aufstieg in die Eishockey-Bundesliga. In den folgenden Jahren pendelt der ERC zwischen Bundesliga und 2. Bundesliga, wobei er 1980 und 1983 Meister der 2. Bundesliga wird. 1984 geht der Verein Konkurs.

Der EHC Freiburg wurde am 6. September 1984 als Nachfolger des ERC Freiburg gegründet und nahm am 27. September 1985 den Spielbetrieb zur Saison 1985/86 mit der 1. Mannschaft in der 2. Eishockey-Bundesliga Süd auf.[1] Der Aufstieg in die 1. Bundesliga gelang in der Saison 1987/88. Diese Klasse konnte bis zur Saison 1992/93 gehalten werden.

Am 5. Juni 1993 wurde dem EHC Freiburg die Lizenz für die 1. Bundesliga entzogen und in der folgenden Saison 1993/94 musste wieder in der Regionalliga Süd begonnen werden.

Bei der Ligenneueinteilung mit der Einführung der DEL 1994 wurde der EHC in die 2. Spielklasse - 1. Liga Süd - eingeteilt. In der verblieb der EHC dann bis zur Saison 2003. 1995 wurde der EHC Meister der 1. Liga. Auf ein mögliches Nachrücken in die DEL als Nachfolger für die Maddogs München verzichtete der EHC.

Am 23. April 2003 konnte der SC Riessersee im Finale bezwungen werden und die Freiburger Wölfe stiegen als Meister der 2. Eishockey-Bundesliga der Saison 2003 in die oberste deutsche Spielklasse, die DEL auf. [2] In der Saison 2003/04 wurden sie Vorrundenletzte und mussten nach Niederlagen in den Play-Downs gegen die Hannover Scorpions wieder sportlich in die 2. Eishockey-Bundesliga absteigen. [3] 2005 wurde in der 2. Bundesliga der Klassenerhalt über die Abstiegsrunde erreicht. Nach dem erneuten Verpassen der Play-Offs in der Saison 2005/06 erfolgte der Abstieg in die Oberliga.[4] Aufgrund der Insolvenz der Wölfe Freiburg GmbH wurde als Saisonziel das Erreichen der Play-Offs ausgegeben. In der Saison 2007/08 hatten sich die Wölfe den Wiederaufstieg zum Ziel gesetzt, scheiterten jedoch im Play-Off-Halbfinale klar mit 0:4 Siegen am EC Bad Tölz. Jedoch hatte Freiburg das Nachrückrecht des 3. Aufsteigers und nimmt den Platz der Kassel Huskies in der 2.Eishockey-Bundesliga ein.[5]

Mannschaft 2008/09

Stand: 13. Januar 2008 [6]

Torhüter
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Seit Letztes Team
31 Germany Ronny Glaser 21. September 1978 Bad Muskau 2007 Wölfe Freiburg
32 Germany Fabian Hönkhaus 4. Juli 1990 Wipperfürth 2007 EHC Freiburg
43 Germany Thomas Ower FL 27. Dezember 1985 Schwenningen 2008 Tölzer Löwen
47 Germany Christoph Mathis 5. Januar 1988 Freiburg im Breisgau 2004 Wölfe Freiburg
95 Germany Thorsten Meier 26. September 1990 Freiburg im Breisgau 2008 EHC Freiburg
Verteidiger
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Seit Letztes Team
2 Germany Jochen Molling 9. August 1973 Berlin 2008 Augsburger Panther
6 Germany Daniel Ketter 2. März 1985 Bad Nauheim 2007 Wölfe Freiburg
12 Germany Mirko Sacher 1. November 1991 Freiburg im Breisgau 2008 EHC Freiburg
21 Germany Rudolf Gorgenländer 5. Januar 1974 Karaganda, Kasachische SSR 2008 EVR Tower Stars
24 Weißrussland Sergej Stas 28. April 1974 Minsk, Weißrussische SSR 2008 HK Junost Minsk
27 Germany Robert Hoffmann 18. Januar 1977 Weißwasser 2008 Wölfe Freiburg
33 Germany Manuel Neumann 19. Dezember 1986 Ludwigsburg 2007 Wölfe Freiburg
70 Deutsch-Tscheche Petr Bares 4. Januar 1970 Kladno, Tschechoslowakei 2007 Wölfe Freiburg
88 Germany Michael Frank 19. September 1988 Emmendingen 2006 Wölfe Freiburg
Stürmer
Nr. Name Geburtsdatum Geburtsort Seit Letztes Team
4 Tschechien Roman Kadera 9. Februar 1973 Přerov, Tschechoslowakei 2007 Wölfe Freiburg
10 Germany Dennis Meyer 23. September 1977 Berlin 2008 Hannover Indians
11 Deutsch-Tscheche Robert Brezina 14. April 1974 Beroun, Tschechoslowakei 2008 EVR Tower Stars
14 Germany Simon Danner FL 25. Dezember 1986 Freiburg im Breisgau 2002 Frankfurt Lions
15 Germany Timo Linsenmaier 10. Oktober 1988 Freiburg im Breisgau 2007 Wölfe Freiburg
16 Kanada Matt Hubbauer 17. Dezember 1982 Winnipeg, Manitoba, Kanada 2008 ESC Moskitos Essen
19 Germany Christian Böcherer 17. November 1988 Freiburg im Breisgau 2006 Wölfe Freiburg
22 Germany Tobias Kunz 17. Juni 1989 Freiburg im Breisgau 2006 Wölfe Freiburg
23 Germany Marc Wittfoth 10. April 1989 Köln 2007 Wölfe Freiburg
34 Tschechien Tomáš Kucharčík 10. Mai 1970 Jihlava, Tschechoslowakei 2007 Wölfe Freiburg
41 Germany Josef Kottmair 14. September 1983 Bad Tölz 2007 Wölfe Freiburg
45 Kanada Dany Bousquet 3. April 1973 Montreal, Québec, Kanada 2009 SERC Wild Wings
49 Tschechien Marek Ivan 17. November 1978 2009 HC Poruba
53 Deutsch-Tscheche Petr Mares 1. Mai 1979 Brno, Tschechoslowakei 2006 Wölfe Freiburg
74 Germany Patrick Vozar 15. September 1974 Berlin 2007 Wölfe Freiburg
81 Germany Christian Billich 16. April 1987 Freiburg im Breisgau 2005 Wölfe Freiburg
90 Germany Ibrahim Weissleder 11. Februar 1990 Freiburg im Breisgau 2007 Wölfe Freiburg
Spieler mit Ausländerlizenz
Ü23-Spieler

FL = Förderlizenz der Frankfurt Lions

Bisherige Trainer

Amtszeit Name
1980 - 1981 Chuck Holdaway
1983 - 1984 Wilbert Duszenko
1985 - 1987 Jaromir Frycer
1987 - 1989 Josef Capla
1989 - 1990 Ivan Hlinka, Jaromir Frycer, Mike Zettel
1990 - 1991 Rudolf Potsch
1991 - 1992 Ladislav Olejnik
1992 - 2000 Thomas Dolak
2000 - 2001 Jari Grönstrand
Amtszeit Name
2000 - 2002 Leos Zaijc
2002 - 2004 Thomas Dolak
2004 Horst Valasek
2004 - 2005 Pavel Gross, Doug Bradley
2005 Peter Obresa, Thomas Dolak
2006 - 2007 Sergej Svetlov
2007 - Peter Salmik

Bekannte Spieler

Gesperrte Trikotnummern

Folgende Trikotnummern werden von den Wölfen Freiburg nicht mehr vergeben:


Stammverein EHC Freiburg

Die Nachwuchsmannschaften und die Eisstockmannschaft sind unter dem Stammverein organisiert.

  • 2004/05 spielte für den EHC Freiburg die Amateurmannschaft in der Baden-Württemberg-Liga
  • 2005 spielt eine Inlinehockeymannschaft in der DIHL
  • 2005/06 spielen das Junioren- und Jugendteam in der höchsten Spielklasse - der Bundesliga Süd
  • 2006/07 wird die Profimannschaft wieder unter das Dach des Stammvereins geholt, da die GmbH Insolvenz angemeldet hatte.
  • 2007/08 wird die Profimannschaft des EHC Freiburg wieder in eine GmbH ausgelagert

Spielzeiten

Saison Liga Verein
1970/71 Regionalliga ERC Freiburg
1973/74 Regionalliga ERC Freiburg
1973/74 Regionalliga ERC Freiburg
1974/75 Oberliga ERC Freiburg
1975/76 Oberliga ERC Freiburg
1976/77 Oberliga ERC Freiburg
1977/78 2. Bundesliga ERC Freiburg
1978/79 2. Bundesliga ERC Freiburg
1979/80 Bundesliga ERC Freiburg
1980/81 2. Bundesliga ERC Freiburg
1981/82 Bundesliga ERC Freiburg
1982/83 2. Bundesliga ERC Freiburg
Saison Liga Verein
1983/84 Bundesliga ERC Freiburg
1985/86 2. Bundesliga EHC Freiburg
1986/87 2. Bundesliga EHC Freiburg
1988/89 Bundesliga EHC Freiburg
1989/90 Bundesliga EHC Freiburg
1990/91 Bundesliga EHC Freiburg
1991/92 Bundesliga EHC Freiburg
1992/93 Bundesliga EHC Freiburg
1993/94 Regionalliga EHC Freiburg
1994/95 1. Liga Süd EHC Freiburg
1995/96 Hacker-Pschorr-Liga EHC Freiburg
1996/97 Hacker-Pschorr-Liga EHC Freiburg
Saison Liga Verein
1997/98 Hacker-Pschorr-Liga EHC Freiburg
1998/99 Bundesliga EHC Freiburg
1999/2000 2. Bundesliga EHC Freiburg
2000/01 2. Bundesliga EHC Freiburg
2001/02 2. Bundesliga EHC Freiburg
2002/03 2. Bundesliga Wölfe Freiburg
2003/04 DEL Wölfe Freiburg
2004/05 2. Bundesliga Wölfe Freiburg
2005/06 2. Bundesliga Wölfe Freiburg
2006/07 Oberliga EHC Freiburg
2007/08 Oberliga EHC Freiburg
2008/09 2. Bundesliga EHC Freiburg

Literatur

  • Eishockey in Freiburg von Werner Karlin, Dirk Bersch / Sutton Verlag, 2002 ISBN 3-89702-507-8

Einzelnachweise

  1. ehcf.de: Chronik
  2. ehcf.de: EHC Freiburg Zweitligameister
  3. ehcf.de: 0:1-Niederlage in Hannover besiegelt Abstieg der Wölfe
  4. ehcf.de: Trotz 3:2 Sieges: Wölfe steigen in die Oberliga ab!
  5. Badische Zeitung: Die Wölfe - ein Zweitligist
  6. ehcf.de: Kader

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • EHC Die Bären Neuwied — Größte Erfolge Meister der 1. Liga 1997, 1998 DEB Ligapokalsieger 1997 Meister Regionalliga Hessen 2001 Vereinsinfos Geschichte EHC TOM Neuwied (Gründung) EHC Neuwied (1979–2000) SC Mitte …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Klostersee — Größte Erfolge Aufstieg in die 2. Bundesliga 1985, 1990 1994 Deutscher Oberliga Vizemeister 2011 Aufstieg in die Oberliga 1973 2002 Bayeris …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Eisbären Heilbronn — Heilbronner Falken Größte Erfolge Süddeutscher Meister 1994, 1996, 1998, 2005 Meister der Oberliga 2007 Aufstieg in die 2. Bundesliga 1987, 2007 Vereinsinfos Geschichte REV Heilbronn (1980–1986) Heilbronner …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Straubing — Straubing Tigers Größte Erfolge Aufstieg in die DEL 2006 Vereinsinfos Geschichte Bann Straubing (1941−1943) TSV Straubing (1947−1981) EHC Straubing (1981–2002) Straubing Tigers (seit 2002) …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Stuttgart — Die Wurzeln der Mannschaften in der Sportart Eishockey in Stuttgart gehen sicher bis in Jahr 1927 zurück. In der Tradition der Mannschaften beim HC Stuttgart, Stuttgarter EC, TEC Stuttgart Waldau, Stuttgarter ERC, EV Stuttgart und der Mannschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg (Baden) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg (Breisgau) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg Breisgau — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg i.B. — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Freiburg i. B. — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”